Jump to content
Soundtrack Board
Mink

PROMETHEUS von Ridley Scott

Empfohlene Beiträge

Oli, kannst Du das bitte Rückgängig machen? es geht hier schon in erster Linie um PROMETHEUS. Mein erster Post, amcht ja sonst mal gar keinen Sinn. Nenns von mir aus "PROMETHEUS und Ridley Scott" aber nicht andersrum. Danke.

Ich war so frei :)

Euer Wunsch war mir Befehl, werter Herr ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war so frei :)

Euer Wunsch war mir Befehl, werter Herr ;)

Vielen Dank, Anne :)

Ich wollte halt spezifisch über PROMETHEUS diskutieren, da fand ich Ridley Scott als Oberthema etwas unapssend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thiess

Also von mir aus kann Ridley Scott das Telephonbuch von Bochum verfilmen ..... ich würde es mir ansehen ;-)

Warum arbeite Ridley Scott eigentlich nicht mehr mit Vangelis zusammen ?

Ich würde gerne Howard Shore hören (denke hier an seinen Soundtrack insbesondere für Se7en), ich glaube er könnte der Richtige sein, allerdings ist er ja schon mit "The Hobbit" beschäftigt. Ich stimme mit jenen überein die den Eindruck haben das Marc Steinfeld etwas überfordert sein dürfte. Allerdings würde ich mal eure Meinung zu Bear McCreary. Ihn halte ich für bis dato für Unterschätzt. Denke nur an siene geniale arbeit für Galactica (Anspieltipp: Prelude To War)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hinweis: Ich habe den unten stehenden Post geschrieben, nachdem ich nochmal die Debatte um die bereits existierenden Alien-Filme auf Seite 1 dieses Thread nachverfolgt hatte.

* * *

Als "Gelegenheits-Alien" gebe ich auch noch mal meinen Senf dazu.

Obwohl ich ja als Jahrgang 1973 auch in die Alterskohorte falle, die in den achtziger Jahren ihre ersten Kinoerfahrungen gemacht hat, muss ich sagen, dass ich schon seit längerer Zeit keinerlei heimelige oder nostalgische Gefühle mit der Popkultur jenes Jahrzehnts verbinde. Ich schicke das voraus, um deutlich zu machen, warum ALIENS mich wirklich kaum anspricht. Das 16:9-Format, die grau-rosa-schleierneblige Farb"ästhetik" und die generelle Optik des Films hinterließen bei mir - als ich den Film vor ein paar Monaten zum ersten mal sah - einen doch sehr bescheidenen Eindruck. Ich wähnte mich über weite Strecken des Streifens in einer US-Fernsehserie aus dem Jahr 1985 (oder im Film ROBOCOP) auf RTLplus und hätte mich nicht gewundert, wenn plötzlich hinter der nächsten Ecke David Rasche mit seiner Wumme aufgekreuzt wäre. Der Film sieht leider einfach billig aus. Vielleicht kann mich ja jemand aufklären, warum Cameron das 16:9-Format gewählt hat.

Das unterscheidet ihn von Alien3, dessen opulente Ästhetik für mich auch heute noch bestehen kann. In einer inzwischen besorgniserregenden Häufigkeit kann ich ansonsten zum nun schon wiederholten Male das unterschreiben, was Sebastian dazu gesagt hat. Hinzu kommt, dass Goldenthals "Candle in the Wind" in seiner opernhaften Epik bei mir nachdrücklich Eindruck hinterlassen hat. Ich würde den Score zwar nicht mit Goldsmiths Werk von 1979 auf eine Stufe stellen - aber immerhin ist er mir überhaupt in Erinnerung geblieben. Das kann ich von Horners Soundtrack für Nr. 2 beim besten Willen nicht behaupten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thiess

das 16:9 Format wurde darmals im Hinblick auf die Video-Auswertung gewählt. es gibt diesbezüglich einige erschreckende entsdcheidungen was diese format bis spät in die 90iger zur folge hatte. HDTV war da kein Thema. Der amerikanische 4:3 Video-Markt mit seinen Pan & Scan Versionen legte hier massgeblich die Entscheidung fest (empfehle in diesem Zusammenhang die Entstehungsgeschichte von "Abyss", "Empire of the Sun" und "Passage to India" nachzulesen - insbesondere letztere 2 Filme Leiden unter dem 16:9 Format)

Musikalisch bin ich absolut deiner Meinung. Jerrry ist der Glückstreffer des ersten Teils. Das Choral-Thema und musikalische Gesamtgemälde des 3. Teils ist unübertroffen. Ich würde sogar noch den oundtrack zum 4ten Teil vor dem Horner Soundtrack zu Aliens vorziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Rezeptionssituation ist immer wichtig: Ich hab ALIENS 1986 im Kino (in London) gesehen, der hat mich da schon aus den Doc Martens gefegt. Einiges mag ich heute noch, aber die Vietnam-Allegorie war mir schon immer etwas zu plump und die Besetzung schlimm wechselhaft.

Nach all den Jahren gibt es für mich eigentlich nur den ersten Film von 1979 und teils gelungenes, teils schauderhaftes Nachspiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

News:

Director Ridley Scott talked to Speakeasy about his anticipated Prometheus, opening June 8th and starring Noomi Rapace, Michael Fassbender,

Theron

mag-glass_10x10.gif, Idris Elba, Sean Harris, Kate Dickie, Logan Marshall-Green and Patrick Wilson.

The official synopsis is as follows:

Visionary filmmaker Ridley Scott returns to the genre he helped define, creating an original science fiction epic set in the most dangerous corners of the universe. The film takes a team of scientists and explorers on a thrilling journey that will test their physical and mental limits and strand them on a distant world, where they will discover the answers to our most profound questions and to life's ultimate mystery.

Scott added to Speakeasy that the central metaphor of the film is about a "higher being" who challenges the gods, and the gods don't want to give him fire. "Fire is our first form of technology," Scott says, and so by taking fire, the higher being is punished "in perpetuity in a horrible fashion.". Much like the story of the mythological god, Prometheus, who stole fire from Zeus and for his actions was bound to a rock with an eagle eternally devouring his liver.

He also said that the last eight minutes of the Prometheus story evolve into "a pretty good DNA of the 'Alien' one."

Read more: Ridley Scott Talks Prometheus' Alien Connection - ComingSoon.net http://www.comingsoo...7#ixzz1d3mX0pMA

Korzeniowski wird den übrigens nicht Scoren, das hat er in Gent noch einmal gesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das 16:9-Format wurde darmals im Hinblick auf die Video-Auswertung gewählt.

Hast du dafür irgendwelche Quellen?

In den Achtzigern war doch 16:9 höchstens in Japan ein Thema (Stichwort MUSE)

Aliens wurde im Format 1,85:1 gedreht, welches es schon seit den Fünfzigern gibt. Dieses ist je nach Bildschirm kaum von 16:9 zu unterscheiden oder wird vom Herausgeber u. U. gleich auf 16:9 (also 1,77:1) gestutzt.

Der amerikanische 4:3-Video-Markt mit seinen Pan-&-Scan-Versionen legte hier maßgeblich die Entscheidung fest.

Wie das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thiess

Hast du dafür irgendwelche Quellen?

In den Achtzigern war doch 16:9 höchstens in Japan ein Thema (Stichwort MUSE)

Aliens wurde im Format 1,85:1 gedreht, welches es schon seit den Fünfzigern gibt. Dieses ist je nach Bildschirm kaum von 16:9 zu unterscheiden oder wird vom Herausgeber u. U. gleich auf 16:9 (also 1,77:1) gestutzt.

Wie das?

Hast du dafür irgendwelche Quellen?

In den Achtzigern war doch 16:9 höchstens in Japan ein Thema (Stichwort MUSE)

Aliens wurde im Format 1,85:1 gedreht, welches es schon seit den Fünfzigern gibt. Dieses ist je nach Bildschirm kaum von 16:9 zu unterscheiden oder wird vom Herausgeber u. U. gleich auf 16:9 (also 1,77:1) gestutzt.

Wie das?

Schau dir die Doku zu T2 und Aliens an. bei beiden Filmen kam das von Arri entwicklete Format Super 35 zum einsatz.

in den 30igern bis in die späten 60iger gibt es einen ziemlichen Format-Wirr-Warr. Sehe dir dazu die Web-Page www.widescreenmuseum.com an.

Die Entscheidung z.B. Passage to India in 16:9 (1.85:1) zu drehen ist geschulter in der Co-Produktion mit HBO.

Pan&Scan: ist ein manueller Prozess - im wesentlich mit Super35 gedrehte Filme - wo im nach hinein entschieden wird, welcher Bildausschnitt (Bildkomposition) vom Orginal Negativ genommen wird. (siehe T2 Docu)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schau dir die Doku zu T2 und Aliens an.

T2 habe ich nicht und für Aliens habe ich gerade keine Zeit. :) Es sei denn, du kannst mir die genaue Stelle sagen, denn die Quadrilogy-Doku ist doch recht lang. ^^

bei beiden Filmen kam das von Arri entwicklete Format Super 35 zum einsatz.

... mag sein, nur kann man dieses auch auf unterschiedlichste Art kadrieren. Super 35 kann man auch mit 4:3 belichten, nicht?

in den 30igern bis in die späten 60iger gibt es einen ziemlichen Format-Wirr-Warr. Sehe dir dazu die Web-Page www.widescreenmuseum.com an.

Was soll das sein? Ein Ablenkungsmanöver? :D

Die Entscheidung z.B. Passage to India in 16:9 (1.85:1) zu drehen ist geschulter in der Co-Produktion mit HBO.

Meinst du »geschuldet«? Mag sein, dass HBO für eine Fernsehverwertung auf ein schmaleres Bild gedrängt hat. Aber das muss ja nicht heißen, dass das bei allen in diesem Format gedrehten Filmen der Fall sein muss.

Pan&Scan: ist ein manueller Prozess - im wesentlich mit Super35 gedrehte Filme - wo im nach hinein entschieden wird, welcher Bildausschnitt (Bildkomposition) vom Orginal Negativ genommen wird. (siehe T2 Docu)

Ich weiß, was Pan'an'Scan bedeutet, nur inwiefern traf das Pan-&-Scan-Verfahren Entscheidungen darüber, in welchem Format ein Film gedreht wird? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thiess

Die Auswertungskette ist und war entscheidend, welches Format man nimmt. Auf einer Podiumsdiskussion mit Herrn Ballhaus war zuhören das es Kameramänner gibt die kein Cinemascope mögen - Qualitätsfrage etc..

Super 35: die Bezeichnung steht für eine Belichtungsart auf 35mm Film und nicht "nur !" für 35mm Film und funktioniert mit 4 oder 3 Perfomationslöcher.

http://www.arri.de/camera/camera_technologies/35_mm_3_perforation.html

Super 35 Cameras bzw. Format nimmt man, wenn man ohne anamorphische Linse (Objektiv) Cinemascope filmt (1:1,85 und 1:2,35). Das Bild ist dann nicht komprimiert (1:2,35). Nachteil: Schlechteres Wiedergabematerial in der Auswertungskette, weil das Negativ für die Projektion auf klassischen 35mm Film umgewandelt wir und das Cinemascope kompremiert ist.

Ich nehme also erst ein unkopremiertes Cinemmascope Bild (1:2,35) auf. Komprimiere es das es bei der Wiedergabe im Kino amorphotisch funktionier, den es gibt keine Projektoren für Super 35. Da aber die Grundfläche im etwar 4:3 (1:1,77) entspricht wir die Bildinformation erst komprmeiert

Super 35 ist kein 4:3 (1:1,77) Format, kann auch nicht als solches belichtet werden. Die klassische Belichtung ist heute Academy Standard: 1:1,85 (16:9) - am Rande: Es gab früher auch noch ein unwesentlich schmaleres Format in Europa. Will man nicht mit Super 35 einen 35mm Cinemascope film drehen, dann benötigst du ein entsprechendes anamorphische Objektiv. Standard ist hier heute 21:9 (1:2,35).

Was die Dokumentationen betrifft, meine Empfehlung sie dir nochmals anzusehen wenn du Zeit hast :-). Timecodes für die Bestätigung meiner Ausführungen habe ich keine zur Hand.

Ansonsten steht uns das Internet ja für weitere Fragen offen.

Siehe: http://de.wikipedia....rmat_%28Film%29

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein paar Korrekturen:

1,77:1 = 16:9

1,33:1 = 4:3

1,85:1 = 1,85:1

CinemaScope = ~ 2,35:1, nicht 1,85:1

21:9 (2,333:1) ist Marketing-Gewäsch für extra-breite Fernseher, damit das Verständnis des Normalo-Glotzen-Käufers nicht überstrapaziert wird und er es gut mit 16:9 ins Verhältnis setzen kann.

Nun will ich aber nicht weiter ins Off-Topic driften oder gar einen abgekapselten Thread verursachen durch Herumhacken auf noch mehr kleineren Punkten ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dem kann ich nicht folgen. woran machst du das fest?

Ich vermute, bestimmte gestalterische Elemente - die Kampffahrzeuge in der offenen Ladebucht, die Labortechnik - sind gemeint. Ansonsten ist das ja eher der Anti-AVATAR ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thiess

Ich würde da doch eher die Vermutung aufstellen, dass hier Elemente von Alien (z.B. das Raumschiff der Nostromo) und die Kampffahrzeuge sich an Aliens anlehnen.

ich habe heute mit Skepsis gelesen das Marc Streitenfeld die Musik schreiben wird. Da lasse ich mich doch mal überraschen. :music:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde da doch eher die Vermutung aufstellen, dass hier Elemente von Alien (z.B. das Raumschiff der Nostromo) und die Kampffahrzeuge sich an Aliens anlehnen.

Für ein ALIEN-Prequel sind das die richtigen Bezugspunkte, oder? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast thiess

Ich hoffe nur das die Erwartungshaltung, welche durch den Trailer aufgebaut wird, am ende auch erfüllt wird. Insbesondere dadurch das ausgerechnet Ridley Scott Regie führt und er unzentrennlich mit Alien und dem daraus resultierenden Universum, verbunden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, man sollte den Ball immer schön flach halten: Andere (bessere?) Regisseure haben sich schon an ihrem angeblichen Kerngeschäft verhoben. Aber immerhin - zumindest bis hierher sieht das alles ganz manierlich aus (bis auf einen blondierten Michael Fassbender vielleicht) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum