Jump to content
Soundtrack Board
Souchak

Die Soundtrack Board-Awards: 1984 (Vorrunde)

Die Soundtrack Board-Awards. 1984, Vorrunde.  

24 Stimmen

  1. 1. A-C

    • 2010, David Shire
    • Against all Odds, Michel Colombier
    • Beverly Hills Cop, Harold Faltermeyer
    • Birdy, Peter Gabriel
    • Blood Simple, Carter Burwell
    • Body Double, Pino Donaggio
    • The Bostonians, Richard Robbins
    • The Bounty, Vangelis
    • Cal, Mark Knopfler
    • Children of the Corn, Jonathan Elias
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
  2. 2. C-E

    • City Heat, Lennie Niehaus
      0
    • The Company of Wolves, George Fenton
    • Conan the Destroyer, Basil Poledouris
    • The Cotton Club, John Barry
    • Country, Charles Gross
    • Crimes of Passion, Rick Wakeman
      0
    • La diagonale du fou, Gabriel Yared
      0
    • Dreamscape, Maurice Jarre
    • Dune, Toto
    • Electric Dreams, Giorgio Moroder
      0
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
  3. 3. F-I

    • Falling in Love, Dave Grusin
      0
    • Firestarter, Tangerine Dream
      0
    • Flashpoint, Tangerine Dream
      0
    • Friday the 13th - The Final Chapter, Henry Manfredini
    • Ghostbusters, Elmer Bernstein
    • Gremlins, Jerry Goldsmith
    • Greystoke - The Legend of Tarzan, Lord of the Apes, John Scott
    • Harry & Son, Henry Mancini
      0
    • The House of God, Basil Poledouris
      0
    • Iceman, Bruce Smeaton
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
      0
  4. 4. I-L

    • The Ice Pirates, Bruce Broughton
    • Indiana Jones and the Temple of Doom, John Williams
    • The Jesse Owens Story, Michel Legrand
      0
    • Johnny Dangerously, John Morris
      0
    • Kaos, Nicola Piovani
      0
    • The Karate Kid, Bill Conti
    • Kidco, Michael Small
      0
    • The Killing Fields, Mike Oldfield
    • Lassiter, Ken Thorne
      0
    • The Last Starfighter, Craig Safan
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
      0
  5. 5. L-O

    • The Little Drummer Girl, Dave Grusin
      0
    • Making the Grade, Basil Poledouris
    • Mass Appeal, Bill Conti
      0
    • Mike's Murder, John Barry
      0
    • Missing in Action, Jay Chattaway
    • Mrs. Soffel, Mark Isham
    • The Natural, Randy Newman
    • Nausicaä of the Valley of the Wind, Joe Hisaishi
    • A Nightmare on Elm Street, Charles Bernstein
    • Once upon a Time in America, Ennio Morricone
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
  6. 6. P-R

    • Paris, Texas, Ry Cooder
    • A Passage to India, Maurice Jarre
    • The Philadelphia Experiment, Kenneth Wannberg
    • Police Academy, Robert Folk
    • The Pope of Greenwich Village, Dave Grusin
    • A Private Function, John Du Prez
      0
    • Red Dawn, Basil Poledouris
    • Les Ripoux, Francis Lai
      0
    • The River, John Williams
    • Romancing the Stone, Alan Silvestri
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
  7. 7. R-T

    • Runaway, Jerry Goldsmith
    • Sheena, Richard Hartley
    • Splash, Lee Holdridge
    • Star Trek III: The Search for Spock, James Horner
    • Starman, Jack Nietzsche
    • Stop Making Sense, Talking Heads
    • Supergirl, Jerry Goldsmith
    • The Terminator, Brad Fiedel
    • Tightrope, Lennie Niehaus
      0
    • Top Secret! Maurice Jarre
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.
  8. 8. U-Z

    • Under The Volcano, Alex North
    • Die unendliche Geschichte, Klaus Doldinger
    • Unfaithfully Yours, Bill Conti
      0
    • Until September, John Barry
    • Les voleurs de la nuit, Ennio Morricone
      0
    • Ich wähle keinen Titel aus diesem Block.


Empfohlene Beiträge

Pardon für die Verzögerung...

 

Weiter geht es mit dem Jahr

 

1984

 

post-4661-0-03671200-1385306008.jpg

 

Willkommen im MTV-Zeitalter - die Menge an Soundtracks, die in diesem Jahr überwiegend aus Songs bestehen oder von Quereinsteigern aus der Populärmusik gemacht werden, ist bemerkenswert. Hier eine erste Vorauswahl - sollte ich (was absolut vorstellbar und ziemlich wahrscheinlich ist) relevante Titel übersehen haben, bitte ich um eine entsprechende Wortmeldung hier im Thread; die "Übersehenen" kommen dann in der nächsten Runde ins Spiel.

 

 

Ansonsten: Jeder Teilnehmer hat 30 Stimmen, die 30 bestplatzierten Titel kommen dann in die nächste Runde. Diese Abstimmung endet am Montag, 2. Dezember, 20 Uhr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da wird wohl wieder die Dreifaltigkeit mit J im Finale übrig bleiben.

 

Ich sage: Kann sein. Und ich sage: Der Weg ist das Ziel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich, um auch nochmal den Kommentar von Kollege Wippel aufzugreifen, ein sehr interessantes, bandbreites Jahr, da ist eigentlich sowohl an Geschichten, Filmen wie auch Musik(stil)en für jeden was dabei. Nur was die üblichen Verdächtigen - Martins angesprochene John, Jerry und James - angeht nicht so prall wie 1983, klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Außer TEMPLE OF DOOM und vielleicht noch GREMLINS sehe ich da eigentlich keine klaren J-Favoriten. Dagegen stehen ein epischer Morricone, Poledouris, ein sehr guter Barry (Jazz war schon immer seine Spezialität) und diverse dark horses wie Fentons COMPANY OF WOLVES, dem ich hiermit einen kleinen Popularitätsschub verpassen möchte:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Markus hat Recht. Bei 30 maximal zu vergebenden Stimmen steh ich echt auf dem Schlauch. Selbst die, die ich vergeben habe waren (teilweise) eher Verlegenheitsvoten

 

Suit yourself. Ich habe meine 30 auch nicht voll bekommen, aber ich halte mich - was bestimmte Komponisten und Musiken angeht - für einen ignoranten alten Sack. "30" ist ja auch nur eine Kann- und keine Muss-Vorgabe; hätte ich bei der Menge an Titeln gleich 20 oder 15 vorgegeben, wäre das Spiel Abstimmung zweifellos schneller vorbei, aber das ganze Ding sollte man erstmal sacken lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kein Jahr, dass TOD hervorgebracht hat, kann wirklich sch...sse sein.  ;)

 

Aber es war - in vielfacher Hinsicht - auch der "Anfang vom Ende" der goldenen Zeit. Jerry G. ging in diesem Jahr mit großer Emsigkeit dran, seinen Ruf durch zum Teil ästhetisch grenzwertige Synthesizer-Spielereien zu versauen (und begann, in seine pragmatische Phase überzugleiten), Williams erreichte mit TEMPLE OF DOOM den Höhe- und Endpunkt seiner glorreichen Phase, ältere Kollegen wie Bernstein und Mancini verloren sukzessive an Bedeutung, Namen wie Faltermeyer, Moroder und Levay begannen sich als ernsthafte Wettbewerber zu etablieren und MTV begann auch die Filmindustrie in seinen Sog zu ziehen, konkret durch die langsam dämmernde Erkenntnis, welche Goldader eine geschickte Verquickung von Popmusik (und -kultur) und Film sein konnte. Zu dieser Zeit begann sich ebenso das Phänomen Bruckheimer (damals noch zusammen mit Don Drogen-Simpson) zu formieren, was sicherlich in diesem Zusammenhang kein Zufall war.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber es war - in vielfacher Hinsicht - auch der "Anfang vom Ende" der goldenen Zeit. Jerry G. ging in diesem Jahr mit großer Emsigkeit dran, seinen Ruf durch zum Teil ästhetisch grenzwertige Synthesizer-Spielereien zu versauen (und begann, in seine pragmatische Phase überzugleiten), Williams erreichte mit TEMPLE OF DOOM den Höhe- und Endpunkt seiner glorreichen Phase, ältere Kollegen wie Bernstein und Mancini verloren sukzessive an Bedeutung, Namen wie Faltermeyer, Moroder und Levay begannen sich als ernsthafte Wettbewerber zu etablieren und MTV begann auch die Filmindustrie in seinen Sog zu ziehen, konkret durch die langsam dämmernde Erkenntnis, welche Goldader eine geschickte Verquickung von Popmusik (und -kultur) und Film sein konnte. Zu dieser Zeit begann sich ebenso das Phänomen Bruckheimer (damals noch zusammen mit Don Drogen-Simpson) zu formieren, was sicherlich in diesem Zusammenhang kein Zufall war.

 

Schöne Analyse, volle Zustimmung. Mitte der Achtziger hat sich das Filmgeschäft wieder grundsätzlich neu orientiert, Kino wurde da vom Regisseur- zum  Produzenten-Medium. Und mit Kids konnte man immer mehr Geld verdienen. Das sieht man dann eben und hört es auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da wird wohl wieder die Dreifaltigkeit mit J im Finale übrig bleiben.

Ennios Panflöten-Score könnte dem Trio als einziger Paroli bieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ennios Panflöten-Score könnte dem Trio als einziger Paroli bieten.

 

GHOSTBUSTERS und CONAN THE DESTROYER sind auch noch aussichtsreich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum