Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Anscheinend bat John Williams wie bei MEMOIRS OF A GEISHA darum, bei THE BOOK THIEF die Musik zu schreiben. Geoffrey Rush sagte in einem Interview:

“I think I am right in saying that he [John Williams] contacted the producers and said ‘I read this book and I know you are making a film and I would really like to write the music for it’, so I think they took that as a plus."

Außerdem sagte er:

"We only wrapped on it in May or June (on location in Germany).  And John Williams is still tweaking the score but it played beautifully here on Thursday night [3. Oktober 2013] at the official premiere.”

 

Quelle: http://www.deadline.com/2013/10/can-20ths-under-the-radar-entry-the-book-thief-steal-a-spot-in-the-oscar-race/

 

 

Gestern war übrigens auch die letzte Sitzung zur Aufnahme der Filmmusik: https://twitter.com/JKMSlibrary/statuses/386669815424761857

("The Book Thief final session today. A beautiful score from the master, John Williams." - JoAnn Kane Music Svc)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Film Review: 'The Book Thief'

 

Markus Zusak’s international bestseller “The Book Thief” has been brought to the screen with quiet effectiveness and scrupulous taste by director Brian Percival and writer Michael Petroni. This tale of Nazi Germany seen from a child’s perspective translates into solidly engaging drama, albeit one that may not be starry, flashy or epic enough to muscle its way into the front ranks of awards-season contenders. Bolstered by the novel’s fans, the Fox release (which opens limited Nov. 8) should ride solid reviews and word of mouth to midlevel prestige returns in line with such comparable medium-scaled WWII dramas as “The Reader” and “The Pianist.”

 

Petroni streamlines or eliminates some peripheral characters and subplots without compromising the book’s essence. Like its source, the film is narrated by Death (voiced by Roger Allam), who says at the start that he seldom bothers with the living, but took a particular interest in young Liesel Meminger (Sophie Nelisse). Liesel is first seen on a train in 1938 with her mother and brother, en route to a destination that her sickly sibling never makes it to. Neither does her mother, who may be headed to prison due to her communist leanings, it’s later rumored. So Liesel arrives alone at the doorstep of her new foster parents, housepainter Hans Hubermann (Geoffrey Rush) and his endlessly henpecking wife, Rosa (Emily Watson).

When it emerges that Liesel is illiterate — inviting immediate ridicule from  school bully Franz (Levin Liam) — kindly Hans makes a game of teaching her to read. The first tome they conquer is one she’d grabbed when it fell from a laborer’s coat at her brother’s funeral: “The Gravedigger’s Handbook.” Later she dares rescue a burning book from a bonfire of “decadent” works at a Nazi rally. This act attracts the lone notice of the local Buergermeister’s wife, Frau Hermann (Barbara Auer), who later clandestinely lets Liesel use her late son’s personal library during her weekly laundry deliveries to that imposing mansion.

In contrast, the Hubermanns barely scrape along on Rosa’s laundering and little else; we eventually deduce that Hans’ perpetual underemployment is due to his refusal to join “the Party.” As time passes and wartime privations grow worse, their domestic situation turns downright dangerous with the arrival of Max Vandenburg (Ben Schnetzer), the fugitive son of a Jewish comrade who saved Hans’ life during WWI. Honor-bound to hide the young man from the authorities, they nurse him back to health, and he bonds with the fascinated Liesel. She’s sworn to tell no one of his presence, not even best-friend neighbor Rudy (Nico Liersch), though several times the secret comes fearfully close to exposure.

There are modest setpieces: an air-raid, a worrying house-by-house search by Nazi officials, Max’s second serious illness, and Liesel’s hysterical response when Jewish prisoners are marched through town. But “The Book Thief” spans these wartime years from a microcosmic vantage point, seldom straying far beyond the main characters’ ironically named “Heaven Street.” It’s to the credit of Percival (best known for helming several “Downton Abbey” episodes) and Petroni (“The Voyage of the Dawn Treader,” “Possession”) that they refuse to artificially inflate the story’s key points for melodramatic or tear-jerking purposes. By the same token, such intelligent restraint may strike some as too even-tempered and slow-paced, touching our emotions without heightening them in the way that often gets more attention come Oscar time.

Rush generously provides the movie’s primary warmth and humor; Watson is pitch-perfect as a seemingly humorless scold with a well-buried soft side. Hitherto little-noticed New Yorker Schnetzer is a real find, making Max a thoroughly ingratiating figure. French-Canadian Nelisse (“Monsieur Lazhar”) doesn’t come across as the most expressive of junior thesps here, but she looks right and does a competent job.

Impeccable design contributions are highlighted by Florian Ballhaus’ somber but handsome widescreen lensing, and an excellent score by John Williams that reps his first feature work for a director other than Steven Spielberg in years. One slightly distracting element is the use of “Ja” and “Da” in otherwise English (but German-accented) dialogue, apart from a few public speeches that deploy subtitled German. The print screened at the Mill Valley Film Festival lacked complete final credits (the ultimate running time will be longer than listed here), and was also short a few (unnoticeable) final-mix tweaks.

 

Quelle:

http://variety.com/2013/film/reviews/the-book-thief-review-1200694271/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich vermute, dass zumindest der Großteil der Filmmusik bereits am 3. Oktober im Film zu hören war. Angeblich liefen nach der Vorführung der Premiere auch keine End Credits, was den Verdacht erhärtet, dass der Film noch nicht vollständig fertiggestellt worden war. Einige Zuschauer der Premiere berichteten jedoch bereits kurz von der Filmmusik, also müsste sie mindestens zum Teil schon vorhanden gewesen sein. Oder es lief nur ein Temp Track?

Möglicherweise wurden nach der Premiere bei den Scoring Sessions aber auch nur noch Konzertstücke aufgenommen.

 

Alles möglich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sowas

 

 

One slightly distracting element is the use of “Ja” and “Da” in otherwise English (but German-accented) dialogue, apart from a few public speeches that deploy subtitled German

 

muss man nicht verstehen, oder? Ich finde es immer irritierend und halbherzig, wenn Nicht-Englisch-Sprecher untereinander Englisch mit Akzent sprechen - oder kokett doch die Landessprache des Spielorts eingestreut wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auweia...

 

"While the world around them was on fire...they found out what makes a human a human...and saved each others lives...THE BOOK THIEF...see the gripping motion picture drama!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schmaltzy - also ein Heimspiel für Williams

 

So soll es sein, freue mich echt schon auf den Score.

Seltsam das vier Wochen vor der Filmveröffentlichung noch immer kein Schnipsel Musik im Netz aufgetaucht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seltsam, dass Williams nach WAR HORSE und LINCOLN immer noch ein dermaßenes Bedürfnis nach pathetischem Kitsch verspürt, dass er sich für diesen Kram sogar selbst angeboten hat. Irgendwie scheint bei ihm schon eine allmähliche Altersverwirrung einzusetzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

altersverwirrung finde ich etwas hart. der mann weiß einfach, dass er mit seinen musiken die herzen, die emotionen des publikums berühren kann. vielleicht hat er in dem alter nur noch bock solche musik zu schreiben, anstatt filmmusik kritikern neue herausforderungen zu bieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Seltsam, dass Williams nach WAR HORSE und LINCOLN immer noch ein dermaßenes Bedürfnis nach pathetischem Kitsch verspürt, dass er sich für diesen Kram sogar selbst angeboten hat. Irgendwie scheint bei ihm schon eine allmähliche Altersverwirrung einzusetzen. 

 

In der Tat ein hartes Wort gelassen ausgesprochen.

Ich weiß nicht genau, wann er sich angeboten hat, aber grundlegend könnte ihm vielleicht die Buchvorlage sehr gut gefallen haben. Ich möchte übrigens daran erinnern, dass LINCOLN im Vorfeld auch wesentlich mehr Kitsch angedichtet wurde (auch mit Trailern), als er letztendlich beinhaltet hat. Ich bin mir noch nicht sicher, ob die Trailer und das Plakat den Film in seiner wirklichen Taktart wiedergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

weshalb hättest du dir denn eine andere thematik für einen neuen williamsscore gewünscht?

 

Da kommt wohl einfach mein natürliches Bedürfnis nach Abwechslung durch. 

 

Aber bei ihm scheint wohl gar kein Interesse an nüchternen, kühleren Stoffen mehr zu bestehen, die nach etwas moderneren musikalischen Lösungen verlangen. MINORITY REPORT, WAR OF THE WORLDS und MUNICH scheinen da wohl die Ausnahmen im Spätwerk zu bleiben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Da kommt wohl einfach mein natürliches Bedürfnis nach Abwechslung durch. 

 

Aber bei ihm scheint wohl gar kein Interesse an nüchternen, kühleren Stoffen mehr zu bestehen, die nach etwas moderneren musikalischen Lösungen verlangen. MINORITY REPORT, WAR OF THE WORLDS und MUNICH scheinen da wohl die Ausnahmen im Spätwerk zu bleiben. 

 

Da musst du wohl eher bei Spielberg anklopfen.  ;)

Aber den Kick der frischeren Herangehensweisen holt er sich vielleicht in seinen Konzertwerken? Wobei ich da gar nicht auf dem Laufenden bin, wann welche Werke entstanden sind und ob etwas Aktuelles im Portfolio zu finden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er komponiert jedes Jahr mindestens ein neues Konzertwerk die aber leider nicht immer veröffentlicht werden.

Wer einen etwas anderen Williams-Sound sucht wird da aber fündig werden.

Sebastian empfehle ich die Konzerte für Windensembles aus den 60er Jahren die ich absolut scheußlich finde.:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre schön gewesen, wenn Spielberg "Interestellar" gemacht hätte. Aus Regie- wie aus Score sciht. Nun kommt das von Nolan, auch gut, aber von Spielberg wäre das auch nett gewesen. Vielleicht bekommt er ja noch "Robocalypse" gebacken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er komponiert jedes Jahr mindestens ein neues Konzertwerk die aber leider nicht immer veröffentlicht werden.

Wer einen etwas anderen Williams-Sound sucht wird da aber fündig werden.

Sebastian empfehle ich die Konzerte für Windensembles aus den 60er Jahren die ich absolut scheußlich finde.:-)

 

Das hier meinte ich:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah ok, ich dachte, du meintest tatsächlich die Solo-Konzerte für Bläser (die sind allerdings größtenteils erst später entstanden, einzig das Flötenkonzert gehört zu den avantgardistischen Frühwerken). Die Sinfonietta kenne ich tatsächlich noch nicht, danke für den Tipp. 

 

PS: Genaue Formulierungen sind in der Musik gar nicht so unwichtig - eine Sinfonietta ist kein Konzert, sondern eine kleinere, kammermusikalische Form der Sinfonie ohne hervortretendes Solo-Instrument. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah ok, ich dachte, du meintest tatsächlich die Solo-Konzerte für Bläser (die sind allerdings größtenteils erst später entstanden, einzig das Flötenkonzert gehört zu den avantgardistischen Frühwerken). Die Sinfonietta kenne ich tatsächlich noch nicht, danke für den Tipp. 

 

Bitte sehr.

 

Im Spätwerk befinden sich aber auch noch avantgardistische Werke. Treesong zum Beispiel.

 

 

 

PS: Genaue Formulierungen sind in der Musik gar nicht so unwichtig - eine Sinfonietta ist kein Konzert, sondern eine kleinere, kammermusikalische Form der Sinfonie ohne hervortretendes Solo-Instrument. 

 

Das weis ich natürlich. Der erste Beitrag wurde von unterwegs geschrieben, da wollte mir der korrekte Titel gerade nicht einfallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hier meinte ich:

 

Auha.Das ist aber schon ziemlich Gewöhnungsbedürftigt.

Hör mir ja wirklich vieles an,aber bei dieser Musik muss ich passen.Liegt vielleicht auch nur daran,das für mich keine klare Linie in der Musik zu hören ist.

Ich kann das nicht so gut erklären,aber es hört sich für mich mehr nach einen "warm up" eines Orchesters an,als nach einer Symphonie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum