Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Mich wundert es, dass die Musik hier bisher noch keinen Thread hatte.. daher nu rechtzeitig zur Veröffentlichung mal nachgeholt.
Ich muss ehrlich sagen.. das Cover hat was. 
 

Zitat

 

The full details of the soundtrack album for the thriller Mandy have been revealed. The album features the film’s original music composed by late composer Johann Johannsson (Arrival, Sicario, The Theory of Everything, Prisoners). The soundtrack will be released on September 14, 2018 by Lakeshore Records and is now available for pre-order on Amazon. A first track from the score has already been released last month and a second track, Forging the Beast, will be released as a digital single tomorrow. Check back on this page for the pre-order link. Mandy is co-written and directed by Panos Cosmatos and stars Nicolas Cage, Andrea Riseborough, Linus Roache, Ned Dennehy, Olwen Fouéré, Richard Brake and Bill Duke. The thriller will be released in select theaters and on VOD on September 14 by RLJE Films.

mandy.png

Here’s the track list of the album (digital deluxe edition):

1. Seeker of the Serpent’s Eye (2:11)
2. Starling (2:15)
3. Mandy Love Theme (4:38)
4. Horns of Abraxas (1:31)
5. Black Skulls (2:45)
6. Death and Ashes (4:38)
7. Sand (2:02)
8. Red (1:32)
9. Forging the Beast (1:46)
10. Dive-bomb Blues (2:15)
11. Waste (2:55)
12. Temple (2:59)
13. Burning Church (1:37)
14. Memories (2:34)
15. Children of the New Dawn (5:31)
16. Chainsaw Fight (Bonus Track) (2:06)
Quelle: http://filmmusicreporter.com/2018/08/02/mandy-soundtrack-details/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Film funktioniert das allemal, aber ansonsten hat der Score  den zahlreichen 80s-Elektro-Hommagen der letzten Jahre nichts hinzuzufügen. Habe den Film am Freitag bei einer einmaligen Aufführung im hiesigen Kino gesehen und war durchaus angetan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Film ist wirklich sehr faszinierend. Ich möchte ihn nicht unbedingt "gut" nennen, aber ich denke, der wird in 10, 20 Jahren - vielleicht gemeinsam mit den Filmen von S. Craig Zahler - ein spannendes Zeitdokument abgeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Sebastian: Der Film interessiert mich sehr, aber deine Aussage ist recht ambivalent. Faszinierend, aber trotzdem nicht gemocht. Wird eh sehr kontrovers diskutiert. Kannst du noch ein paar Worte mehr dazu sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für eine Hälfte hat der Film wirklich eine tolle, wenn auch sehr eigene Atmosphäre und Erzählweise, aber dadurch auch spannend. Und in dieser ersten Hälfte spielt ein gewisser Nicolas Cage die bodenständigste Figur.
Es muss wohl auch ihm oder/und den Machern aufgefallen sein, denn er dreht in der zweiten Hälfte auf. Leider. Denn dann gibt er einfach seine over-the-top Nicolad Cage-Memes-Momente. Es tat fast weh zu merken, wie das Publikum dann nur noch über ihn lacht. Denn das hätte es hier nicht gebraucht. Es gibt auch vieles anderes überdrehtes im Film wie krude Zombiekreaturen, gekleidet in Leder und auf Bikes, aber der Film hat zwei so unterschiedliche Hälften, gewollter Weise, aber irgendwie wird das mit der Zeit alles belanglos und repetitiv. Das mag in Hälfte eins ähnlich sein auf eine andere Art, aber das gefiel mir besser. 

Aber...trotzdem einer der besten Filme mit Nicolas Cage seit langem.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Osthunter:

@ Sebastian: Der Film interessiert mich sehr, aber deine Aussage ist recht ambivalent. Faszinierend, aber trotzdem nicht gemocht. Wird eh sehr kontrovers diskutiert. Kannst du noch ein paar Worte mehr dazu sagen?

Doch doch, gemocht schon sehr. Würde ihn nur nicht im traditionellen Sinne "gut" nennen - der Film ist eher ein unförmiger "Outburst" des amerikanischen Unterbewusstseins. Barbarisch, simpel, irgendwie auch dumm, aber eben auf eine tolle, einnehmende Weise. Schwierig, ich muss meine Gedanken dazu selber nochmal ordnen, aber ich habe vor, demnächst einen Text dazu zu schreiben. 

In jedem Fall ein grandioses Zeitbild der Trump-Ära. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe den Film gestern auch im KommKino Nürnberg gesehen und bin schon sehr begeistert! an die teils doch sehr brutale zweite Hälfte hätte man sich anders ran tun müssen. Die farbenprächtige Erzählung der ersten Hälfte war große Klasse! Der Score ist mir eigentlich nur in den "harten" Szenen richtig aufgefallen und dort hat er brachial eingesetzt. Werde ich mir definitiv noch ein paar mal ansehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Max Liebermann:

Super Text! Habe teilweise sehr gelacht - was als Kompliment gemeint ist. 

Ein paar Leute, denen ich den Text im Vorfeld gezeigt hatte, fanden meine Lesart eher hanebüchen. ;) Aber freut mich, dass er dir gefallen hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe mir den Score nun auch mal gesondert angehört (lang genug hat's gedauert...). Das "Love Theme" finde ich wirklich recht stimmungsvoll, auch losgelöst vom Film. Erinnert mich ein wenig an Ry Cooder. Schön auch das abschließende "Children of the New Dawn", das das absteigende, Carpenter-esque Motiv für den Sektenführer als psychedelischen Song ohne Text fortspinnt. 

Insgesamt ist der Score überraschend leitmotivisch strukturiert, das ist mir im Film gar nicht so aufgefallen. Man braucht natürlich nicht jeden Track davon, aber eine gute Viertelstunde kann man sich da schon rausziehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat zwar nichts mit dem Score zu tun, ist aber immerhin "film related". Scheinbar war der fiktionale Sektenführer im Film, Jeremiah Sand, so ein beliebter Charakter, dass er nun sein eigenes Album veröffentlichen darf. Natürlich bereits 1974 aufgenommen und nun wiederentdeckt. ;) Erscheint am 30. Oktober von Sacred Bones. Einer seiner Songs, "Amulet Of The Weeping Maze", war ja bereits als Maxi-Vinyl in der Collector's Edition des Films enthalten.

Zitat

sbr239-jeremiahsand-1800_2_1024x1024.jpg

In 1974, Jeremiah Sand and his nascent cult The Children Of The New Dawn decamp LA for the Shasta Mountain region and Redding, CA.  They set up shop, begin printing leaflets, hold gatherings and start growing their ranks through recruitment.  Jeremiah and the Children are not necessarily an odd addition to Redding in 1974.  Since the 1930s, psychonauts and spiritual seekers have been drawn to this area in Northern California under the shadow of the dormant volcanic cone of Shasta. 

By 1974, urban California hippies worn down by direct political engagement with state security forces have started drifting North and the towns along the border with Oregon state are filled with ad-hoc spiritual organizations, commune builders and lost souls.  Jeremiah and the Children fit right in.  A few years prior to assembling his flock, Sand had self produced and released an album of psych-folk that was unremarkable in almost every way, save for the unrelenting vanity and egoism on display in the lyrics.  This early album is one of the only existing documents of Sand.  The commercial failure of the album became the catalyst for Sand to leave Southern California and settle in a place where his "truth" would be "received by pure and open hearts". 

By mid 1974, the Children have grown in rank and Jeremiah becomes obsessed with recording "his masterpiece"...a musical message to the world, communicating a “Truth” that only he has been given spiritual access to.  This project becomes the central focus of the Children.  His lieutenant Brother Swann overhears that there is a small recording studio just North of the city.  He arrives one day at the reception with a large gym bag full of cash and instructs the owner to cancel all sessions on the books.  The studio will now focus on one thing and one thing only: helping Jeremiah realize his vision. 

Tents and rough structures appear on the surrounding property as the Children make the studio and its grounds their new home.  They hold recruitment meetings where Jeremiah evangelizes in between endless recording sessions.  The owner and his staff begin to feel as though they're being held hostage but the money is good and the Children keep paying.  Overpaying.  This goes on for years.  New members drift into the sessions.  A disgraced professor from the Electro Acoustic Music program at Evergreen state arrives with a full Buchla system he's "liberated" from the university, Jeremiah is entranced by it and for a few weeks the only sounds coming from the studio are blasts of atonal, corroded noise underpinned by ominous chanting.  The mood changes.  The town begins to turn against the Children.  A few people have gone missing.  Some teenagers.  A studio engineer.  By the Spring of 1977, the entire session has broken down into hallucinogen and cocaine fueled chaos.  Bad vibrations. 

One night in early March, after a particularly grueling mixing session, the producer and owner of the studio is startled awake by an extremely agitated looking Brother Swann.  Swann is sweating and wild eyed, casually holding a gun, explaining to the producer that "plans have changed" and that Jeremiah has "heard a calling and a Great Summons".  They are leaving.  All of them.  That night.  Swann directs the producer to put the existing reels in a lock box along with a short 16mm film, lyrics, album art and scribbled notes.  Swann tells the producer Jeremiah will be back to finish his masterpiece.  It all goes in the box and it's not to be opened until the Children return.  They never do. 

In 2018, wildfires rip through Redding, CA and burns it to the ground.  Over a thousand of homes are incinerated.  One rough structure north of the city is partially saved.  There's a massive concrete basement filled with smoke and water damaged recording equipment and in the back...a lockbox.   

No one knows who originally took the tapes out of the charred ruin of the studio but in a few months, a very strange album is making the rounds in the more esoteric circles of the underground. A long and confusing chain of custody ensues.  A lost artifact of the transitional period between the late 60s and late 70s.  A flawed and malignant sounding unfinished thing, clearly the product of a psychotically inflated ego and hubris.  The album is by turns: amateurish, haunting, deranged, ridiculous and (for those attuned to these things) filled with crackling negative psychic energies.  So much so that Light In The Attic flat out refuses to reissue it.  Eventually, it lands in our lap and we decide to restore the audio and give it a general release all in the name of preserving a historical document of a very weird place and a very weird time. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum