Jump to content
Soundtrack Board
Gast Stefan Jania

Die große Filmmusik-Schatzkiste: Interviews, Videos & vieles mehr

Empfohlene Beiträge

Für alle, die nicht in den Mark-Snow-Thread schauen, weil da ja eh nur Clips mit doofer Synthie-Musik gepostet werden (;)):

 

Dreistündiges (!) Interview mit Mark Snow, in dem er auch über seine alte Serienmusik redet, sowie die neue X-Files-Staffel:

 

 

 

 

Der Inhalt:

 

 

  • Part 1
  • On his childhood and early influences; on playing the oboe and attending Juilliard
  • On how he began composing music; on how he learned to score for television
  • On composing for Dynasty; on composing for The Boy in the Plastic Bubble
  • On writing the theme songs for the third season of Starsky and Hutch and for Hart to Hart; on his relationship with other composers
  • On composing for Hart to Hart; on composing for Something About Amelia; on the difference between composing for TV movies and episodic television
  • On composing for Falcon Crest and the popularity of synthesizers at the time; on how technology has changed the process of music composition for television
  •  
  • Part 2
  • On being hired to work on The X-Files and composing the show's theme song
  • On The X-Files theme song being released as a single; on studying with composer Earle Hagen
  • On composing for The X-Files; on the importance of music to The X-Files
  • On a typical work week on The X-Files; on themes he wrote for characters on The X-Files
  • On specific The X-Files episodes; on working with directors on The X-Files, including Gillian Anderson and David Duchovny
  •  
  • Part 3
  • On composing for The X-Files movies and the 2016 reboot of the show
  • On the legacy of the music of The X-Files; on composing for Millennium and The Lone Gunmen
  • On composing for Smallville, Ghost Whisperer, and Blue Bloods
  • On the kind of music he enjoys composing and his style; on the purpose of music in television shows
  • On advice to aspiring television composers; on his mentors and composers that inspired him; on his proudest career achievements and career regrets

Quelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eineinviertel Stunde mit Nick Glennie-Smith

 

 

On this All Access we have an intimate chat with the one and only Nick Glennie-Smith. We sat on Nick's patio overlooking the Pacific Ocean on a breezy and beautiful California day with cups of tea to discuss his varied career in music and film. Nick takes us back to his childhood growing up in the UK and how he formed early relationships and his love of gear that led him down a path that would eventually lead him to Hollywood. Nick shares some amazing stories that paint the picture of the origins of his friendships with other notable composers such as Richard Harvey, Mark Mancina and Hans Zimmer. We discuss all his films including those he composed for Randall Wallace, and iconic 90's action films like The Rock. Beyond that Nick talks about his career as a conductor and the role he plays during recording sessions, what he still hopes to accomplish in his career as a composer and so much more. Nick's optimism and warmth as a person are treasured characteristics in this industry, and to hear his story and insights is a true pleasure that should shine a light on a composer whose musical body of work means so much to so many.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hollywood in Vienna 2016.

 

Die Solovioline bei Across the Stars ist vielleicht ein Affe.

Man der spürt die Musik wirklich. Wie sehr er mitlebt, gar mitleidet. Wie er sich verbiegt, das becken hin und her schiebt, die Strine runzelt, sich ab und zu zuschmunzelt, weil man sich selbst gerade total geil findet. Direkt sexuell, diese geschlossenen Augen vermitteln totale hingabe. Süß. Toll. Ein echter Vollblutmusiker. Und erst die wilde Frisur. Der is sicher auch eine Granate im Bett. Musiker eben. Leidenschaft eben. Leidenschaft für die Musik.

Aber er sollts lieber vor dem Spiegel machen. Solche affen machen mich immer fürchterliche Fremdscham empfinden, egal wie gut sie gar sein mögen.

So gepose halte ich nicht aus.

 

Aber die Gala(wieso überhaupt Gala? Die Gala ist ja auch blos ein Schundblatt) als Ganzes wird auch immer mehr zur Witze-Gimmick-Show.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Die Solovioline bei Across the Stars ist vielleicht ein Affe.

Man der spürt die Musik wirklich. Wie sehr er mitlebt, gar mitleidet. Wie er sich verbiegt, das becken hin und her schiebt, die Strine runzelt, sich ab und zu zuschmunzelt, weil man sich selbst gerade total geil findet. Direkt sexuell, diese geschlossenen Augen vermitteln totale hingabe. Süß. Toll. Ein echter Vollblutmusiker. Und erst die wilde Frisur. Der is sicher auch eine Granate im Bett. Musiker eben. Leidenschaft eben. Leidenschaft für die Musik.

Aber er sollts lieber vor dem Spiegel machen. Solche affen machen mich immer fürchterliche Fremdscham empfinden, egal wie gut sie gar sein mögen.

So gepose halte ich nicht aus.

 

:huh: Dann solltest du vielleicht lieber Gelassenheit vor dem Spiegel üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich üb' eh. Aber nicht vorm Spiegel, der bleibt verhangen. Sich selber zu lange anschauen macht nur wahnsinnig. Lieber bei Tschick und Wein. Da kann ich gut gelassen sein.

Ich werde ohnehin immer wieder mal als freudloser grantler einzeschätzt, nur weil mich Longboards, Flip-Flops, kurze Hosen, Straßenartisten oder einfach nur Idioten gerne mal aufregen. Aber das stimmt garnicht. Ich kann mich an vielem erfreuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Ich üb' eh. Aber nicht vorm Spiegel, der bleibt verhangen. Sich selber zu lange anschauen macht nur wahnsinnig. Lieber bei Tschick und Wein. Da kann ich gut gelassen sein.

Ich werde ohnehin immer wieder mal als freudloser grantler einzeschätzt, nur weil mich Longboards, Flip-Flops, kurze Hosen, Straßenartisten oder einfach nur Idioten gerne mal aufregen. Aber das stimmt garnicht. Ich kann mich an vielem erfreuen.

 

Der Witz ist, dass ich mich auch ständig über gefühlt alles und jeden in Rage denke, was mir definitiv auch regelmäßig Kopfschmerzen einbringt. Daher fühlte ich mich ausgezeichnet qualifiziert für meinen Kommentar, der meine eigene Medizin beinhaltet.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf die Vienna 2016-ORF-Ausstrahlung hatte ich vor ein paar Tagen schon im passenden Thread hingewiesen, allerdings nicht so drastisch.

 

http://www.soundtrack-board.de/topic/15309-hollywood-in-vienna-2016-alexandre-desplat

 

Warum dieser Thread aber damals unter "Neuigkeiten / Feedback / Begrüßung" eröffnet und das bislang nie korrigiert wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. ;)

 

Aber, okay, was Neues. Ein Audio-Interview mit Varèse Sarabandes Vizepräsident Cary Mansfield über deren LP-Veröffentlichungen. Schon interessant, dass heute Telefoninterviews immer noch so klingen, als wären sie vor 40 Jahren aufgenommen worden. :D

 

 

In what’s hopefully the first in a series of vinyl related podcasts, I speak with Cary Mansfield, Varese Sarabande’s Vice President of A&R, about the label's recent quartet of limited LP editions of catalogue titles – John Powell’s The Bourne Identity (2002), Don Davis’ The Matrix (1999), Jerry Goldsmith's Rudy (1993), and Marco Beltrami’s Scream (1996) and Scream 2 (1997) – and the quirks and nuances of pressing an LP and the market itself, being more collector-oriented that when I began collecting soundtrack LPs in the late 1980s.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

‘Sitting in front of the same black and white notes as Beethoven and Wagner is terrifying’ – we talk to top film composer Ilan Eshkeri

 
Ilan Eshkeri has written music for blockbusters including Stardust and Still Alice. His latest soundtrack is for the film Swallows and Amazons – we asked him to introduce the music, play some clips and tell us how he overcomes the fear of the blank page.

Quelle: http://www.classicfm.com/composers/eshkeri/swallows-amazons/#bKKiMXRgylhVcvbm.97

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein wirklich sehr sympathisches Interview mit Ryuichi Sakamoto vom Ende letzten Jahres.

Und, hier wohl noch nicht gepostet: Alan Silvestri bei FilmMusicMedia. Im YouTube-Channel noch mehr Interviews (Hurwitz, Korzeniowski, ...).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nicht wirklich filmmusik, aber doch interessantes detail

adeles performance von george michaels Fastlove bei den grammys mit einem orchestralen arrangement von hans zimmer und benjamin wallfisch

und hier ein längeres interview mit mark mancina

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

SoundWorks Collection: The Music of Moonlight with Composer Nicholas Britell

In this exclusive SoundWorks Collection music profile writer Jon Burlingame chats with Oscar nominated composer Nicholas Britell about his work on Director Barry Jenkins film Moonlight. Nicholas describes how the intimacy of the story influenced his writing process and how he introduced the technique of remixing the score using chopped and screwed techniques. Nicholas also describes how he changed Little's Theme using this technique and how this influenced the tone for various scenes.

https://player.vimeo.com/video/204259697

 

Mehr dazu auch hier:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Stefan Jania:

Wer er aushält...

-> "Wer es aushält..." Anfall von Tipp-Gicht, sorry. :)

Mein Ding ist es nicht, obwohl bekanntlich großer Jarre-Fan. Für Ballett konnte ich mich nie begeistern. Und hier reicht mir musikalisch die kompakte Suite von Tadlow völlig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht für den einen oder anderen hier interessant: Ein Porträt über den deutschen Filmmusikdirigenten Frank Strobel
 

Zitat

 

Der Dirigent Frank Strobel ist einer der führenden Vertreter der "Film in concert" - Bewegung. Internationales Ansehen erlangte er aber auch durch Erst- und Wiederaufführungen von Werken der Komponisten Franz Schreker, Alexander von Zemlinsky und Siegfried Wagner. Am kommenden Sonntag dirigiert Frank Strobel im Konzerthaus das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Gespielt wird dann die Orginalmusik von Alfonso de Vilallonga zu Pablo Bergers Film "Blancanieves". Ein Porträt des Dirigenten von Volker Michael.

http://www.ardmediathek.de/radio/Kulturradio-am-Morgen/Der-Dirigent-für-Filmmusik-Frank-Strobel/kulturradio/Audio?bcastId=9839110&documentId=42242438

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Benedictus Dei" wurde von Komponist Mark McKenzie ursprünglich für den Film "The Greatest Miracle" - im Übrigen ein sehr empfehlenswerter Score! - geschrieben und für das Album "Hope" des Londoner Jungen-Chores LIBERA in einer erweiterten Fassung aufgenommen:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gab mal wieder einen dieser Composer Roundtables.
Diesmal mit Michael Giacchino, Alexandre Desplat, Carter Burwell, Philip Glass, Daniel Pemberton und Tamar-Kali.

splash_composers.jpg

https://www.hollywoodreporter.com/features/composer-roundtable-need-diversity-agony-waiting-inspiration-strike-1057759

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum