Jump to content
Soundtrack Board

Die Michael Kamen-Abstimmung. Teil 9: Dicke Pötte (Vorrunde)


Souchak

Die Michael Kamen-Abstimmung.  

22 Stimmen

  1. 1. Teil 9: Dicke Pötte.

    • X-Men (2000)
    • Die Hard With A Vengeance (1995)
    • Robin Hood: Prince of Thieves (1991)
    • Die Hard 2 (1990)
    • Licence To Kill (1989)
    • Die Hard (1988)


Empfohlene Beiträge

Jetzt geht's ans Eingemachte... ;)

 

post-4661-0-55687600-1375047988.jpg

 

Diesmal geht es um die mutmasslich beliebtesten (und bekanntesten) Kamen-Soundtracks. In dieser Vorrunde hat jeder Teilnehmer zwei Stimmen, die beiden bestplazierten Titel kommen dann in eine Schlußrunde.

 

Diese Abstimmung wird geschlossen sobald 30 Teilnehmer abgestimmt haben, spätestens jedoch Samstag, 3. August, 22 Uhr.

 

Ich wünsche viel Vergnügen! :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nur haben diese Orchestratoren nicht nur orchestriert ... da gibt es etliche solche Scores, Ihr würdet Euch wundern  ;) ... ein Paradebeispiel dafür ist Robin Hood.

 

Andere Komponisten werden dafür regelmäßig zusammengeschissen.

 

Ich war so frei und habe mich für DIE HARD und ROBIN HOOD entschieden. Allerdings nicht in dieser Reihenfolge.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kein Komponist kann etwas dafür ein 120 Min. Score für großes Orchester, vielleicht sogar mit ein paar ordentlichen Action-Momenten, innerhalb von 2-3 Wochen komponieren zu müssen. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit das alles alleine zu schaffen ... und ab einem gewissen Punkt wollen die das auch nicht mehr alleine hinkriegen was verständlich sein müsste. Die bekommen eine ordentliche Summe, damit sie einen guten Score innerhalb einer unmöglich kurzen Zeitspanne abliefern ... nun da kommen halt dann die namenlosen Ghostwriter ins Spiel. Oder das Projekt ist dem Komponisten nicht interessant oder wichtig genug, dann heuert er lieber einen talentierten Komponisten an der für ihn den Job erledigt ... alles schon da gewesen, nicht nur einmal. :)

 

JNH hat aber erstaunlicherweise bei KING KONG alles selber komponiert ... und jetzt kommt es ... er hat innerhalb von dieser kurzen Zeit 2-3 Wochen für die meisten Szenen sogar 5 Versionen komponiert, damit Jackson eine Auswahl haben konnte. Das Hauptthema ist auch sehr interessant entstanden. JNH wurde gebeten einfach einiges aus zu probieren, also hat er eine Stunde lang gejamt und die Produzenten haben daraus das Thema ausgewählt. :D ... geschlafen hat er halt kaum etwas. Wenn man bedenkt was er in dieser kurzen Zeit bei diesem Projekt geleistet hat, dann muss man schon sagen Hut ab!

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

 

JNH hat aber erstaunlicherweise bei KING KONG alles selber komponiert ... und jetzt kommt es ... er hat innerhalb von dieser kurzen Zeit 2-3 Wochen für die meisten Szenen sogar 5 Versionen komponiert, damit Jackson eine Auswahl haben konnte. Das Hauptthema ist auch sehr interessant entstanden. JNH wurde gebeten einfach einiges aus zu probieren, also hat er eine Stunde lang gejamt und die Produzenten haben daraus das Thema ausgewählt. :D ... geschlafen hat er halt kaum etwas. Wenn man bedenkt was er in dieser kurzen Zeit bei diesem Projekt geleistet hat, dann muss man schon sagen Hut ab!

 

Gutes Beispiel, wobei auch das keine Seltenheit ist. Ist halt momentan das aktuell bekannteste. Auch die Vorgehensweise ist allgemein üblich wage ich zu behaupten, egal ob 3 oder 6 Wochen. 

Ich weiß nicht woher die Quelle der Aussage zu King Kong ist, und wenn sie von Howard selber kommt; auch hier wurde einiges an andere abgegeben, wenn auch nur wenige Cues.

Sonst würde es ja auch dem Anfang deines Posts widersprechen ;) So viel Musik ist nun mal, gerade in so einer Zeitspanne, so gut wie unmöglich zu bewerkstelligen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

JNH hat aber erstaunlicherweise bei KING KONG alles selber komponiert ... und jetzt kommt es ... er hat innerhalb von dieser kurzen Zeit 2-3 Wochen für die meisten Szenen sogar 5 Versionen komponiert, damit Jackson eine Auswahl haben konnte. Das Hauptthema ist auch sehr interessant entstanden. JNH wurde gebeten einfach einiges aus zu probieren, also hat er eine Stunde lang gejamt und die Produzenten haben daraus das Thema ausgewählt. :D ... geschlafen hat er halt kaum etwas. Wenn man bedenkt was er in dieser kurzen Zeit bei diesem Projekt geleistet hat, dann muss man schon sagen Hut ab!

blake neely war orchestrierer bei dem film und hat auf seiner seite selbst additional music angegeben. ebenso mel wesson, der auch fürs ambient music design verantwortlich war.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Stimme bekamen:

- DIE HARD 2 (hat die faszinierendste Klanglichkeit der drei Kamen-Scores zur Reihe)

- LICENCE TO KILL (dafür, dass Kamen den stimmungsvollen, aber schon etwas betagt-betulichen Barry-Bond-Sound aufgebrochen hat und die bis dato brutalste Musik im Bond-Universum geschrieben hat)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei dieser Teilabstimmung ist sehr gut das (von mir) sog. "Oscar-Phänomen" zu beobachten: Die für sich allein genommen sehr starken DIE HARD-Musiken mopsen sich gegenseitig die Siegerpunkte weg, weil sie alle gleichzeitig "nominiert" sind. ;)

 

Ja, tragisch, oder? :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum