Jump to content
Soundtrack Board
Scorechaser

Was habt ihr zuletzt gesehen?

Empfohlene Beiträge

Fences (R: Denzel Washington, USA 2016)

Grundsätzlich finde ich es sehr sympathisch, dass Washington hier sehr theaterhaft für die große Leinwand inszeniert. Das ist in den letzten Jahren selten geworden. Und natürlich ist auch das Ansinnen, afro-amerikanisch Lebenswelten einem breiteren Publikum näher zu bringen sehr zu begrüßen. Und dennoch: Ich wurde, dass Gefühl nicht los, dass das Schauspieler-Ensemble (das so im Grunde auch schon am Broadway gespielt hat) die Rollen vielleicht ein wenig zu sehr verinnerlicht hat. Alle spielen auf hohem Niveau, aber es fehlt Dynamik und Luft zum Atmen zwischen den Zeilen.  Was im Theater vermutlich gut funktioniert, wirkt in der Verfilmung vor allem zu Beginn geschwätzig. Und dann kann es der Film ärgerlicherweise doch nicht lassen, das kammerspiel-artige Setting von Haus & Garten durch andere Schauplätze aufzubrechen. Der Film ist eh viel zu lang und hätte eine Verdichtung auf das Wesentliche gut vertragen können. Am Ende ist Fences kein schlechter Film,  hat intensive Einzelszenen. Aber eine fesselnde Theater-Adaption ist der Film leider nicht geworden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tragödie in einer Wohnwagenstadt (1967)

Die 15-jährige Dotty wird nachts Opfer eines vermeintlichen Übergriffes. Der Täter äußert ein flüchtiges "Hi" und küßt sie abrupt. Schockiert und verstört rennt sie weinend nach Hause. Ihre
Eltern leben in der nahegelegenen Wohnwagensiedlung, wo sich sofort ein zu allem entschlossener Lynchmob zusammenfindet, als sich der Vorfall herumspricht. Man bildet einen selbsternannten Untersuchungsausschuß und beginnt mit der Befragung der Einwohner ("Und wenn ihr jemanden hart anpacken müßt, dann geniert euch nicht!"). Vor allem auf die zugezogene Puertoricanerfamilie hat man in besonderem Maße abgesehen.

Was Regisseur Günter Gräwert mit seinem grandiosen Darsteller-Ensemble nach einem Drehbuch von Reginald Rose hier geschaffen hat, ist eine intensive, ungeheuer packende Studie über soziale Dynamiken, die sich ganz schnell zu unreflektierten Gewaltausbrüchen und Anarchie hochschaukeln. Eine Geschichte in der Tradition von "Fury" oder "Oxford Incident", und einer der spannendsten Filme, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Ganz groß!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.6.2020 um 19:53 schrieb Siddl:

Ganz so schlimm war es bei mir nicht - aber auch ich würde diesem Film niemals so eine hohe Wertung geben. Das Thema ist nichts neues, ich sehe an dem Film auch nichts, was das Rad in irgendeiner Weise neu erfindet. 

Wieso muss ein Film denn etwas grundlegend Neues bieten und "das Rad neu erfinden", um als großartig gelten zu können? Das ist eine Sichtweise, die sehr vom Eventkino à la Christopher Nolan geprägt ist, die damit wirbt, mit jedem neuen Eventfilm das Kino zu revolutionieren, und DEN definitiven Film zum Thema abzuliefern... "as you've never seen before"!

Ein Film ist toll, wenn er sein Thema auf idiosynkratische und originelle Weise verhandelt, dem Thema mit einer eigenen Perspektive und Handschrift begegnet - und das bekommt PARASITE gut hin, und schafft es dabei auch noch, viele Menschen zu irritieren. Zumindest spricht aus vielen Meinungen und Kommentaren, die ich bislang aus dem Bekanntenkreis vernommen habe, eine ganz schöne Verunsicherung darüber, wie man das Gesehene einordnen soll. Da hat der Film alles richtig gemacht, würde ich sagen. 

Am 19.6.2020 um 09:42 schrieb badbu:

Hatte Robert gar nicht auf dem Schirm als "guten" Schauspieler. Hat mich aber wirklich überzeugt.

Dann empfehle ich dir auch David Cronenbergs COSMOPOLIS. Meiner Meinung nach sowieso einer von Cronenbergs besten späteren Filmen, und Pattinson ist hier (neben Paul Giamatti) besonders toll. 

THE LIGHTHOUSE fand ich auch sehr interessant, allerdings hat mich der etwas artifizielle Konflikt der beiden Protagonisten irgendwann nicht mehr so gefesselt. Eggers verliert das Menschliche irgendwann aus dem Blick, zugunsten des überbordenden Stils und der vielen mythologisch-kulturhistorischen Verweise. Das hat er in THE VVITCH noch besser hinbekommen, die menschlich-emotionale Ebene durchgehend intensiv zu gestalten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Sebastian Schwittay:

Das ist eine Sichtweise, die sehr vom Eventkino à la Christopher Nolan geprägt ist, die damit wirbt, mit jedem neuen Eventfilm das Kino zu revolutionieren, und DEN definitiven Film zum Thema abzuliefern... "as you've never seen before"!

 

Du meinst sowas wie sein aktueller Film Tenet? "Sie schießen die Kugel nicht ab, Sie fangen sie ein." Als ich das im Trailer gehört und gesehen hab, hatte ich schon wieder genug. Wenn der Trailer schon den Eindruck erweckt, dass der Regisseur den Film nur gedreht hat, um das Kino mal wieder zu revolutionieren, verfliegt bei mir sofort das Interesse diesen Film zu schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

KATZELMACHER (Rainer Werner Fassbinder, BRD 1969)

35mm, im Kino ❤️ 

Seit dem Filmwissenschafts-Grundstudium das erste Mal wieder gesehen. Fassbinders deprimierendes Gesellschaftsbild über eine gelangweilte Clique junger Menschen, die ihren tristen Alltag in einem Wohnblock verlebt, sich gehässig anschnauzt und in der bundesdeutschen Tristesse ihres Umfelds regelrecht ersäuft, hat mich mich auf ästhetischer Ebene nicht mehr so geflasht wie noch vor 10 Jahren (Theater-hafte Einstellungen und Dialoge, experimentelle Kadrage, künstliche Sprache - eben alles typisch Neuer Deutscher Film), aber emotional trifft der Film immer noch zielsicher in die Magengrube, insbesondere der "Subplot" um den griechischen Gastarbeiter (gespielt von Fassbinder selbst), an dem die jungen bürgerlichen Trüblinge ihren ganzen widerlichen Rassismus auslassen. Schlimm, verstörend, wütend machend, und heute immer noch ein brandaktueller Film. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.7.2020 um 13:50 schrieb Sebastian Schwittay:

Wieso muss ein Film denn etwas grundlegend Neues bieten und "das Rad neu erfinden", um als großartig gelten zu können?

Naja die Aussage habe ich gemacht, weil es mir vorkommt, als würden viele behaupten, es wäre bei diesem Film so. Ansonsten stimme ich dir auch zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

QUEEN & SLIM

Was für eine intensive Achterbahn der Gefühle  ... ein sehr spannender Film über zwei Menschen die eigentlich nur ein angenehmes Leben führen wollten. Er passt perfekt zu den Themen der #blacklivesmatter Ereignissen in Amerika und spornt zum Nachdenken an. 

Ich bin mir sicher, dass der Film und die Hauptdarstellerin Jodie Turner-Smith für den Oscar nominiert werden.

10/10

 

8110uYY5NiL._AC_SY741_.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb TheRealNeo:

Der lief in den USA bereits letztes Jahr. Der Oscar-Zug ist also bereits abgefahren. 

Vielen Dank! Es ist mir unbegreiflich wie die Hauptdarstellerin Jodie Turner-Smith nicht einmal mit einer Nominierung bedacht wurde! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN (Rainer Werner Fassbinder, BRD 1978)

In Fassbinders Frankfurt gibt es kein privates Scheitern, nur gesellschaftlich Begründetes. Einer meiner liebsten (oder sagen wir besser: geschätzt, denn „lieb“ ist hier nichts) Frankfurt-Filme überhaupt, der sich voll und ganz mit meiner eigenen, tristen bis schmerzhaften Erfahrung dieser Stadt deckt. Wer es als sensibler Mensch in einer Stadt wie Frankfurt verpasst, sich individuelle und verlässliche safe spaces einzurichten, die ihm Schutz vor der eiskalten Übergriffigkeit der sozialen und ökonomischen Gegensätze gewähren, läuft Gefahr, so qualvoll zugrunde zu gehen wie Elvira Weishaupt in diesem wohl niederschmetterndsten deutschen Film der Nachkriegszeit. Ein heftiger Re-Watch auf 35mm, direkt am Ort des Geschehens, im Kino des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt – während einer dystopisch zugespitzten Zeit, die der Film auf unheimliche Weise vorwegzunehmen scheint. 

 

CLEAR AND PRESENT DANGER (Phillip Noyce, USA 1994)

Einer der schwerfälligsten und formlosesten Polit-Actionthriller der 90er Jahre, und vielleicht die schwächste der drei „klassischen“ Clancy-Verfilmungen bis 1994. Während Noyces und Fords Jack-Ryan-Einstand PATRIOT GAMES mit einem aufwühlenden dramatischen Konflikt und einem nicht uninteressanten Blick auf den Nordirland-Konflikt aufwartet, langweilt der träge 140-Minüter CLEAR AND PRESENT DANGER mit unendlichen Auslassungen mittelalter weißer Männer über Bankkonten und Geldwäsche, und findet erst nach knapp einer Stunde zu einem ersten (seltsam willkürlich gesetzten) filmischen Kulminationspunkt. Überhaupt mangelt es dem Drehbuch von Zaillian/Milius/Stewart sowohl an rhythmischer Proportion als auch an einem einigermaßen spannenden Figurenensemble. Am Ende stolpert Ford nur mehr durch eine Anhäufung blasser Nebenfiguren und trockener, verkomplizierter Storystränge, sodass auch die schlussendliche Auflösung des Konflikts dem Zuschauer so egal bleibt wie die Krawattenfarben der zahlreichen Anzugträger, die den Film en masse bevölkern. James Horners Musik ist für sich genommen solide, kommt im Film aber nur an wenigen Stellen wirklich zur Geltung (vor allem in der „Deleting the Evidence“-Sequenz), und vertont den exotischen Schauplatz Kolumbien leider denkbar uninspiriert (über ein Dauer-Staccato der Shakuhachi-Flöte kommt der „Exotismus“ der Vertonung selten hinaus). Auch musikalisch ist der Vorgänger PATRIOT GAMES am Ende deutlich charakterstärker. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

STAY (2005)

Einer der Filme, den ich schwer fand, sodass ich ihn in Etappen gesehen habe, nur um dann am Ende zu realisieren "Ok, jetzt schau' ich ihn nochmal".

Visuell und besonders schnitttechnisch hat es mich dann beim zweiten Durchgang sehr in seinen Bann gezogen. Die Tatsache, dass Gosling als einziger emotional in seiner Rolle aufzugehen scheint und McGregor und Watts schon fast "steif" spielen, dass Charaktere innerhalb einer Szene scheinbar die Rollen wechseln, dass es zunehmend minimale Sprünge in der Zeit gibt, die Realität zuweilen keine Rolle spielt - das alles hat mich am Schluss doch dann sehr gepackt. 

Schöner Film. Leider sehr unterschätzt. Habe ihn nicht gesehen, aber ich kann mir vorstellen, dass der Trailer hierzu auch sehr irreführend ist. Wenn man auf eine Kurzversion des Filmes Lust hat, empfehle ich wärmstens Chris Stuckman's Analyse auf YouTube.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MAD MAX - FURY ROAD

"Heute fahren wir nach Gastown!" gröhlt am Anfang ein Statist und faßt damit die Story schon ganz gut zusammen. Es kommt zu Turbulenzen zwischen irgendwelchen Gestalten, die einem allesamt scheißegal sind.  Zwischen den irrsinnigen Stunts und enorm aufwendigen Actiongemälden tummeln sich unzählige CGI-Effekte und aufdringliches Color-Grading. Modernes Event-Kino in seiner reinsten Form. Reduziert auf ein Minimum an Handlung, und auf den maximalen optischen Effekt getrimmt. Am Schluß wird der Score nochmal richtig pathetisch. Für wen, weiß ich nicht. Vielleicht für den Zuschauer, der es endlich überstanden hat.

  • Like 2
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Angus Gunn:

MAD MAX - FURY ROAD

"Heute fahren wir nach Gastown!" gröhlt am Anfang ein Statist und faßt damit die Story schon ganz gut zusammen. Es kommt zu Turbulenzen zwischen irgendwelchen Gestalten, die einem allesamt scheißegal sind.  Zwischen den irrsinnigen Stunts und enorm aufwendigen Actiongemälden tummeln sich unzählige CGI-Effekte und aufdringliches Color-Grading. Modernes Event-Kino in seiner reinsten Form. Reduziert auf ein Minimum an Handlung, und auf den maximalen optischen Effekt getrimmt. Am Schluß wird der Score nochmal richtig pathetisch. Für wen, weiß ich nicht. Vielleicht für den Zuschauer, der es endlich überstanden hat.

Finde den auch massiv überschätzt. Verstehe nicht, wieso der in der Cineasten-Bubble 2015 so enorm eingeschlagen hat. Letzten Endes ist der, wie du richtig sagst, in fast allen filmischen Bereichen nur eine Affirmation des lauten, plumpen Multiplex-Kinos unserer Zeit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde den Film vom Publikum und von der Academy genau richtig eingeschätzt. Er hat mich wie noch kein Film aus diesem Genre fasziniert und begeistert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.12.2017 um 17:45 schrieb horner1980:

Dann noch diese fatale Abmischung. Dialoge versteht man teilweise nicht und die Musik (vom Australier Ben Frost. Warum sie da keinen deutschen Komponisten genommen haben, bleibt mir ein Rätsel) ist auch öfters als einmal zu laut. Ansonsten überzeugt sie eh nur an wenigen Stellen, wenn sie eindeutig die Vocals aus "Arrival" nachahmt. Ab und zu driften dann diese Vocals ins Melodische ab, aber das Vorbild bleibt eindeutig die Musik von Jóhann Jóhannsson. Der Rest der Musik ist leider ebenso dieser Überfrachtung erlegen. Für mich wäre es da besser gewesen, wenn hier die Musik eher subtiler agiert hätte.

Finde Musik grandios und bin froh, dass wirklich zu allen drei Staffelln die Alben auch auf CD erschienen sind.
Vielleicht mag da Jóhann Jóhannsson zum Teil Pate gestanden haben, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.12.2017 um 17:45 schrieb horner1980:

DARK (Netflix-Serie)

Hab gerade die zehnte Folge durch und sagen wir es mal so: Die Serie hat Potenzial, aber macht einiges falsch.
Es fehlt eine Figur, die einem durch die Serie begleitet. Man setzt auf zuviele Charaktere und natürlich hat jeder ein Geheimnis. Es gibt 3-4 Charaktere, die diese Aufgabe erfüllen können, diese werden aber dann wieder für zu lange Zeit in den Hintergrund versetzt. Dazu wirkt die Serie auch in der Atmosphäre überfrachtet. Es kommt mir teilweise so vor, als ob man einfach zu viel reinstecken wollte. Regen ist nicht nur einfach Regen, nein es muss natürlich schütten. Auch viele Kameraeinstellungen wirken so, als ob man unbedingt internationalen Vorbildern nachahmen wollte.
Dann noch diese fatale Abmischung. Dialoge versteht man teilweise nicht und die Musik (vom Australier Ben Frost. Warum sie da keinen deutschen Komponisten genommen haben, bleibt mir ein Rätsel) ist auch öfters als einmal zu laut. Ansonsten überzeugt sie eh nur an wenigen Stellen, wenn sie eindeutig die Vocals aus "Arrival" nachahmt. Ab und zu driften dann diese Vocals ins Melodische ab, aber das Vorbild bleibt eindeutig die Musik von Jóhann Jóhannsson. Der Rest der Musik ist leider ebenso dieser Überfrachtung erlegen. Für mich wäre es da besser gewesen, wenn hier die Musik eher subtiler agiert hätte.
Jedoch positiv zu erwähnen ist die Story um die Zeit, die dann natürlich in mehrere Zeitzonen spielt. Diese ist gar nicht mal so komplex erzählt und alleine für sich gesehen sogar ganz solide durchdacht. Die Darsteller geben ihr Bestes und bieten teilweise eine richtig gute Leistung. Zwar gibt es die eine oder andere nicht so gute Darstellung, aber im Großteil passt das schon. Schön zu sehen, dass ich dann doch ein paar der Darsteller vom Gesicht her kannte. Aber der Großteil war mir persönlich eher nicht wirklich bekannt.
Okay, das "na ja" Ende deutet eine zweite Staffel an und ich hoffe sehr, dass sie dort aus den Fehlern lernen, denn wie gesagt, die Serie hat Potenzial und ich bin auch bereit, diese weiterzuverfolgen. Bis dahin ist erstmal Ruhe von der Dunkelheit.

Um diese deutsche Serie..
Ach ja.. ganz vergessen. Hier mein Review zur letzten Staffel

Die letzte Folge der Serie "Dark" geguckt und die Auflösung ist doch zufriedenstellend und entschädigt für den einen oder anderen zu überfrachteten Teil der Geschichte. Insgesamt gesehen wirkte die dritte Staffel auch einfacher zu folgen als die ersten zwei, was der Serie zugute kommt. Nur die vorletzte Folge wollte wohl mit ihren gefühlt tausend Zeitsprüngen noch mal den Zuschauer verwirren. Ich glaube, dass ist auch das größte Problem der Serie, dass die Geschichte auf zu vielen Ebenen spielte und damit verlor ich auch desöfteren das Interesse. So gesehen ist die zu sehr ineinander verwirbelte Handlung die größte Schwäche der Serie, wobei ich mich immer gefragt habe, warum die Macher zur Hölle kein "Zuletzt sahen sie" am Anfang jeder Folge gemacht haben. Das hätte meiner Meinung nach der Handlung und dem Verständnis für die ganzen Geschichte sehr geholfen. So aber hab ich teilweise nicht mehr gewusst, wer das ist oder auf was diese Szene nun abzielte. Wenigstens hat dann die Auflösung doch wieder alles ganz einfach gemacht und somit musste ich nicht viel nachdenken, warum das und das und vor allem das nun geschah.
Was aber die Serie trotzdem gut machte, waren die Darsteller, allen voran Lisa Vicari, die gerade in der letzten Staffel eine absolute Topleistung ablieferte, Louis Hofmann, Gina Stiebitz und Oliver Masucci. Sie erweckten dann doch genug Interesse bei mir, so dass ich bis zum Ende dranbleiben konnte.
Die Musik von Ben Frost war besonders in der dritten Staffel okay. Ab und zu erinnerte mich die Musik etwas zu sehr an "Arrival" von Jóhann Jóhannsson und "Lost" von Giacchino spielte da wohl auch eine Rolle, auch wenn die Musik von Frost zu keiner Sekunde den Vorbildern das Wasser reichen konnte. Ja, ich finde es immer noch ein wenig schade, dass hier kein deutscher Komponist geholt wurde, denn wir haben so viele Talente bei uns und die hätten das, was Frost da komponiert hatte, auch locker hinbekommen.
Okay, somit kenne ich nun auch diese Serie, die von vielen als beste deutsche Serie aller Zeiten betitelt wurde. Für mich ist sie nicht, aber sie war vor allem dank der Darsteller eine gute Serie. Ich hoffe sehr, dass ich noch öfters was von Lisa Vicari, Lucas Hofmann und Gina Stiebitz hören werde, denn die drei haben wirklich Talent und sind für mich die Entdeckung dieser Serie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir fehlen noch die letzten drei Folgen, aber Lisa Vicari empfand ich als eine der darstellerischen Schwachstellen der Serie. Da hätte ich mir lieber jemand anderes in dieser so tragenden Rolle gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Peninsula - Train to Busan 2:

Absolute Enttäuschung. Dass der Film vom selben Team ist wie der erste mag man gar nicht glauben. Gut, man kann es lobenswert finden, dass die Macher sich nicht wiederholen wollten... da hörts dann aber auch mit Positivem auf. Sich ernsthaft vorzunehmen MAD MAX FURY ROAD nachzumachen, dazu noch mit grausigen FX... wer glaubte denn wirklich das würde jemand sehen wollen? Die Zombies sind eigentlich recht nebensächlich in dem unsäglichen ESCAPE FROM NEW YORK Verschnitt. Story egal, Figuren merkwürdig, kein Horror, keine Spannung, schlechte Action... hatte mich gefreut, dass MOWG die Musik jetzt machte, denn der erste Teil hatte eine ziemlich uninteressante Musik, MOWG kann wenn er will ziemlich gut sein... is hier aber auch über weite Strecken uninspiriert und das 10min Geigengeheule im melodramatischen Ende mag auch nicht zu zünden, zu sehr trieft der Kitsch und zu lang muss man hysterisch heulende Leute ertragen. Heiterkeit brach da bei den Zuschauern aus...

kann man sich wirklich komplett sparen... eine Schande. Selten hab ich ein Sequel gesehen, dass so daneben ging.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mary Queen of Scots (2018)

Ein "Historienfilm" über das Leben von Maria Stuart und ihr Verhältnis zu Königin Elisabeth I. Wenn jemand darauf aus ist etwas über das Leben dieser historischen Personen zu erfahren, sollte er/sie einen weiten Bogen um diesen Film machen, denn die Regisseurin erlaubt sich sehr viele "künstlerische" Freiheiten auf Kosten der geschichtlichen Ereignisse und ihre Akteure. 

 

Our Interview With Mary Queen of Scots's Costume Designer | Who What Wear

Margot Robbie als Königin Elisabeth I.

REVIEW: Mary Queen of Scots [2018] | www.jaredmobarak.com

Saoirse Ronan als Maria Stuart

 

Nicht empfehlenswert: 3/10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte auch mal wieder ein Filmreview hier posten :D

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME

Was für ein grandioser Spaß... zuerst dachte ich, dass aufgrund der Ereignisse in "Endgame" mich eher ein düsterer Film erwartet, aber dem ist so gar nicht so. Klar merkt man Spidey schon an, was da alles passiert ist, aber er will weiterleben anstatt zu trauern. Ich finde, dass das die perfekte Lösung dafür war. So erwartet Spidey ein neues Abenteuer, welches wohl noch deutlicher zeigt, dass hier wohl "The Ultimate Spider-Man" Pate stand. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich gucke derzeit die Animationsserie "The Ultimate Spider-Man" an und da gibt hier schon sehr große Ähnlichkeiten. Ansonsten ist die abwechslungsreiche Story flott, humorvoll (wunderbar kindlicher Humor, den ich sehr mag) und mit sehr viel Charme erzähl und das alles mit einer wirklich tollen Leichtigkeit. Nach dem Film mag ich Tom Holland als Spider-Man noch mehr, aber er spielt ihn eben auch sehr gut. Es ist beachtlich, wie gut und glaubhaft er den Charakter spielt. Ich nehme ihn die Momente als Teenager, aber auch die ernsten Szenen absolut ab. Der restliche Cast ist auch gut und Jake Gyllenhaal war wirklich die perfekte Wahl für Mysterio, genau wie im ersten Teil Michael Keaton als Vulture. Wirklich ein tolles Casting.
Lob auch für die Musik von Michael Giacchino, der hier einen wunderbaren abwechslungsreichen und thematischen Score geschrieben hat. Alle wichtigen Figuren bekamen ein Thema und genau das brauchte auch der Film. Ein wirklich perfekter Score meiner Meinung nach. Ich hoffe sehr, dass er auch den dritten Teil vertonen wird.
Ja, das war eine sehr gelungene Fortsetzung des großartigen ersten Solo-Films des Spinnenmanns und ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil, nicht nur wegen des gemeinen Cliffhangers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte heute Bock, zu sehen, ob der Film doch was taugt oder ob er doch die Nullnummer ist, wie von manchen erzählt wurde.

Kong: Skull Island

Er ist unterhaltsam und in viel zu wenigen Momenten haben sie es sogar geschafft, dass Kong wie ein fühlender Charakter wirkt. Daher ist auch die beste Szene des Films, als Tom Hiddleston und Brie Larsen alleine auf Kong treffen. In der Szene, welche die einzige war, die etwas Tiefgang hatte, wird gezeigt, dass der Film hätte viel besser sein können. Das war auch die einzige Szene mit Tiefgang. So bleibt er aber halt nur ein unterhaltsamer und spannender Abenteuerfilm mit einigen Schauwerten. Ein großes Plus ist, dass ich eine Bindung zu den Charakteren von Tom Hiddleston, Brie Larsen und auch John C. Reilly aufbauen konnte, denn dadurch hat der Film auch die vorhin erwähnte Spannung bekommen.
Ein Schwachpunkt ist das Aussehen von Kong: Er sieht etwas seltsam aus und wirkt auch viel zu groß. Es scheint so, dass sie dieses Mal Schimpansen als Vorbild genommen haben. Meiner Meinung nach ein Fehler, da er dadurch viel von seiner Wirkung verlor. Okay, er ist auch erst ein Kind, dass durch die bösen Kreaturen seine Eltern verloren hat und seitdem als Beschützer der Schwächeren unterwegs ist. Daher bleibt die Hoffnung, dass die Ausstrahlung sich noch erheblich bessern wird. Schlimm fand ich auch manche Kameraeinstellung auf ihn während den Actionszenen, als ob sie ihm unbedingt noch mehr als seelenloses Monster zu Beginn darstellen wollten. Im Laufe des Films änderte sich das dann glücklicherweise etwas.
Bei der Musik dachte ich zuerst, dass Henry Jackman nun einen auf Danny Elfman machen und uns den Hulk präsentieren wird. Das war 1:1 das Hulkthema von Elfman. Das war aber nur der Anfang. Sobald die Musik die Actiongebiete verlies, die eher durchschnittlich und nicht erwähnungswert waren, war sein Score sogar recht gelungen. Jackman durfte sogar sein eigenes "Journey to the Island" komponieren, bevor es von der Rockmusik der Soldaten unterbrochen wurde. Ja, ihr wisst ja... wenn Soldaten in den 70er in Hubschrauber unterwegs waren, müssen sie Rockmusik hören. Nicht das einzige Klischee des Films.. aber sowas stört mich nur selten. Ich finde das auch eher amüsant.
Themathisch war das bei Jackman aber fast eine Nullnummer.. es gab zwar sowas wie das eine oder andere Thema, glaub ich wenigstens, aber die waren zu blass, damit sie nach dem Hören im Ohr blieben.
Ja, das war eine kleine Überraschung. Dank eines Hauch einer Seele war der Film dann doch sehenswert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum