Jump to content
Soundtrack Board

Mercury Classics: James Horner - PAS DE DEUX


Empfohlene Beiträge

Das Double Concerto von James Horner, welches ja im November in London aufgeführt wird, kommt im Frühling 2015 unter dem Namen "Pas de deux" als CD raus

 

The charismatic violin and cello duo Mari and Hakon Samuelsen has announced us via Mercury Records that the first album of their exclusive long-term recording partnership recently entered into with the record company will be James Horner's double concerto.
 
Entitled Pas de deux, the album is scheduled for release next Spring 2015.
Commissioned for Mari and Hakon to expand the repertoire for violin and cello duo, the piece will be premiered and recorded with the Liverpool Philharmonic Orchestra under the baton of Vasily Petrenko.
 
This is very good news for those who will not be attending the two concerts in November 2014 (see our previous article on this subject).

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 5 months later...

Irgendwo wurden Vergleiche zu THE LAND BEFORE TIME gezogen.

Die meisten Zeitungs-Rezis waren lauwarm oder übergingen Horner einfach, um den tollen Tschaikowski an diesem Abend zu loben. Bin trotzdem gespannt. Mehr als Filmmusik erwarte ich auch nicht. Horner ist eben kein Corigliano. Is halt Horner.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich frage mich nur, wieso Horner im ureigensten Terrain absoluter Musik unterwegs ist (es geht immerhin um ein Doppelkonzert), und dann stilistisch doch "nur" straighten Kino-Breitwand-Sound abliefert. Da hätte er doch einfach eine sinfonische Dichtung oder ein Orchesterstück ohne Gattungsanspruch schreiben können (oder einfach gleich eine Filmmusik), und sich nicht in die gigantische Tradition des Brahms'schen Doppelkonzerts stellen müssen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hihi... ab 2:37 kommt der typische Hornerfilmscore-sound

 

Klasse, freue ich mich auch drauf

 

Und egal, ob es wie Filmmusik klingt - es klingt wie Horner; und das ist gut so  :)

 

Alles andere hätte mich auch irgendwie enttäuscht.. wollte mal den Hornersound erleben ohne die Fesseln des Films und das bekommen wir jetzt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 ab 2:37 

 

Och nöö! Komm schon, wie oft will er das denn noch durchziehen? Ich find' das schon lächerlich diese Folge wirklich immer wieder 1:1 zu wiederholen. Trademark hin oder her, das ist enttäuschend. Auch wenn ich hundert prozentig drauf stehe, keine Frage - da kann man aber doch abseits der Leinwand wirklich mal drauf verzichten oder? 

 

Wetten, dass sein "Liebes-motiv" auch vorkommt? (LAND BEFORE TIME "The Great Migration" ab 7:10, AMERICAN TAIL "The Market Place" ab 2:40, BATTERIES NOT INCLUDED "A New Family" ab 1:48, HONEY, I SHRUNK THE KIDS "A Place To Sleep" ab 1:45, usw...)

 

Sehe das zum Teil wie Sebastian; Horner hat hier eine Möglichkeit gehabt, sich musikalisch in ein Terrain zu begeben, auf dass er bestimmt gewartet hat, es aber mehr oder weniger zum Mainstream kommen lassen.

Auf der anderen Seite liebe ich diesen Mainstream mit seinen Wiederholungen allerdings wieder zu viel, als wirklich weghören zu können ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

etwas einfallslos ist es schon. da schreibt er konzertmusik die wie seine typische filmmusik klingt und sogar noch bestimmte horner motive enthält. dann lieber sowas wie rabins Jacaranda. ist zwar nichts klassisches, aber auch instrumental und es klingt nach rabin ohne nach seiner hollywoodfilmmusik zu klingen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So eine Abgewöhnung dauert ja durchaus ihre Zeit. Man erkennt ja schon in Ansätzen, dass es befreiter klingt. Er soll mir lieber auf diesem Pfad wandeln und sich durch die äußeren Umstände in Zukunft befreiter fühlen können, als auf Gedeih und Verderb den Weg zurück ins Haifischbecken zu wagen. Hier habe ich mehr Hoffnung, dass da noch mal was Substanzielleres bei herumkommen kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Abgesehen von der Tatsache, dass hier ein komplettes Konzertwerk anhand einiger weniger Minuten auseinander genommen wird, sehe ich keinen Grund für James Horner - oder jedes anderen Komponisten - unbedingt in einer anderen Tonsprache zu komponieren, nur weil es diesmal nicht für die Leinwand ist.

Bei Rozsa, Herrmann und Korngold beschwert sich ja auch niemand über den selben Stil, ob nun für Konzertsaal oder Kino.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...
  • 1 month later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum