Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Na auch mit dem Zeug von Sylvester Levay...

naja Barrys Musik ist ganz hübsch, aber für die Actionszenen war er dann auch wieder der Falsche...

aber hat man so insgesamt im Film doch gut gelöst.

Könnte interessant werden, wenns da unused cues usw gibt...

Film is ja ne Perle 😊

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

man hört ja im Podcast etwas davon... etwas Jazz halt und Actionmusik in Zeitlupe... das Thema ist ganz schön. Die Songs fand ich auch immer super, die werden ja auch dabei sein. Damals war ja Songproducer Thomas Dolby auch als Score Komponist angekündigt, aber denke das was ein Missverständnis oder er konnte das einfach nicht. 

Barry hat 100min Score geschrieben, aber erwartungsgemäss wurde davon viel rausgeworfen... warum man immer dachte Barry wäre ein guter Actionkomponist ist mir ja schleierhaft.

Na da bin ich ja gespannt, von 20min Score Album auf 100 zu gehen ist ja echt der Knaller... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb ronin1975:

... warum man immer dachte Barry wäre ein guter Actionkomponist ist mir ja schleierhaft. 

 

Was waren, oder sind  dann die James Bond Filme; haben die nichts mit "Action" zu tun?

Ich glaube Barry hat Actionmusic in diesem Genre zum damaligen Zeitpunkt mitdefiniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Krabat:

Was waren, oder sind  dann die James Bond Filme; haben die nichts mit "Action" zu tun?

Ich glaube Barry hat Actionmusic in diesem Genre zum damaligen Zeitpunkt mitdefiniert.

Ja, aber ab den 80ern wollte er wohl nicht mehr. Selbst seinen Bondscores merkt man das an. Mehr Streicher und weniger sprödes Blech z.B bei Octopussy. Bei Bond hat er dann trotzdem noch die Wünsche der Produzenten erfüllt. Bei The Icredibles hat er sich geweigert und er wurde nach einigem hin und her durch Giacchino ersetzt!

Ich glaube, dass bei Barry allmählich das Ego durchkam und er lieber schwelgerische Melodien als funktionale Musik schreiben wollte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, zu Actionszene alles immer nur mit halben oder ganzen Noten schreiben für Actionszenen (wie hiess nochmal der Stallone/Stone Film?) und dann quasi jedes Musikstück xmal wiederholen... das fand ich schon immer einschläfernd. Und irgendwie 60ies Gedöhns geht mir auch auf den Geist... gebe jetzt zu seine ganz alten Bond Scores nicht im Ohr zu haben, aber umgehauen hatten die mich alle nicht... (ok Contis Musik is nun der Abschuss gewesen... 🙂 )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin da immer zwiegespalten. Beim Thema Bond hat Barry natürlich dafür gesorgt, dass diese Art von "Action"musik zumindest für einige Zeit den Sound von Bond ausmacht. Simplicity halt. Moonraker, You Only Live Twice usw. die mit ihren langen Weltraumsequenzen ebenso langatmige Musik von ihm mit den genannten ganzen Noten hatten, ... auf der anderen Seite frage ich mich, wie es kommen würde, hätte jemand es wirklich lebhafter, komplett anders vertont. Ich finde es in den Filmen schon sehr effektiv.

Hab mir die ganzen Scores von damals aber auch Ewigkeiten nicht mehr angehört - ich denke man muss sich wirklich drauf einlassen. Klar ist da viel Wiederholung drin, das Ganze läuft eventuell wirklich wie Eierlikör. Aber es hat Charme. Goldfinger ist ein schönes Beispiel. Die Platte habe ich mir damals oft angehört. Finde nur, dass der Stil heute, gerade wenn er wirklich genauso imitiert wird, nicht mehr passt; auf gar keine dieser "Hommage"-Filme (looking at you, Giacchino!). Anleihen sind nett. Aber wenig Komponisten bekommen es meiner Meinung nach wirklich hin, mit Barry, Mancini und co. "in mind" zu schreiben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Funktioniert auf dem Bild häufig überraschend gut, das ist mit dem Minimalismus ja heute noch so (während selbst Goldsmiths relativ entschlackte Dissonanzen heute wie Querbalken wirken, höre z. B. 'Sand Pebbles').

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diamonds are forever, Thunderbolt, Her Majesty's secret service und Moonraker fand ich immer schon genial. The Man with the Golden Gun teilweise auch. Bei Action hat Barry eine eigene Sprache entwickelt und in den 90ern alles doppelt gespielt. In den 60ern und 70ern haben seine Scores gut gewirkt, später nur noch in den romantischen Filmen ... aber selbst da wurde er unter anderem von Streisand abgelehnt. 

Einer meiner Lieblingswerke von Barry ist The Scarlett Letter. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum