Jump to content
Soundtrack Board
Gast Stephan Eicke

Ennio Morricone

Empfohlene Beiträge

vor 38 Minuten schrieb theiss1979:

Falls es wirklich so ist, dass das Interview stattgefunden hat, und er damals wirklich solche Aussagen getätigt jat, jetzt aber leugnet und damit nicht zu seinem Wort steht, dann sinkt dieser "alte Kauz" aber einige Stufen in meiner Gunst. 

Ein bisschen gegen Tarantino zu stänkern, ist ja letztlich nicht verkehrt. Auch wenn er ein, zwei gute Filme gemacht hat - es gibt hunderte, nein: tausende bessere Filmemacher als ihn. Da hat Morricone schon recht. Aber dann sollte er auch zu seinen Äußerungen stehen - oder seine Kritik eben von vornherein so sachlich äußern, dass er zwei Wochen später auch noch damit leben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie bereits bei Facebook dazu geschrieben wird das wohl eher Krisenmanagement seitens Dritter sein. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Schlammschlacht ist sehr spannend ... ich bin auf die Fortsetzung schon neugierig. 

Einiges dürfte eventuell auch einer "freien" Übersetzung zu verdanken sein, denn wir dürfen nicht vergessen, dass das Interview in Italienisch geführt wurde. 

Dieser Fall ist besser als jede Seifenoper ... :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Wort "Kretin" (oder Trash) sollte wohl nicht so schwer zu übersetzen sein, italienisch hin oder her.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Markus Wippel hat das gerade auf Facebook gepostet..

Zitat

 

A day after saying it stood by the story, Playboy in Germany acknowledged Tuesday that its published interview with Ennio Morricone had “reproduced incorrectly” some of the quotes attributed to the legendary Italian composer.

The magazine did not specify whether the incorrect quotes included comments in which Morricone appeared to disparage Quentin Tarantino as “a cretin” who produced subpar films. But it was those alleged remarks that caused a stir over the weekend and prompted a swift denunciation by Morricone, who said that he had not made them.

Playboy said that new information had caused it to reassess the matter, and blamed the writer, Marcel Anders, for the errors. The magazine also apologized to Morricone, who turned 90 a few days ago.

“Up to now, we have considered the freelancer who conducted the Ennio Morricone interview on our behalf to be a renowned print and radio journalist,” German Playboy editor-in-chief Florian Boitin said in a statement. “In the past, we have had no reason to doubt his journalistic integrity and skills. Based on the information now at our disposal, we must unfortunately assume that the words spoken in the interview have, in part, been reproduced incorrectly.
Quelle: https://variety.com/2018/film/news/playboy-germany-backtrack-ennio-morricone-quentin-tarantino-1203027132/?fbclid=IwAR3-tYEuVztgU8RARjv7oHEMYZnEWntWJDS-X4EAohtBi67RbLxOWMK5aLs

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, jetzt hat man sein Bauernopfer ausgemacht - der kleine Journalist, der sich bei der Wiedergabe des Interviews "Freiheiten" erlaubt hat oder einfach Fehler gemacht hat ... Also doch Fake-News.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr seltsam die Geschichte. Der Interviewer kann sich doch nicht alles aus den Fingern gezogen haben. Vielleicht ein paar Übersetzungsfehler - ja. Aber das Morricone nun absolut gar nichts abwertendes gesagt haben soll? Dann wären die Passagen ja wirklich frei erfunden gewesen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm ich lese daraus, dass nichts abwertendes über Tarantino und die Oscars gesagt wurde, aber das war ja nicht alles. Während des gesamten Interviews wirkte er ja angepisst von dem ganzen. Dazu auch die Kommentare über die Filmmusik an sich, und auch der über Hans Zimmer. Ich persönlich fand auch seine Bemerkungen über die Übersetzerin alles andere als okay.

Was ich damit sagen will, auch wenn man das mit Tarantino und den Oscars wegnimmt, bleibt nicht viel positives übrig in dem Interview. Wenn es dann heißt, dass Teile davon nicht stimmen sollen.. welche Teile aus dem Interview entsprechen denn nun der Wahrheit?
Aber okay, ich denke mir aber, dass es darauf niemals eine Antwort geben wird. Das wird sich nun alles im Sande verlaufen.. und dann wird da irgendwann Gras darüber wachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb bimbamdingdong:

wo ist das nachzulesen, was er über hans zimmer und die filmmusik an sich gesagt hat?

Stempel hat das Interview aus dem Playboy komplett in seiner Filmmusikgruppe gepostet.
Es beginnt mit der Popcorn-Frage

45639773_10212177234279940_5271221101911867392_n.thumb.jpg.966556740a1dfab1635959f65f05635e.jpg

Quelle

45514905_10212177234679950_3119876016319758336_n.thumb.jpg.47d39dfc9e58672b6341de06dc9d665b.jpg

Quelle

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Interview müsste komplett (!) von Marcel Anders geschrieben worden sein, denn eigentlich ist wirklich jeder Satz ein Rant gegen irgendwas. Da wurde nichts hinzugedichtet, falsch übersetzt, oder was auch immer. Wenn, dann ist es eine vollständige Fälschung - was ich doch eher für unwahrscheinlich halte.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn ich das Interview jetzt so in Gänze lese, lache ich mich echt schlapp! :D Das ist ja an Grantigkeit und Arroganz nicht zu überbieten! Wunderbar :D

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese ganze Situation ist in der tat seltsam ... Ich glaube man wollte mit diesem Rückzieher von Playboy das Gesicht des Maestros wahren und ihm so entgegenkommen. Wahrscheinlich hat er all das im Vertrauen gesagt und es wurde im Interview verwendet um die Auflagenzahlen zu erhöhen, der Schuss ging letztendlich nach hinten los.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Csongor:

Diese ganze Situation ist in der tat seltsam ... Ich glaube man wollte mit diesem Rückzieher von Playboy das Gesicht des Maestros wahren und ihm so entgegenkommen. Wahrscheinlich hat er all das im Vertrauen gesagt und es wurde im Interview verwendet um die Auflagenzahlen zu erhöhen, der Schuss ging letztendlich nach hinten los.

Kann gut sein. Der Maestro scheint einfach auch einen richtig, richtig miesen Tag gehabt zu haben. Sei ihm gestattet in dem Alter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die antworten sind doch alle aus der klieschee mottenkiste. auch der sprachstil ist für einen mann in diesem alter unterstes niveau. schwer vorstellbar, dass er diesen unsinn tatsächlich erzählt hat...oder er war besoffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb horner1980:

Stempel hat das Interview aus dem Playboy komplett in seiner Filmmusikgruppe gepostet.
Es beginnt mit der Popcorn-Frage

 

 

vielen dank! sehr aufschlußreich über des maestros denke und stückweit arroganz. kann mir nicht vorstellen, daß das alles frei erfunden ist, wie er hier vom leder zieht. hat sich ja zuvor auch schon hin und wieder negativ über tarantino und die academy geäußert, wenn ich richtig erinnere...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum