Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Et Voila!

Zitat

.f?h=cdb693196d1dd8c8368e

Jerry Goldsmith’s spectacular score gets an expanded 2-CD premiere! Wildly successful 1999 reboot of Universal Picture’s famed series of 30’s and 40’s horror entries all began with Boris Karloff in 1931. Stephen Sommers directs with Brendan Fraser, Rachel Weisz, John Hannah, Arnold Vosloo, Jonathan Hyde, Kevin J. O’Connor. Kevin Jarre executive produces, Sommers also writes screen story and script. Often getting front and center attention is mammoth 91-minute Jerry Goldsmith score, utilizing huge orchestra and chorus in the largest scale writing of his latter career. Numerous themes appear, dynamic action cues abound! Much to the joy of Goldsmith fans everywhere, celebrated composer made welcome return to his beloved rhythmic vernacular with emphasis on aggressive orchestral ostinatos dominated by real percussion, low brass and strings. Electronics, a staple of Goldsmith’s post-1980’s writing, play a more subordinate role in this score, typically used to just add subtle exotic color in suspense sequences. Powerhouse fortissimo action music, thundering ideas usually take the spotlight. While entire augmented brass section of Goldsmith’s London orchestra gets an incredible workout, the wall of French horns commands special attention! Score also brings about welcome return to the composer’s then-long dormant busy style of string writing, especially exhilarating during action sequences. Decca label released a solid 57-minute album at time of film’s release but interestingly composer and engineer Bruce Botnick dropped every cue from entire mid-section of film, comprising film reels 8, 9, 10 and portions of 11. New 2-CD expanded premiere on Intrada includes every one of those previously unreleased cues which include stunning action material for “The Flies”, the fierce “Sand Storm” music, the riveting final “Escape From The Tomb” and the dramatic “The Prep Room” sequence. Highlighting the generous array of new music are two versions of the 5-minute action cue “The Locusts”, a stand-out piece reminding fans of Goldsmith’s sizzling action voice in a look backwards that the composer rarely chose to do. Film version appears with busier ending while unused version has stream-lined ending but lengthier middle-section. Two different approaches to one great previously-unreleased cue! After full 91-minute score concludes on first portion of CD 2, nearly 10 minutes of additional alternates play, followed by Decca’s original 1999 album of highlights. Bruce Botnick personally remixed entire expanded score from the original Sony 3348 format 48-track digital scoring session masters, courtesy Universal Pictures and Universal Music Enterprises, a division of UMG. Audio sonics are magnificent with instrumental detail not previously audible. On a score this massive, it makes quite a difference. Jeff Bond provides compelling liner notes, Intrada art director Kay Marshall assembles colorful package with flipper-style booklet cover allowing listener to choose original Decca artwork of the sand storm sequence or alternate campaign featuring the principal cast. Goldsmith’s last truly major work given the royal treatment! Mike Ross-Trevor engineers scoring sessions, Bruce Botnick engineers film and album mixes, Jerry Goldsmith composes and conducts augmented 90-piece London orchestra plus Ambrosian Singers. It’s a big one! Intrada Special Collection 2-CD release available while quantities and interest remain!

01. Imhotep (4:15)
02. The Sarcophagus (2:13)
03. The Tauregs Attack (2:20)
04. Closed Door* (1:22)
05. Undiscovered Creature* (1:00)
06. Off Balance* (0:45)
07. A Key In The Hand* (0:37)
08. The Hanging* (0:56)
09. Giza Port (Alternate)* (1:57)
10. Night Boarders (4:03)
11. The Caravan (2:41)
12. Camel Race (3:22)
13. The Prep Room* (2:39)
14. The Mummy Sarcophagus (2:23)
15. Mumia Attack** (2:21)
16. A Librarian* (1:03)
17. Discoveries (3:36)
18. The Plagues* (0:51)
19. The Locusts (Alternate)* (5:01)
20. Never Stop* (2:29)
21. Finish The Job* (1:54)
22. Regeneration* (0:29)
23. Alley Attack* (0:24)
24. The Flies* (0:51)
25. Sleeping Evy* (1:39)
26. My Favorite Plague (Alternate)* (3:59)
27. Crowd Control (3:09)
28. Airplane Ride* (0:51)
29. Sand Storm* (2:31)
30. Desert Burial* (1:07)
31. Rebirth** (8:41)
32. The Mummy Attack (6:15)
      Total CD 1 Time: 78:31

CD 2
01. Escape From The Tomb* (1:52)
02. The Sand Volcano (2:18)
03. End Credits** (8:01)
      CD 2 Soundtrack Time: 12:16)

Complete Soundtrack Time: 90:50

The Extras
04. The Locusts (Original)* (4:51)
05. My Favorite Plague (Original)** (3:59)
      Extras Time: 9:52

Original 1999 Decca Soundtrack Album
06. Imhotep (4:15)
07. The Sarcophagus (2:13)
08. Taureg Attack (2:20)
09. Giza Port (1:57)
10. Night Boarders (4:03)
11. The Caravan (2:48)
12. Camel Race (3:22)
13. The Crypt (2:23)
14. Mumia Attack (2:15)
15. Discoveries (3:36)
16. My Favorite Plague (3:54)
17. Crowd Control (3:09)
18. Rebirth (8:28)
19. The Mummy (6:15)
20. The Sand Volcano (5:38)
      Original Album Time: 57:46
      Total CD Time: 79:06

*Not Previously Released
**Includes Material Not Previously Released

http://store.intrada.com/s.nl/it.A/id.11533/.f

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

fand den Klang von der DVD ja immer etwas sehr hallig

hoffe das is hier besser... ansonsten vom Tracklisting gross anders als der complete von der DVD?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb ronin1975:

fand den Klang von der DVD ja immer etwas sehr hallig

hoffe das is hier besser... ansonsten vom Tracklisting gross anders als der complete von der DVD?

Ich fand die Iso-Spur klanglich auch ziemlich mistig. Insgesamt kann ich aber keine großen Unterschiede erkennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

In meinen Augen genauso überflüssig wie die Expandierung des Silvestri-Scores. Auf dem alten Album war alles Wesentliche drauf. 

So sehe ich das auch ... nichtsdestotrotz ist und bleibt THE MUMMY mein absoluter Lieblings Score von Maestro Goldsmith :)  

Goldsmith hat sich bei der Zusammenstellung seines Albums schon was dabei gedacht. Das Album von Decca enthält bereits alles Essentielle und bereitet mir viel Spaß. Aber es ist natürlich schön, dass dieser Score auch mal komplett veröffentlicht worden ist ... auch wenn wir die meisten zusätzlichen Stücke schon durch die separate Tonspur von der DVD gekannt haben. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe bei den meisten Expandierungen wenig Sinn. Ein gutes Höralbum mit 45-60 Minuten ist mir da lieber,  als die neuerdings in Mode gekommenen 70 Minuten CDs. Wenn ich dann noch eine 2 CD einlegen muss, bin ich dem Overkill doch ziemlich nahe. Für diesen  "Genuss" dann noch fast 40 Euro zahlen? Ich weiß nicht...😳

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich höre diese Fan-Favoriten eh nur noch sehr selten bis gar nicht mehr - THE MUMMY und AIR FORCE ONE waren meine ersten Goldsmith-Scores, und ich hab mich damals schon satt gehört daran. Prima Scores, keine Frage, aber irgendwie ist das Kapitel für mich abgeschlossen.

Und wie the.lord.of.the.rings ganz richtig schreibt, funktionieren die meisten Filmmusiken eh nicht über eine Laufzeit von 70 Minuten+. Sicher ist es nett, den ein oder anderen starken Moment noch auf CD zu haben, aber dafür nochmal den ganzen Wust durchzugehen - nee, das ist mir zu aufwändig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf diese Expandierung habe ich sehnsüchtig gewartet. 

Ich gehöre zu der Fraktion, die jeden noch so kleinen Soundschnipsel für sinnvoll empfindet. Ich liebe das Motto "Variations on a theme". Wenn eine noch so kleine Variation eines Themas in einem 30-sekündigen Track zu hören ist, möchte ich diese 30 Sekunden auch gerne haben.

Ich kaufe mir sowieso extrem selten Soundtracks zu aktuellen Blockbustern. Ist mir mittlerweile alles zu austauschbar und steril geworden. Aber ein erweiterter Goldsmith, Horner, Kamen, Silvestri, N. Howard, Barry, Williams, Goldenthal, geht immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb the.lord.of.the.rings:

Sehe bei den meisten Expandierungen wenig Sinn. Ein gutes Höralbum mit 45-60 Minuten ist mir da lieber,  als die neuerdings in Mode gekommenen 70 Minuten CDs. Wenn ich dann noch eine 2 CD einlegen muss, bin ich dem Overkill doch ziemlich nahe. Für diesen  "Genuss" dann noch fast 40 Euro zahlen? Ich weiß nicht...😳

 

vor 18 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Ich höre diese Fan-Favoriten eh nur noch sehr selten bis gar nicht mehr - THE MUMMY und AIR FORCE ONE waren meine ersten Goldsmith-Scores, und ich hab mich damals schon satt gehört daran. Prima Scores, keine Frage, aber irgendwie ist das Kapitel für mich abgeschlossen.

Und wie the.lord.of.the.rings ganz richtig schreibt, funktionieren die meisten Filmmusiken eh nicht über eine Laufzeit von 70 Minuten+. Sicher ist es nett, den ein oder anderen starken Moment noch auf CD zu haben, aber dafür nochmal den ganzen Wust durchzugehen - nee, das ist mir zu aufwändig. 

Ich erinnere mich noch an eine Zeit, wo die Filmmusikfans geradezu panische Angst hatten, was denn nun wieder mal für eine Art Sountrackalbum für einen Film veröffentlicht werden sollte. Es gab da ja eine schöne Zeit, wo es diese wunderbaren Alben mit Musik "inspired by the movie" gab. Damit war dann der Original Score komplett von der Scheibe verbannt. Also bei den ganz großen Meisterwerken, die mit dem Qualitätssiegel "Meisterwerk" hat doch kein Filmmusikfan etwas dagegen, dass die komplett veröffentlicht werden, oder? Auch die editorische Aufmachung der heutigen Labels ist doch meilenweit entfernt von den lieblosen Ausgaben aus früherer Zeit. Auch die "Listening Experience" Alben der 70er und 80er Jahre waren mir immer zu wenig mit dem wirklichen Original Score des Films bestückt. (Trevor Jones "Dark Crystal" und - ganz hartes Beispiel - Williams "Return of the Jedi"). Da ist wohl jeder glücklich über die Complete Editions. (Bei beiden Filmen allerdings in äußerst bescheidener Klangqualität.)

Zu "The Mummy": Der ganz große Goldsmith ist das meiner Meinung nach nicht. Gibt es übrigens ein begeisterndes Spätwerk von ihm? "Star Trek Nemesis" ist da immer eher einer meiner Favoriten gewesen, aber dieser "Umhaueffekt" der früheren Arbeiten hat sich bei mir später nicht mehr eingestellt. Die Hauptfrage ist doch eher, wie soll sich jemand entscheiden, der den Score noch nicht hat. Da tendiere ich eindeutig zum Complete Set, da da ja sogar der Album Schnitt drauf ist. Eigentlich nur der happige Preis kann einem beim Kauf zum Originalalbum leiten. Und natürlich muss man sich die Frage stellen, wie die Soundqualität ist. Ist sie wirklich besser, nur anders, gar gleich oder sogar schlechter? Und die, die das Original Album schon haben, können sich noch die Frage stellen, ob sie "ganz doll" Musik vermisst haben, welche sie beim Film anschauen immer wieder als absolutes Muss empfunden haben. Dann würde sich ja auch bei denen ein Kauf lohnen. Ich freue mich grundsätzlich zu Complete Editionen, da ich seit den 90ern keine Filmmusiken mir zugelegt habe, so dass ich diese Höralben gar nicht besitze. Nun freu ich mich halt über die kompletten Veröffentlichungen.

Zu "The Mummy Returns": Das ist ja schon ein Film des neuen Jahrtausends und wirklich begeistern tun mich da nur ganz wenige Musiken. Vor allem die Action Scores sind schon ziemlich trostlos und bei TMR habe ich da besonders Angst, einmal weil es so ein Action-Bombast-Score ist, halt durch den Film bedingt, und zum anderen, weil Alan Silvestri nie der große abwechslungsreiche Komponist war. Ich habe ihn vergöttert bei "Back to the Future" (vor allem das Original Album mit seinen winzigen Score-Ausschnitten, da war er für mich noch neu und die kurzen Kostproben - weil so rar - haben mich begeistert). Bei so einem nicht gerade abwechslungsreichen Film wie TMR gekoppelt mit einem nicht so abwechslungsreichen Komponisten, bekomme ich da - bei dieser Überdosis - schon mal Angst. 😟

Für Filme mit grottenschlechten Originalalben freue ich mich aber immer wieder über eine Complete Edition. Hier ein paar schöne Beispiele: Trevor Jones' "Dark Crystal" (nur wegen der bescheidenen Klangqualität (Audiospur Ripoff) der jetzigen Expandierung, Trevor Jones' "Arachnophobia" (das Album war ein "schlechter" Witz), Elmer Bernsteins "Legal Eagles", Jerry Goldsmiths "Mulan" (mit eines der interessanteren Spätwerke des Maestros) und vieleicht Randy Edelmans "Ghostbusters II".  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja ARACHNOPHOBIA wär mal was, auch wenn der gesamte Showdown ein frecher Ripoff von Goldsmiths Poltergeist ist. Deswegen gabs das wahrscheinlich auch nie auf CD und Jones wohl wenig interessiert an einer expanded...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.7.2018 um 13:56 schrieb Spark:

Ich erinnere mich noch an eine Zeit, wo die Filmmusikfans geradezu panische Angst hatten, was denn nun wieder mal für eine Art Sountrackalbum für einen Film veröffentlicht werden sollte. Es gab da ja eine schöne Zeit, wo es diese wunderbaren Alben mit Musik "inspired by the movie" gab. Damit war dann der Original Score komplett von der Scheibe verbannt. 

Sicher, aber zusätzlich zu den Song-Compilations gab es oft die wunderbaren 30- bis 45-Minuten-Score-Alben von Varèse oder auch anderen Labels, die hervorragend geschnitten waren (Bernsteins WILD WILD WEST etwa, oder auch das feine Album zu Elfmans MEN IN BLACK von Columbia). Lieblos produziert waren die nie - im Gegenteil. Man gab sich Mühe, die Musik in eine genießbare Form zu bringen, statt einfach die Sessions unbearbeitet auf eine CD zu knallen. Mehr ist das letztendlich nämlich nicht, eine Komplettfassung zu veröffentlichen. Einfach copy & paste, da wird keine zusätzliche Arbeit mehr rein investiert, nur die Musikspur des Films auf CD übertragen. Ich erinnere mich an die grausamen Complete Bootlegs der 90er, etwa von Elfmans MARS ATTACKS!. Völlig unanhörbar. 

Am 18.7.2018 um 13:56 schrieb Spark:

Also bei den ganz großen Meisterwerken, die mit dem Qualitätssiegel "Meisterwerk" hat doch kein Filmmusikfan etwas dagegen, dass die komplett veröffentlicht werden, oder?

Wieviele dieser Meisterwerke gibt es denn, die auch über die volle Laufzeit funktionieren? Norths CLEOPATRA oder SPARTACUS funktionieren komplett, ebenso einige Großtaten von Herrmann, Waxman oder Goldsmith. Die sind aber meist auch sparsamer gescored als die wall-to-wall-vertonten Blockbuster der 90er. Je mehr Musik ein Film hat, desto mehr muss in der Regel auch für ein Sountrack-Album gestrichen werden - die oben genannten Norths, und generell die sinfonisch gearbeiteten Epen-Scores der 50er und 60er mal ausgenommen, die sind formal so geschlossen (filmbedingt), dass Setpiece and Setpiece gereiht ist, und kaum noch nachträgliches Bearbeiten notwendig ist. 

Am 18.7.2018 um 13:56 schrieb Spark:

Zu "The Mummy": Der ganz große Goldsmith ist das meiner Meinung nach nicht. Gibt es übrigens ein begeisterndes Spätwerk von ihm?

LOONEY TUNES und HOLLOW MAN sind schon ausgezeichnete Scores, da kulminiert noch mal einiges. Von den Scores der letzten 4 Jahre würde ich diese beiden am höchsten bewerten. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Sicher, aber zusätzlich zu den Song-Compilations gab es oft die wunderbaren 30- bis 45-Minuten-Score-Alben von Varèse oder auch anderen Labels, die hervorragend geschnitten waren (Bernsteins WILD WILD WEST etwa, oder auch das feine Album zu Elfmans MEN IN BLACK von Columbia). Lieblos produziert waren die nie - im Gegenteil. Man gab sich Mühe, die Musik in eine genießbare Form zu bringen, statt einfach die Sessions unbearbeitet auf eine CD zu knallen. Mehr ist das letztendlich nämlich nicht, eine Komplettfassung zu veröffentlichen. Einfach copy & paste, da wird keine zusätzliche Arbeit mehr rein investiert, nur die Musikspur des Films auf CD übertragen. Ich erinnere mich an die grausamen Complete Bootlegs der 90er, etwa von Elfmans MARS ATTACKS!. Völlig unanhörbar. 

Da würde ich Dir auch nicht widersprechen, obwohl mir bei Bernsteins "Wild Wild West" schon a bisserl was fehlt. Aber es ist natürlich nicht fair die wunderbar produzierten Complete Editions von unseren heutigen Labeln mit einem Bootleg der 90er zu vergleichen. Die heutigen Editionen haben meist ein absolut lohnenswertes Booklet mit oft spannenden unterschiedlichen Infos, dazu wird jede Cue ja meistens von der Originalquelle gemastered und oft gibt es auch Bonus-Material im Sinne von Alternate Cues und Alternate Takes. Dies ist wirklich nicht mit einem Bootleg (gezogen von einer DVD vielleicht noch) zu vergleichen. Denk doch nur bitte an Michael Kamens "Robin Hood". Das Album ist natürlich eine runde Sache, das Booklet aber bescheiden und es fehlt wirklich eine Menge an Musik, darunter auch schon wirklich ein paar beeindruckende Cues. Ich habe mich riesig gefreut über den Intrada Release. Und bei "Mars Attacks!": Das Bootleg kenne ich gar nicht, allerdings das Originalalbum auch nicht. Aber die LaLaLand Produktion ist doch wirklich sehr schön anhörbar - a listening experience - trotz kompletten Inhalts.

Mir fällt gerade ein: Ich habe vor kurzem "Robocop II" im Fernsehen gesehen. Die Musik ist für mich eine der besten von Rosenman aus seiner Spätzeit, irgendwie noch modern, wie eigentlich immer bei ihm, aber dann doch eingängiger. Da ist das Varese Album auch nicht schlecht, es fehlen aber doch Cues, die ich schmerzlich dann vermisst habe. Und ja, es sind oft manchmal nur 30 Sekünder, aber die haben es dann in sich! Und wer weiß was da an Bonus Cues noch drin steckt.

Zitat

Wieviele dieser Meisterwerke gibt es denn, die auch über die volle Laufzeit funktionieren? Norths CLEOPATRA oder SPARTACUS funktionieren komplett, ebenso einige Großtaten von Herrmann, Waxman oder Goldsmith. Die sind aber meist auch sparsamer gescored als die wall-to-wall-vertonten Blockbuster der 90er. Je mehr Musik ein Film hat, desto mehr muss in der Regel auch für ein Sountrack-Album gestrichen werden - die oben genannten Norths, und generell die sinfonisch gearbeiteten Epen-Scores der 50er und 60er mal ausgenommen, die sind formal so geschlossen (filmbedingt), dass Setpiece and Setpiece gereiht ist, und kaum noch nachträgliches Bearbeiten notwendig ist. 

Und Rozsa funktioniert eigentlich immer. Und in Re-Recorded Form natürlich die ganz alten Meister: Korngold und Steiner. Aber ich kann mit Dir eigentlich durchaus mitgehen, wenn es sich um die Musiken ab den 90er Jahren handelt. Natürlich brauche ich kein "Con Air" Complete, aber da brauche ich auch überhaupt kein noch so gestaltetes Score Album. Das liegt eben halt an der Qualität der Musik oder der Art des Films.

Zitat

LOONEY TUNES und HOLLOW MAN sind schon ausgezeichnete Scores, da kulminiert noch mal einiges. Von den Scores der letzten 4 Jahre würde ich diese beiden am höchsten bewerten. 

Und wie traurig - glaube mir - war ich, als ich lesen musste, dass es erst einmal "Small Soldiers" sein sollte, der veröffentlicht werden wird. Eine "Deluxe Edition" von "Looney Tunes" würde ich mir sofort kaufen. Lohnt sich eigentlich "Air Force One"? Den würde ich auch schon zu den Spätwerken zählen. Ich habe die Musik in guter Erinnerung, habe aber nicht das Original Album. Ist die Qualität da gut? Lohnt sich vielleicht eine Expandierung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Robert Townson als CD-Produzent hatte sich damals bei Air Force One bedauernd dazu geäußert, dass wegen der "Re-Use Fees", die damals noch wesentlich höher waren als heute, die Chorpassagen auf dem Album fehlen würden. Genauso bei Goldenthals Sphere, wo der Score mit zwei Orchestern eingespielt wurde und so wegen der Fees eine ordentliche Präsentation auf CD unmöglich wurde (wenn man bei solchen Musiken bei 30 Minuten-Alben überhaupt jemals davon sprechen konnte). Und bei Silvestris Mumie fehlten die Schlusspassagen, weil sie bei CD-Pressung noch nicht vorlagen. Oder bei den alten Alben fehlte einem persönlich irgendein Stück, das einem aus der Musik im Film gefallen hatte, aber natürlich nicht auf dem ach so perfekt produzierten Höralbum war. Tja, für mich ist die Diakussion Höralbum vs C&C ohnehin durch, da Intrada oder LLL die C&C-Linie fahren. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf dem Album zu AIR FORCE ONE fehlen vor allem alle Sachen, die von Joel McNeely sind. Und es gibt ja auch Bootlegs von Randy Newmans abgelehntem Score zum Film. Eine Komplettveröffentlichung halte ich da für unwahrscheinlich, da eine erweiterte Version sicherlich von Varese kommen dürfte und die nicht gerade dafür bekannt sind, abgelehnte Scores mit in das Set zu packen. Aber vielleicht kommt Newmans Score mal von einem anderen Label. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Mephisto:

Wobei es im Varèse-Club doch schon einige abgelehnte Sachen als Bonus gab: AUTHOR, AUTHOR oder NEIGHBORS zum Beispiel.

Aber die Regel ist das nicht, oder? Eventuell will ja auch Newman keine Veröffentlichung seiner Musik oder das Studio nicht, siehe Yareds TROY.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb Spark:

Denk doch nur bitte an Michael Kamens "Robin Hood". Das Album ist natürlich eine runde Sache, das Booklet aber bescheiden und es fehlt wirklich eine Menge an Musik, darunter auch schon wirklich ein paar beeindruckende Cues. Ich habe mich riesig gefreut über den Intrada Release. 

[...]

Mir fällt gerade ein: Ich habe vor kurzem "Robocop II" im Fernsehen gesehen. Die Musik ist für mich eine der besten von Rosenman aus seiner Spätzeit, irgendwie noch modern, wie eigentlich immer bei ihm, aber dann doch eingängiger. Da ist das Varese Album auch nicht schlecht, es fehlen aber doch Cues, die ich schmerzlich dann vermisst habe. Und ja, es sind oft manchmal nur 30 Sekünder, aber die haben es dann in sich! Und wer weiß was da an Bonus Cues noch drin steckt.

Nach meiner Erfahrung ist es halt meistens nur "more of the same". Ich brauche nicht jede Variation des Hauptthemas und nicht jede solide komponierte Spannungspassage auf einem Album - mir ist mittlerweile der Gesamtfluss des Albums weitaus wichtiger, auch weil ich heute deutlich weniger Zeit habe als früher, um mir aus einem Album einen persönlichen Schnitt zusammenzustellen bzw. mir die Rosinen rauszupicken. Mit 15 war mir das egal, da konnte ich mich noch problemlos ein Wochenende lang in eine komplette Filmmusik vertiefen, und mir meine eigene Edition basteln, aber heute bin ich dankbar, wenn mir jemand diese Arbeit abnimmt. Und zur Spieldauer: die meisten Instrumentalwerke seit dem Barock dauern im Schnitt 30 bis 45 Minuten - das ist eine mehr oder weniger ideale, historisch gewachsene Aufführungsdauer, die man so eben auch gut auf ein Album mit instrumentaler Filmmusik anwenden kann. (Sicher, es gibt auch 70- bis 80-minütige Sinfonien (Mahler), aber sowas war schon immer eher die (epische) Ausnahme.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der Score 70-80 Minuten hergibt (davon gibt es aber nur ein paar Dutzend) dann mag ich es wenn meine CD aufgefüllt wird. THE MUMMY hat eine Spiellänge von 57 Minuten, da möchte ich keine einzige davon missen nur um auf 30-45 Minuten zu kommen ... selbiges gilt natürlich auch für LEGEND, POLTERGEIST, THE FINAL CONFLICT oder viele Horner Werke wie LEGENDS OF THE FALL, BRAVEHEART, CASPER, LAND BEFORE TIME, WILLOW etc.

 

Aber ich finde auch, dass fast alle Scores auf einer CD bestens repräsentiert werden können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Alexander Grodzinski:

Aber die Regel ist das nicht, oder? Eventuell will ja auch Newman keine Veröffentlichung seiner Musik oder das Studio nicht, siehe Yareds TROY.

Doppeldecker mit abgelehnter Musik sind tatsächlich eher selten. Varèse hat ja aber auch schon zahlreiche abgelehnte Musiken als "Inspired by..."-Alben herausgebracht. Ich gehe nicht davon aus, dass Newman keine Veröffentlichung wollte. Es gibt ja das (nachvollziehbare) Gerücht, dass das Bootleg von ihm in Umlauf gebracht wurde. Ich finde die Musik absolut großartig - auch in Filmzusammenhang. Ist für mich mit Goldsmith/Neely im Vergleich ein schönes Beispiel, wie Musik einen Film massiv beeinflussen kann.

 

vor 16 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Nach meiner Erfahrung ist es halt meistens nur "more of the same". Ich brauche nicht jede Variation des Hauptthemas und nicht jede solide komponierte Spannungspassage auf einem Album - mir ist mittlerweile der Gesamtfluss des Albums weitaus wichtiger, auch weil ich heute deutlich weniger Zeit habe als früher, um mir aus einem Album einen persönlichen Schnitt zusammenzustellen bzw. mir die Rosinen rauszupicken. Mit 15 war mir das egal, da konnte ich mich noch problemlos ein Wochenende lang in eine komplette Filmmusik vertiefen, und mir meine eigene Edition basteln, aber heute bin ich dankbar, wenn mir jemand diese Arbeit abnimmt. Und zur Spieldauer: die meisten Instrumentalwerke seit dem Barock dauern im Schnitt 30 bis 45 Minuten - das ist eine mehr oder weniger ideale, historisch gewachsene Aufführungsdauer, die man so eben auch gut auf ein Album mit instrumentaler Filmmusik anwenden kann. (Sicher, es gibt auch 70- bis 80-minütige Sinfonien (Mahler), aber sowas war schon immer eher die (epische) Ausnahme.)

Was die Zeit betrifft, geht es mir ähnlich. Theoretisch habe ich die Zeit, mich umfassend mit einer Filmmusik zu beschäftigen, aber letzten Endes bin ich nicht mehr so gewillt, sie mir zu nehmen wie eben mit 15 oder meinetwegen auch noch 20 Jahren. Dazu gibt es einfach zu viel anderes, was mich interessiert. Ich glaube, man wird mit der Zeit auch anspruchsvoller. Wenn man früher nur 20 Alben besaß, die man in- und auswendig kannte, dann war eine Bootleg-Doppel-CD eine willkommene Bereicherung oder teilweise hatte es auch seinen Reiz, Musik hören zu könne, die "sonst niemand" hatte. Ich erinnere mich da z. B. noch an diverse Zimmer-Doppel-CDs, die sehr begehrt waren, weil die Alben von Zimmer oft nicht allzugut geschnitten waren (ewig lange Suiten ohne Dramaturgie) und recht viel fehlte. Im Nachhinein muss ich sagen: eine CD PEACEMAKER tut's letzten Endes auch, wenn man mal die volle Dröhnung braucht, aber damals konnte ich mir das noch echt einen ganzen Nachmittag geben.

Dennoch freue ich mich sehr über vollständige Veröffentlichungen, denn Filmmusik war für mich nicht nur ein reines Hörvergnügen, sonder auch ein Studienobjekt. Ich finde es hochinteressant, die Genese einer Filmmusik durch frühe oder Originalversionen und Demos nachvollziehen zu können, zu beobachten, wie sich der Fokus innerhalb einer Szene und auch der Musik im Falle von alternativen Fassungen verschiebt etc. Das geht mir aber in anderen Musikrichtungen auch so, wenn es zum Beispiel revidierte Werke gibt oder gestrichene Sätze aus Symphonien (wie Beispielsweise "Blumine" aus der ersten Mahler-Symphonie).

Natürlich gibt es Musiken, bei denen ich nur aus "Pflichtgefühl" die vollständige Musik ein einziges Mal durchsitze, aber oft freue ich mich, dank Intrada oder Lala Land oder Früher auch FSM das Gefühl zu haben, die Filmmusikaufnahmen gleichsam "aus dem Archiv" zu erhalten: ROGER RABBIT, DICK TRACY, FIRST KNIGHT, RIVER WILD, TEN COMMANDMENTS, MUTINY ON THE BOUNTY etc. sind Veröffentlichungen, über die ich mich tierisch gefreut habe. Ich kann die "Höralbum"-Fraktion gut verstehen und wenn's drauf ankommt, lege ich mittlerweile auch eher die LP-Fassungen von INCHON oder BOYS FROM BRAZIL ein, aber ganz ehrlich: Ich finde es schön, auch den Rest "zur Verfügung" zu haben.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Mephisto:

Doppeldecker mit abgelehnter Musik sind tatsächlich eher selten. Varèse hat ja aber auch schon zahlreiche abgelehnte Musiken als "Inspired by..."-Alben herausgebracht. Ich gehe nicht davon aus, dass Newman keine Veröffentlichung wollte. Es gibt ja das (nachvollziehbare) Gerücht, dass das Bootleg von ihm in Umlauf gebracht wurde. Ich finde die Musik absolut großartig - auch in Filmzusammenhang. Ist für mich mit Goldsmith/Neely im Vergleich ein schönes Beispiel, wie Musik einen Film massiv beeinflussen kann.

 

Was die Zeit betrifft, geht es mir ähnlich. Theoretisch habe ich die Zeit, mich umfassend mit einer Filmmusik zu beschäftigen, aber letzten Endes bin ich nicht mehr so gewillt, sie mir zu nehmen wie eben mit 15 oder meinetwegen auch noch 20 Jahren. Dazu gibt es einfach zu viel anderes, was mich interessiert. Ich glaube, man wird mit der Zeit auch anspruchsvoller. Wenn man früher nur 20 Alben besaß, die man in- und auswendig kannte, dann war eine Bootleg-Doppel-CD eine willkommene Bereicherung oder teilweise hatte es auch seinen Reiz, Musik hören zu könne, die "sonst niemand" hatte. Ich erinnere mich da z. B. noch an diverse Zimmer-Doppel-CDs, die sehr begehrt waren, weil die Alben von Zimmer oft nicht allzugut geschnitten waren (ewig lange Suiten ohne Dramaturgie) und recht viel fehlte. Im Nachhinein muss ich sagen: eine CD PEACEMAKER tut's letzten Endes auch, wenn man mal die volle Dröhnung braucht, aber damals konnte ich mir das noch echt einen ganzen Nachmittag geben.

Dennoch freue ich mich sehr über vollständige Veröffentlichungen, denn Filmmusik war für mich nicht nur ein reines Hörvergnügen, sonder auch ein Studienobjekt. Ich finde es hochinteressant, die Genese einer Filmmusik durch frühe oder Originalversionen und Demos nachvollziehen zu können, zu beobachten, wie sich der Fokus innerhalb einer Szene und auch der Musik im Falle von alternativen Fassungen verschiebt etc. Das geht mir aber in anderen Musikrichtungen auch so, wenn es zum Beispiel revidierte Werke gibt oder gestrichene Sätze aus Symphonien (wie Beispielsweise "Blumine" aus der ersten Mahler-Symphonie).

Natürlich gibt es Musiken, bei denen ich nur aus "Pflichtgefühl" die vollständige Musik ein einziges Mal durchsitze, aber oft freue ich mich, dank Intrada oder Lala Land oder Früher auch FSM das Gefühl zu haben, die Filmmusikaufnahmen gleichsam "aus dem Archiv" zu erhalten: ROGER RABBIT, DICK TRACY, FIRST KNIGHT, RIVER WILD, TEN COMMANDMENTS, MUTINY ON THE BOUNTY etc. sind Veröffentlichungen, über die ich mich tierisch gefreut habe. Ich kann die "Höralbum"-Fraktion gut verstehen und wenn's drauf ankommt, lege ich mittlerweile auch eher die LP-Fassungen von INCHON oder BOYS FROM BRAZIL ein, aber ganz ehrlich: Ich finde es schön, auch den Rest "zur Verfügung" zu haben.

Tja, dem kann ich eigentlich so komplett zustimmen. Letztlich kommt es auf die Komposition an. Und ich glaube wir verspüren alle die Tendenz, dass je mehr man in der Zeit voranschreitet, die Scores seltener werden, wo sich eine Complete Edition lohnt - also Ausnahmen gibt es ja immer wieder. Ich schätze ja ungemein die Williams Scores zu Star Wars Ep. 1 - 3! Die waren bei Filmmusikaficionados gar nicht so viel diskutiert worden, oder irre ich mich da?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumal die Argumentation ja insofern hinkt, als dass wir hier tatsächlich über eine verschwindend kleine Fraktion sprechen, die überhaupt ins Beuteraster passt. Wenn Gerrit hier 'Peacemaker' ins Rennen wirft ist das fast schon eine Anomalie, da es ja sonst tatsächlich nur Werke der Mitt-60er bis Spät-90er der üblichen Verdächtigen betrifft, und da kommt zwar einiges zusammen, aber sicher nicht ansatzweise soviel, dass das irgendwer hier nicht schaffen würde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum