Jump to content
Soundtrack Board
Thomas Nofz

Kurz & knapp: Sammelthread für "kleine" Veröffentlichungen

Empfohlene Beiträge

Von Cinema-Kan kommen im Juni und Juli drei weitere Veröffentlichungen:

A Cold Is My Passport - Harumi Ibe

CINK62-300x298.jpg

 

Cyborg 009 / Cyborg 009 - Monster War (2 CDs) - Taichiro Kosugi

 

CINK97-300x298.jpg

 

Ogôn batto - The Golden Bat - Shunsuke Kikuchi

CINK80-300x300.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Day_Time_Ended_Presentation_Pack_1024x10

Dragon’s Domain Records presents a new release of THE DAY TIME ENDED, to be distributed through buysoundtrax.com. THE DAY TIME ENDED features music composed by Richard Band (RE-ANIMATOR, FROM BEYOND, GHOST WARRIOR, TROLL) for the 1979 science fiction/adventure film directed by John ‘Bud’ Cardos, written by Wayne Schmidt, J. Larry Carroll and David Schmoeller, starring Jim Davis, Bentley Mitchum, Dorothy Malone, Marcy Lafferty, Natasha Ryan and Scott Kolden.                 

Composer Richard Band emerged in the late 1970s as a horror music specialist. It was an appropriate legacy, being the son of prolific filmmaker Albert Band and the younger brother of Empire Pictures/Full Moon Entertainment’s genre specialist Charles Band. Richard began his association with film music in 1978 with the unique electronic score to LASERBLAST. The score was composed in collaboration with Joel Goldsmith, son of movie maestro Jerry Goldsmith. Band’s second score was for Charles’ production of THE DAY TIME ENDED, produced in 1978 but not released until 1980 by Compass International Pictures.

The film’s small cast of just six people make up a kind of extended nuclear family whose escape from city life for the high desert becomes a struggle against the strange and bizarre situations they encounter. As their remote ranch home is invaded by a miniature gremlin, a compact, heat-ray-armed spaceship the size of a large toaster, buzzed by glowing flying saucers, and threatened by pudgy, battling monsters, they are finally transported through a space/time warp into another planet or perhaps dimension, gathering together to perhaps share a bright new future in a shining city of light.

Because LASERBLAST had pleased both Compass International and Charles Band Productions, Richard was brought in to the production, but not initially as its composer. His function was more as a line producer. Having done LASERBLAST, Band’s compositional credit was good, even with a credit of just one score, and he got along well with director Bud Cardos. They would work together again a few years later on MUTANT. Cardos was willing to have him write the film’s music and to record it with an orchestra. Remarkably, Band was able to get a 35 piece orchestra in London to record the score. Band had worked with music producer Don Perry on several projects previously, and it was Perry who set up the session at the Music Center in Wembley, London. Perry brought in British music contractor John Watson, who put together the musicians and also conducted the orchestra for two three-hour recording sessions. Joel Goldsmith served as the score’s sound mixer.

A challenge Band faced on this score was figuring out how to make a small orchestra sound big, knowing he was restricted to just 35 players. The answer was in the way he orchestrated the music. Band kept the orchestration relatively simple, mainly because he knew he had a lot of music to record in those two three-hour sessions, so it couldn’t be too complicated. He also orchestrated it in a way that the keys and instrumentations were a little bit thicker than they would be in certain other keys, making the sound a bit richer. Band took composing the music for the film very seriously, focusing on the emotional resonance of the characters and their situation to serve the storyline, such as it was. He creates a very structured score, essentially allowing his music to speak for what the final shooting script does not.

Richard Band was born in Los Angeles on December 28, 1953. He is the son of film producer-director-writer Albert Band (THE RED BADGE OF COURAGE – screen adaptation), brother to producer-distributor Charles Band and uncle to young rock star Alex Band of the rock group ‘The Calling’. Shortly after his brother Charles had formed his first movie company, Richard decided to take a break from music and began to work as an assistant director on some of his films. He then went from assistant director to production manager, to associate producer and finally producer on over 13 films. Richard has since gone on to score over 75 feature films and many television productions including multiple episodes of STARGATE SG-1, WALKER: TEXAS RANGER and Disney's SING ME A STORY series.

Richard has composed the music for more than 10 interactive computer/video games over the years and has had many soundtracks that have been released of his film works. Richard has also scored many documentaries including the award-winning series’ MOST DECORATED, BRUTE FORCE and WEAPONS OF WAR and has also contributed much music to other series’ like THE REAL WEST, CIVIL WAR JOURNALS and BIOGRAPHIES. His experience over the years has brought him to record over 22 film scores with internationally renowned orchestras such as THE ROYAL PHILHARMONIC ORCHESTRA, THE LONDON SYMPHONY and THE ROME PHILHARMONIC. He has also had his music recorded in Prague, Romania, Croatia and Munich. In more recent years, Richard has also enjoyed scoring a variety of family and comedy films for Viacom and Paramount Pictures as well as hundreds of animated vignettes for the WB kid's network all of which were scored with orchestra. His musical talents can also be heard on several amusement park rides including ALIENS - THE RIDE as well as several Vegas venues. Among the many interactive games Richard has scored the music for STAR TREK, WATERWORLD, CASPER, STONEKEEP, DECENT UNDER MOUNTAIN, CLAYFIGHTER and INVICTUS: THE SHADOW OF OLYMPUS.

For this new remix of Richard Band’s THE DAY TIME ENDED, Dragon’s Domain Records has gone back to the original 24-track master from CTS in London, offering for the first time the unparalleled depth of sound remixing the score from that original master could achieve, digitally remastered by James Nelson at Digital Outland, including liner notes written by author Randall Larson, with the participation of the composer.

THE DAY TIME ENDED is a limited edition release of 500 units. THE DAY TIME ENDED is expected to begin shipping the week of June 26, 2020 and can be ordered at www.buysoundtrax.com . The first 50 copies ordered trough the buysoundtrax.com website will be autographed by the composer at no extra charge.

01. Nova and Main Title 4:59
02. The Family Arrives 1:20
03. Jenny In The Corral 1:26
04. The Pyramid 3:22
05. Anna And The Mirror 1:27
06. The Gremlin 4:29
07. Grant Checks The Barn 3:28
08. The Probe 5:32
09. The Wolf Lizard 1:36
10. Graveyard of Ships 2:00
11. The Vortex 1:34
12. The Horse 0:56
13. “I Left Hours Ago” 0:59
14. Three Suns 1:21
15. Arrivaderci, Earth 6:20
16. End Credits 3:55
17. Beyond the Time Warp 1:38
18. Into the Vortex
(Outtake Suite) 4:52
Total Time: 52:01

Zitat

edward_zeliff_Presentation_Pack_1024x102

Dragon’s Domain Records, to be distributed through buysoundtrax.com, presents THE EDWARD DAVID ZELIFF COLLECTION, VOLUME 1 , featuring music composed by Edward David Zeliff for several projects from his filmography.

Edward David Zeliff has spent many years in the religious, student, and secular film communities composing and conducting scores for short subjects and features, leading studio orchestras in London and Los Angeles. He is a composer, pianist, arranger, and conductorhaving completed his Bachelor of Music in Composition at the California Institute of the Arts, and earning his Masters and Doctor of Musical Arts degrees in Composition from Claremont Graduate University. Dr. Zeliff's catalogue features an extensive collection of choral works that have been performed nationally and internationally by many distinguished ensembles and conductors.

In addition to his vast concert library of choral, piano, solo vocal, instrumental, and orchestral works, Zeliff has composed a handful of film scores, most of them made by and for Christian audiences. THE EDWARD DAVID ZELIFF COLLECTION presents some of these scores for the first time on compact disc.

Released in 1981, BEYOND THE NEXT MOUNTAIN was a feature-length biopic shot on 35mm in remote locations of India, Hawaii, and rural California. The film began its existence with the title UNDER FIRE, for which Zeliff composed, recorded and delivered a completed score. Upon completion, UNDER FIRE sat on the shelf for almost a year until the financiers came to the conclusion it was not reflective of the narrative tone and artistic vision they were ultimately striving for. They replaced the original director, reshot additional footage, and rehired Zeliff to rescore a radically altered cut of the picture. Now called BEYOND THE NEXT MOUNTAIN, the film was quite a departure from its original manifestation, telling the tale of a tribe of hawkish headhunters situated in the eastern mountainous region of India on the border with Burma. Against admonitions from his own government, a British missionary journeys to the area and wielding the Gospel of John, single-handedly converts the tribe to Christianity effectively ending their warmongering ways.

All of the cues Zeliff composed for BEYOND THE NEXT MOUNTAIN were recorded at Abbey Road Studios in London, England by Eric Tomlinson (STAR WARS, 1977; RAIDERS OF THE LOST ARK, 1981). UNDER FIRE was recorded at CTS Studios in Wembley, England by John Richards. Both scores are complete in chronological order based on their appearance in the film.

THE LIVING WORD was a feature length documentary film produced by World Wide Pictures, a film distributor and production company established as a subsidiary of the Billy Graham Evangelistic Association. The producers and director were so impressed with Zeliff’s music for BEYOND THE NEXT MOUNTAIN, they hired him to score their film comprised of exquisitely shot 35mm footage of various Renaissance artworks, landmarks, and locales scattered throughout the Holy Land. A southern preacher narrates various stories related to the Biblical account of each image. Zeliff’s enlightening forty-minute orchestral score, backed by an eight-voice female chorus were recorded together at the same time in the sanctuary of a gorgeous church in Los Angeles, California.

EZEKIEL FILE was a twenty-four minute multi-media presentation put on display at a museum in Israel. Utilizing multiple mediums including projected slides and 16mm film footage, the exhibit included three coordinated projectors—left, center, and right—giving the viewer an immersive aural and visual experience. Zeliff’s music had to be written to sound like one continual piece of music, but was broken up to reflect the various segments of the exhibit.

PILATE’S EASTER was a clever thirty-minute 16mm religious program which the composer refers affectionately as a “church basement” film because it was intended to be shown to religious groups of various Christian denominations as “faith reinforcement” pieces. The presentation of PILATE’S EASTER was told in the style of THIS IS YOUR LIFE. In this spiritual adaptation, PILATE’S EASTER pits Pontius Pilate and his wife Procula against a host who carries them through the trials and tribulations of their lives. Pilate was played by Brian Dennehy early in his acting career. PILATE’S EASTER provided Zeliff with an opportunity to compose a wide variety of different styles of music to support the film.

Both scores for EZEKIEL FILE and PILATE’S EASTER were recorded by Tony Smyles in the fellowship hall of St. Joan of Arc Catholic Church in Los Angeles, California.

Dragon’s Domain Records presents THE EDWARD DAVID ZELIFF COLLECTION, VOLUME 1, featuring music composed by Edward David Zeliff presented for the very first time on two compact discs. The music has been mastered by James Nelson at Digital Outland and the liner notes have been written by author and composer Brian Satterwhite, with the participation of the composer.

THE EDWARD DAVID ZELIFF COLLECTION, VOLUME 1 is a limited edition release of 500 units. THE EDWARD DAVID ZELIFF COLLECTION, VOLUME 1 is expected to begin shipping the week of June 26, 2020. Composer Edward David Zeliff will sign the first 50 copies old through the website.

CD ONE
BEYOND THE NEXT MOUNTAIN (1981)
(Original Score)
01. Prelude / Main Title / Into the Hills (4:46)
02. The Jungles of Manipur (1:14)
03. Capture / Pursuit / Interrogation (3:56)
04. Horizons / The Journey Begins (5:00)
05. War Runner I / Silchar / War Runner II (3:43)
06. Nehru’s Gardens (1:37)
07. Letters (1:23)
08. The Journey Continues (3:34)
09. Chicago / The Work Never Ends (5:24)
10. Going to Mr. Youngman /
Memories (3:29)
11. Return to India (2:17)
12. Finale / End Titles (5:48)

UNDER FIRE (1979)
(Original Score)
13. Main Title (1:12)
14. The Child Rochunga (2:52)
15. War Runner (9:23)
16. After The War (3:20)
17. Chicago (2:02)
18. Return to India (2:23)
19. Finale / End Titles (5:05)
Total Time CD 1: 69:18

CD TWO
THE LIVING WORD (1981)
(Original Score)
01. The Living Word Main Title (2:26)
02. Discovery (1:46)
03. Creation / Noah / Abraham (7:34)
04. The People Israel (2:19)
05. Moses / Jericho (5:40)
06. David / Solomon / Babylon (4:35)
07. The Promise and the Child (2:04)
08. From the Child to the Man (3:36)
09. From the Garden to the Cross (3:54)
10. Pietà (0:55)
11. Risen / Spread the Gospel (1:38)
12. The Living Word Finale
and End Titles (3:09)

EZEKIEL FILE
A NEW PROPHECY (1977)
(Original Score)
PART ONE: THE SANDS OF TIME
13. From the Beginning of Time (2:18)
14. A Desert of Ruins and Bones (1:13)
15. A People Without a Home (2:44)
PART TWO: ISRAEL REBORN
16. Enter the Hope (1:21)
17. Enter the People (2:16)
18. Enter the Spirit (2:24)
PART THREE: A NEW THREAT
19. Another Foe (2:27)
20. The Enemies Unite (2:10)
21. Building the Invasion (2:02)
PART FOUR: A NEW HOLOCAUST
22. Atomic War (3:07)
23. A Desolate Land Once Again (2:17)

PILATE’S EASTER (1980)
(Original Score)
24. TV Roll Up / Back In Time / Pilate’s Villa (2:09)
25. Procula and Pilate (3:11)
26. Trial / Deliberation / Judgement (3:05)
27. Doubt and Understanding (3:39)
28. End of Broadcast (0:45)
Total Time CD 2: 77:35

Zitat

10.5_Presentation_Pack_1024x1024.jpg?v=1

Dragon’s Domain Records, to be distributed through buysoundtrax.com, presents 10.5 featuring music composed and conducted by Lee Holdridge (JONATHAN LIVINGSTON SEAGULL, SPLASH, BEAUTY AND THE BEAST) for the 2004 television mini-series directed by John Lafia, written by Christopher Canaan and Ronnie Christensen, starring Kim Delaney, Fred Ward, Ivan Sergei, Dulé Hill, John Schneider, Kaley Cuoco, Rebecca Jenkins, David Cubitt, Brian Markinson, John Cassini, Kim Hawthorne and Beau Bridges as the President of the United States.

10.5 was a 2004 NBC television mini-series directed by John Lafia (CHILD’S PLAY 2, MAN’S BEST FRIEND, THE RATS, episodes of BABYLON 5, FREDDIE’S NIGHTMARES, THE DEAD ZONE), who is also co-credited with the screenplay along with Christopher Canaan (WALKER TEXAS RANGER, BRIDGE OF TIME) and Ronnie Christensen (PASSENGERS, DARK RIDE, INCARNATE). The mini-series was acclaimed for its visual effects, and deservedly so. From the toppling of Seattle’s Space Needle, a passenger train swallowed up by a giant crack in the earth, and the Golden Gate Bridge collapse to the film’s catastrophic 10.5 earthquake which separates a large portion of California’s southwestern coast to float off into the Pacific.

By the time he composed 10.5 in 2004, Lee Holdridge had 34 years of experience composing music for films and television. Holdridge’s experience scoring for television, in particular, had given him a reputation as a competent and dependable composer. It was his association with NBC television that brought him in to score 10.5. Holdridge had scored a handful of dramatic mini-series prior to 10.5, mostly historical subjects, but his 1999 NBC mini-series ATOMIC TRAIN, an action thriller about a disposal company transporting an atomic bomb who conceals the device on a freight train to save money, gave him a chance to flex his action movie chops.

Holdridge had been primarily an orchestral composer when it came to film scoring and higher-budgeted TV movies and mini-series, but 10.5 didn’t have the budget for a fully orchestral score. This was the era where television production companies didn’t have the kind of budgets that permitted full orchestras, so the bulk of 10.5’s score was recorded via MIDI. But Holdridge did manage to bring in a few live instruments to sweeten an otherwise electronic score. Most of the score was performed recording digital instruments into MIDI, allowing Holdridge and Robert Irving to manipulate the sounds and give the disaster music its proportional sonic size. The electronic foundation of 10.5’s score benefits from Holdridge’s experience as an orchestral composer and conductor when it came to realizing an authentic orchestral sound via digital means.

Lee Holdridge was born in Port-au-Prince, Haiti in 1944. He spent his early years in Costa Rica, beginning music studies on the violin at the age of ten with Hugo Mariani, then the conductor of the National Symphony Orchestra of Costa Rica. Later, Holdridge moved to New York to continue his music studies and begin his professional career as a composer. Holdridge’s successes in New York came to the attention of Neil Diamond who brought Holdridge to Los Angeles to write arrangements for his forthcoming albums. A string of Gold and Platinum hits followed, which led to Diamond and Holdridge collaborating on the film score for JONATHAN LIVINGSTON SEAGULL. Since that time, Holdridge has scored numerous film such as SPLASH, BIG BUSINESS, MR. MOM, MICKI & MAUDE, 16 DAYS OF GLORY, SYLVESTER, A TIGER’S TALE, EL PUEBLO DEL SOL, OLD GRINGO, PASTIME and BROTHERS AT WAR. His television work include MOONLIGHTING, BEAUTY AND THE BEAST, the complete eight hour remake of EAST OF EDEN, DREAMER OF OZ, Hallmark Hall Of Fame’s ONE AGAINST THE WIND and THE STORY LADY. Lee also began a very successful collaboration with Moriah Films, the film division of the Simon Wiesenthal Center, with the Academy Award winning documentary feature film THE LONG WAY HOME. In addition to his film career, Mr. Holdridge has had an extensive repertoire of concert works performed and recorded. He has also worked with many major recording artists having written, arranged and conducted for Placido Domingo, Barbra Streisand, Brian May of Queen, Stevie Wonder, Neil Diamond, John Denver, Neil Sedaka, Daniel Rodriguez, Al Jarreau, Dionne Warwick, Diana Ross, Natalie Cole, Jane Oliver and many others.

Dragon’s Domain Records is excited to bring 10.5 to compact disc for the first time, mastered by James Nelson at Digital Outland under the composer’s supervision. The booklet includes exclusive liner notes written by author Randall Larson with the participation of the composer.

10.5 is a limited edition release of 500 units. 10.5 will begin shipping the week of June 29th, 2020

01 10.5 Main Title / Goodbye, Space Needle 3:18
02 Train Wreck Sequence 2:07
03 Heading to Los Angeles 1:26
04 Hill’s Theory 2:14
05 Aftermath 2:12
06 Fault Search / Sinkhole 4:39
07 Father and Daughter On the Road 2:02
08 Goodbye Golden Gate Bridge 3:02
09 Let’s Use Nukes!!! 2:32
10 Presidential Order to Evacuate 1:15
11 Presidential Speech 1:39
12 Governor and Rachel Under Wreckage 1:53
13 Doc Calls Home / Rachel Dies 4:05
14 The First Nuke 4:58
15 L.A. Evacuation / Rachel Didn’t Make It 3:58
16 Truck Run 1:37
17 I Never Got Over Your Mom / The Camp 2:10
18 Rachel’s Message / Owen Finds His Family 1:56
19 Quake at Warhead Site #6 / Losing the Nuke 2:42
20 Going Down the Drill Hole /
Trapped by the Bomb 4:33
21 A Father’s Farewell 4:34
22 Detonating the Nukes / Wrong Way River 3:46
23 The Big One!!! 5:21
24. The Big Finish 1:24
25 It’s Over / 10.5 End Credits 3:50
Total Time: 74:14

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da lag ich zumindest mit Holdridge ja nicht falsch. ;)

Bei Bands Day Time Ended, immer noch einer meiner Lieblinge von ihm, ist der Mix im Main Title immer noch fad. Das Trompeten-Solo (im Clip oben so ab 1:35), das auf der LP und im Film dominant hervorsticht, ist hier wie schon bei Intrada nur im Hintergrund ahnbar. Sehr schade. Das Stück "Beyond The Time Warp" ist wahrscheinlich das Stück "The Atmosphere" der LP,  das es nicht auf der Intrada-CD gab. Die Laufzeit passt. Ist aber mehr Synth/Sound-Design.

Hier der Film komplett. Dort ist die Passage ab 1:10 zu hören. Auch interessant: nach den Credits wurde die Musik von einem "John Watson" dirigiert. Intrada hat mir nie auf die Frage geantwortet, wer das denn war. ;) Soundmixer des Films war (laut Abspann) ein "Joel Goldsmith". 😗

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte nicht gedacht, daß es Edward David Zeliff´s THE LIVING WORD mal noch auf CD schafft. Denn wer außer ein paar wenigen alten Hasen kennt das heute überhaupt noch? Die Musik galt ähnlich wie die Sachen von Dwight Gustafson, die Caldera kürzlich veröffentlicht hatte, in den frühen 80ern als absoluter Geheimtipp für Freunde sinfonischer Filmmusik. Die LP davon erschien 1982 auf AEI Records und ich habe sie selbst auch seit damals. Es ist eine sehr anspruchsvolle und großangelegte epische Komposition für diesen obskuren missionarischen Billy Graham-Dokumentarfilm, die man jedem nur empfehlen kann. Wer das nicht kennt und meint, aufgrund des merkwürdigen Films werde das wohl kaum der Rede wert sein, wird auf alle Fälle sehr überrascht vom insgesamt sehr hohen Niveau dieser Bibelmusik.
Hebräisches und orientalisches Kolorit läßt stellenweise an den Goldsmith von WIND AND THE LION oder MASADA denken, es ist einiges mit Chor dabei, stellenweise sogar bombastisch angelegt, aber auch mit erlesenen romantischen Cues. Der eindrucksvolle Score läßt sich mit Genuß an einem Stück durchhören und funktioniert eigentlich fast als eigenständiges sinfonisches Werk.
Man hat sich damals in den 80ern immer gewundert, was denn wohl aus diesem Mr. Zeliff geworden ist, von dem sonst dann nie wieder mehr was auf LP oder CD erschien.
Bei der LP waren keine Zeitangaben dabei, aber sie hat eine Spielzeit von rund 40 Minuten, dürfte also (auch von der Sequenzierung her, obwohl die Tracks nun ein paar Mal leicht anders betitelt sind) ziemlich deckungsgleich sein mit dem, was auf dieser jetzigen Doppel-CD enthalten ist.
LIVING WORD macht natürlich schon auch sehr neugierig auf die anderen orchestralen Arbeiten Zeliffs, die auf dieser Doppel-CD nun greifbar sind. Ich erinnere mich, daß der bekannte Filmmusikkritiker Page Cook sogar die Musik zum Kurzfilm PILATE´S EASTER in seiner Liste der fünf besten Scores von 1980 dabei hatte. Auch LIVING WORD wurde von Cook damals in "Films in Review" natürlich stark promotet.
Jedenfalls mal eine ziemlich interessante Ausgrabung von Dragon´s Domain abseits dessen, was dieses Label einem sonst so alles vorsetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb Stefan Schlegel:

Man hat sich damals in den 80ern immer gewundert, was denn wohl aus diesem Mr. Zeliff geworden ist, von dem sonst dann nie wieder mehr was auf LP oder CD erschien.
Bei der LP waren keine Zeitangaben dabei, aber sie hat eine Spielzeit von rund 40 Minuten, dürfte also (auch von der Sequenzierung her, obwohl die Tracks nun ein paar Mal leicht anders betitelt sind) ziemlich deckungsgleich sein mit dem, was auf dieser jetzigen Doppel-CD enthalten ist.
LIVING WORD macht natürlich schon auch sehr neugierig auf die anderen orchestralen Arbeiten Zeliffs, die auf dieser Doppel-CD nun greifbar sind. Ich erinnere mich, daß der bekannte Filmmusikkritiker Page Cook sogar die Musik zum Kurzfilm PILATE´S EASTER in seiner Liste der fünf besten Scores von 1980 dabei hatte. Auch LIVING WORD wurde von Cook damals in "Films in Review" natürlich stark promotet.
Jedenfalls mal eine ziemlich interessante Ausgrabung von Dragon´s Domain abseits dessen, was dieses Label einem sonst so alles vorsetzt.

Auf der Webseite von Mr. Zeliff kann man in 3 seiner Scores hören. Es sind die kompletten LP´s zu Beyond the next Mountain, Hairline und The Living Word. Auf der sehr umfangreichen Webseite finden sich auch seine klassischen Werke.

https://www.edwardzeliff.com/film-music

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb nordfriesede:

Auf der Webseite von Mr. Zeliff kann man in 3 seiner Scores hören. Es sind die kompletten LP´s zu Beyond the next Mountain, Hairline und The Living Word. Auf der sehr umfangreichen Webseite finden sich auch seine klassischen Werke.

https://www.edwardzeliff.com/film-music

Ah, danke für den Hinweis, Bernd!
Allerdings gab es nur von THE LIVING WORD eine offizielle LP. Von BEYOND THE NEXT MOUNTAIN oder HAIRLINE sind zu einem früheren Zeitpunkt nie irgendwelche Platten veröffentlicht worden. Auch auf Discogs oder Soundtrack Collector wird man deshalb nur die LIVING WORD-LP finden und sonst nichts.
DIe Tracks zu BEYOND THE MOUNTAIN und HAIRLINE dürfte Zeliff daher vermutlich nur für seine Webseite erstellt haben.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Stefan Schlegel:

Denn wer außer ein paar wenigen alten Hasen kennt das heute überhaupt noch?

Ich bin gerade sehr überrascht, daß ich die LP auch habe...😮

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb scorefun:

Ich bin gerade sehr überrascht, daß ich die LP auch habe...😮

Kennengelernt hast Du die Musik aber durch mich, da ich Dir die LP in den frühen 90ern auf Cassette überspielt hatte im Rahmen unserer damaligen Tauschaktionen. Da bin ich mir ziemlich sicher.
Der Score muß Dir also doch so gut gefallen haben, daß Du Dir die LP dann einige Zeit danach auch noch gekauft hast. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Stefan Schlegel:

Jedenfalls mal eine ziemlich interessante Ausgrabung von Dragon´s Domain abseits dessen, was dieses Label einem sonst so alles vorsetzt.

Nunja, das Waxman-Album war nun nicht wirklich uninteressant. Und auch der Conrad-Pope-Rate-doch-mal-wo-ich-das-von-John-Williams-und-James-Horner-und-Jerry-Goldsmith-kopiert-habe-Sampler war sehr unterhaltsam. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Stefan Jania:

Nunja, das Waxman-Album war nun nicht wirklich uninteressant. Und auch der Conrad-Pope-Rate-doch-mal-wo-ich-das-von-John-Williams-und-Jerry-Goldsmith-kopiert-habe-Sampler war sehr unterhaltsam. :) 

Das Waxman-Album habe ich mir schon bestellt. Ansonsten sieht es aber bezüglich Dragon´s Domain-CDs bei mir in der Sammlung äußerst dürr aus.
Beim Conrad Pope-Album habe ich gepasst. Allein schon die Hörclips haben mir völllig gereicht und fand ich enttäuschend - das ist ja fast alles nur aus zweiter Hand und die Williams/Goldsmith/Horner-Originale sind zu eindeutig herauszuhören. Das brauche ich dann wirklich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Pope-Sampler ist ein unglaubliches Ratespiel. Indy, Rocketeer, Basic Instinct, Jurassic Park, wer erkennt noch mehr? Kaum zu glauben, dass Pope dieses Release vor Jahren schon als Promo und nun nur in der Reihenfolge der Stücke geändert offiziell hat veröffentlichen lassen. :D

https://open.spotify.com/album/0lEugb9JPlog04t69rxRY3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Waxman Album zeigt vor allem, dass der Man auch 'laut' konnte. Könnte auch aus einem 50s B Movie stammen und nimmt in gewisser Weise das Scoring der späteren Irwin Allen TV-Serien vorweg. Wenn gerade der erste Dokuscore jetzt auf dem Voyage to the Bottom of the Sea-Set von LLL mit drauf wäre, weiß nicht, ob man da unbedingt auf Waxman getippt hätte ohne Komponistennennung. Das BSX Album hat auch einen schönen Begleittext von Burlingame.

Ansonsten habe ich auch nicht viel von BSX/Dragon's Domain. Natürlich die Sachen von Ragland, da ich schon immer ein Faible für den Mann hatte. Die mussten leider von Vinyl gezogen werden, da Raglands Bänder einem Brand zum Opfer gefallen sind. Das war bei BSX aber nur zwischen den Zeilen zu erahnen. Grizzly ist ziemlich gelungen, Jaguar Lives schon erheblich problematischer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dragon´s Domain hat schon ein paar ziemlich gute Titel herausgebracht. Das will ich gar nicht bestreiten. Aber für mich sind es doch überwiegend Sachen, die ich bereits seit Jahrzehnten habe: So sind Holdridge´s an sich bester Score EL PUEBLO DEL SOL oder Mario Millo´s mitreißender THE LIGHTHORSEMEN eben nur reine Reissues von CDs, die es lange zuvor in den 80ern schon gab. Muß ich daher natürlich nicht nochmals kaufen. Sehr schöne Musiken sind selbstverständflich auch Laurie Johnson´s BELSTONE FOX oder Merrill Jenson´s WINDWALKER  - ich habe aber von beiden die LPs seit Jahrzehnten.
Auf der anderen Seite interessieren mich die vielen trashigen Geschichten à la Band/Cirino/May etc. aus dem Sci- Fi/Fantasy/Horror-Bereich meist herzlich wenig. Auch brauche ich selbstverständlich nun nicht jede zweitklassige Synthie-Musik von Holdridge oder Poledouris, von denen Dragon so gut wie jedes obskure Zipfelchen rauskramt.
Von den beiden Raglands GRIZZLY und JAGUAR LIVES kannte ich früher bereits die LPs, haben mich aber beide nur mäßig angesprochen, so daß ich sie deshalb nie gekauft habe. JAGUAR war mir etwas zu popig im 70er Stil und GRIZZLY hat nach dem netten Main Title zwischendrin auch viel zu wünschen übrig gelassen und mich überwiegend gelangweilt.
Ich bin momentan noch am Überlegen, ob ich mir eventuell noch Howard Blake´s abgelehnten AGATHA-Score vom Dragon-Label zulege.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gab über die Jahre schon nicht nur absolute C-Ware, sondern auch eine ganze Reihe guter Scores von Joel Goldsmith, Richard Band, Brian May oder auch neben anderen Mark Snow oder John Morgan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Viele der Band und May-Titel, die Dragon so veröffentlicht hat,  gabs doch früher in den 80ern bereits auf LPs. Die meisten dieser Musiken sind mir nicht unbekannt, da ich ja früher in den 90ern viele Cassetten-Tauschaktionen durchgeführt habe, wo ich gerade so was etwa dann öfters zum Anhören reinbekam. Das Beste von May ist für mich noch MISSING IN ACTION 2 - ich glaube fast alles Andere hatte ich dann wieder abgelöscht. Und ich schaue gerade mal nach, ob ich von Band noch was habe - aber nein, da hat nichts überlebt. So was höre ich einfach nicht mehr an. Auch Mark Snow ist natürlich generell nicht mein Fall.
Die Morgan-Scores, die ich kenne, sind handwerklich sicherlich ok, aber man hört halt auch ständig die besseren Vorbilder heraus und es ist eben kein Personalstil vorhanden. Auf Dauer ist das dann auch nichts, was ich wirklich haben müßte.
Von Joel Goldsmith habe ich von den Stargate-CDs ein oder zwei als CDRs hier - das ist ganz ordentlich, aber ein Favorit sieht anders aus bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erst einmal für den Tipp, Stefan - ich muss gestehen, dass mir der Name Edward David Zeliff bisher kein Begriff war. Habe mir die DoCD mal vorgemerkt.

----

Was die eher unbekannteren Buysoundtrax / Dragon´s Domain CDs betrifft, so höre ich ganz gerne THE PAUL CHIHARA COLLECTION, VOLUME 1 (Vol. 2-4 hingegen kenne ich nicht). Vol. 1 ist die CD, die sich der Musik zu den Cousteau-Dokumentation "The Mississippi" widmet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb JuergenH:

Danke erst einmal für den Tipp, Stefan - ich muss gestehen, dass mir der Name Edward David Zeliff bisher kein Begriff war. Habe mir die DoCD mal vorgemerkt.

Absolut kein Problem, Jürgen. Du wirst ganz bestimmt nicht der Einzige sein, der den Namen Zeliff noch nie gehört hat. Dwight Gustafson kannte vor der Caldera-CD ja auch niemand mehr heutzutage - witzigerweise nicht mal bei FSM drüben.
Genau deshalb habe ich meine Anmerkungen oben auch gemacht. Denn wenn man nicht die 80er als Filmmusiksammler live miterlebt hat und von anderen damals auf die LIVING WORD-LP aufmerksam gemacht wurde, wie sollte man das dann überhaupt kennen? Die Platte ist von 1982 und da sind seither sage und schreibe 38 Jahre vergangen - dazuhin erschien von dem damaligen Nachwuchskomponisten ja dann anschließend auch nichts mehr auf LP oder CD. Schon klar, daß das inzwischen total in Vergessenheit geraten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin ich eigentlich der einzige hier, der den Gustafson und die Fried CDs von Caldera gekauft hat? Kommt mir in den Threads manchmal so vor. Gerade die Tage ist der hübsche kleine Score zu One Potato, Two Potato bei mir eingetrudelt.

Was noch BSX angeht, fast ein Geheimtipp ist die CD zu William Krafts vorzüglichem Score zu Avalanche.

AVALANCHE - Original Soundtrack by William Kraft (CD comes with ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Trekfan:

Bin ich eigentlich der einzige hier, der den Gustafson und die Fried CDs von Caldera gekauft hat? Kommt mir in den Threads manchmal so vor.

Nein, Du bist nicht der Einzige.:) Von dem Gustafson hatte ich zuvor auch noch nie etwas gehört. Toller Score mit starkem Hauptthema. Von Fried bisher nur "Birds do it", aber die anderen werde ich mir sicherlich auch noch holen. AVALANCHE steht hier auch schon seit Jahren im Regal. Ein ungewöhnlicher Score, spröde und interessant, irgendwie Fielding-artig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also so geheim ist Avalanche nun nicht. Mein Alter-Ego hatte damals desöfteren den Score gelobt, z.b. hier:

oder hier:

Am 12.3.2013 um 17:48 schrieb Hildegunst von Mythenmetz:

Avalanche, William Kraft. Hochinteressanter symphonischer Score des eigentlich mehr durch seine zeitgenössisch klassischen Kompositionen bekannten William Kraft. Auf YouTube gibt es einiges. Wäre die CD von Intrada oder La-La Land gekommen, hätte sie wahrscheinlich mehr Aufmerksamkeit erfahren. Entweder bei der Ankündigung oder bei der Abkündigung. :D Und gebt dem Lindwurm endlich einmal ein offizielles Release zu Fire And Ice!

Fire And Ice habe ich dann später ebenso von BSX bekommen - identisch zu dem, was man damals schon hatte. :)

Avalanche bei Spotify: https://open.spotify.com/album/0BzjpOykE36h2Ou2wSl5Mp

Die drei Fried-CDs von Caldera habe ich auch. Wunderbare Veröffentlichungen. Aber nicht gekauft.😉 Nochmals vielen Dank, Stephan! 👍

Von Fried ist seit Jahren etliches Dank des mittlerweile verstorbenen David Fullers in verdammt guter Qualität unter Sammlern bekannt. Ich hoffe, davon kommen noch ein paar Highlights von Caldera, wenn sich die rechtliche Lage klären lässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Angus Gunn:

Ein ungewöhnlicher Score, spröde und interessant, irgendwie Fielding-artig.

Hm, wie habe ich damals (2012) geschrieben:

Zitat

Freunde von, sagen wir mal, Jerry Fielding sollten ein Ohr riskieren

😃

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Stefan Jania:

Avalanche bei Spotify: https://open.spotify.com/album/0BzjpOykE36h2Ou2wSl5Mp

 

Die drei Fried-CDs von Caldera habe ich auch. Wunderbare Veröffentlichungen. Aber nicht gekauft.😉 Nochmals vielen Dank, Stephan! 👍

Von Fried ist seit Jahren etliches Dank des mittlerweile verstorbenen David Fullers in verdammt guter Qualität unter Sammlern bekannt. Ich hoffe, davon kommen noch ein paar Highlights von Caldera, wenn sich die rechtliche Lage klären lässt.

Ist doch mittlerweile missionarische Arbeit, sowas immer mal wieder zu erwähnen! :D

Als nächstes bei Caldera dann bitte die Kubrick Scores. Freut mich zu sehen, dass unter Fullers Material dann doch auch The Kiling ist, der vielleicht beste Score darunter. Hatte auch schon das Vergnügen, den zu hören. Noch 1999 hatte Lukas Kendall im Booklet des 2CD Fried Albums auf FSM geschrieben: Sadly, the acetates for The Killing have degraded beyond use.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Trekfan:

Was noch BSX angeht, fast ein Geheimtipp ist die CD zu William Krafts vorzüglichem Score zu Avalanche.

Die Musik galt schon in den frühen 80ern als kleiner Geheimtipp. Ich habe mir die LP aber erst so in den frühen 90ern zugelegt. Eine durchaus interessante, oft recht schroffe Musik mit leichtem Fielding und Rosenman-Anstrich. Meiner Erinnerung nach lugt ab und an auch ein wenig Herrmann um die Ecke, ich müßte den Score aber mal wieder anhören. Oft habe ich die LP allerdings in den letzten knapp 30 Jahren dann doch nicht aufgelegt, weil man eben so viel anderes hat, was einem wichtiger ist. Insofern reicht mir in dem Fall das alte Album eigentlich aus und ich meinerseits muß das CD-Upgrade nicht unbedingt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt ein feines Video-Interview von 2016 mit dem damals schon 92-jährigen William Kraft bei FMF. Er erzählt da aber weniger über seine Werke, sondern über sein Leben und die Zusammenarbeit mit vielen Komponisten als Session-Player (z.B. für Herrmann, Waxman oder Tiomkin). Auf der Seite unten das viertletzte Video ("Studio Legends, Part 2").

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum