Jump to content
Soundtrack Board
horner1980

Walt Disney Records: Michael Giacchino - ROGUE ONE: A STAR WARS STORY

Empfohlene Beiträge

 

Ja, "nett" dachte ich mir gerade auch. Aber das war's eigentlich schon. Der erste Cue ist solides, funktionales Underscoring, der zweite routinierte Action im Williams-light-Modus - ziemlich unverfänglich und auf Nummer sicher.

 

Der Filmclip mit der Schießerei (ist das der "Jyn in Rescued"-Clip, Grubdo?) hat mir musikalisch etwas besser gefallen.

 

der den ich meine ist da wo die sturmtruppler sich am anfang unterhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

lustige Tracktitel wurden sicher vom Studio untersagt... die muss man sich absegnen lassen...

 

klingt schon sehr Williams-esque...

 

da könnt Joel McNeely auch mal mitmachen dann haha...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

normal donnerstag auf freitag mitternacht

also einen tag später zum kinostart!?

echt seltsam daß sooo viele digitalveröffentlichten soundtracks immer erst freitags raus kommen und nicht donnerstags wie sich das normal parallel zum kinostart donnerstags gehören würde!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also einen tag später zum kinostart!?

echt seltsam daß sooo viele digitalveröffentlichten soundtracks immer erst freitags raus kommen und nicht donnerstags wie sich das normal parallel zum kinostart donnerstags gehören würde!

Die CDs werden weltweit zum selben Zeitpunkt veröffentlicht.

In den USA startet der Film aber erst Freitags.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab den Film gestern im Fan-Preview gesehen und möchte euch meine ersten Eindrücke zur Musik schildern. 

 

Also erstmal - der Soundtrack funktioniert im Film super. Giacchino versucht es auf die Williams-Art, aber sein Stil schimmert trotzdem immer wieder durch. Grundsätzlich sind mir vor allem zwei neue Themen aufgefallen, das erwähnte von Jyn und ein neues imperiales Thema, das auch leicht marschartig anmutet. Jyns Thema find ich persönlich vom Film her nicht so großartig, wie er es selbst im vorn herein gelobt hat, es ist eingängig, passt ins Universum, ist aber definitiv kein neues Rey-Theme oder Leia-Theme. Teilweise hat es ein paar Ansätze von Across the Stars. Das imperiale Theme ist schöner, vor allem verbindet es sich mit ein paar anderen bekannten Sachen echt gut, aber lasst euch da selbst überraschen. ;) Besonders gelungen sind die Percussion-Tracks, die wirklich klasse im Film funktionieren und schön anzuhören sind. Da hätte es gern mehr geben dürfen. Die Schlachten sind viel mit Blech in Williams-Manier geschrieben worden, funktionierte im Film aber super, da bin ich gespannt, ob es mit nur Musik auch gut kommt. Die Giachhino-Streicher-Ostinati sind natürlich mit drin (an einer Stelle haben sie mich auch massiv genervt), aber sind jetzt nicht so oft im Vordergrund wie befürchtet. Teilweise wirkt der Score fix gebaut, an anderen Stellen sehr schick ausgearbeitet. 

Besonders hervor sticht übrigens der Klang, keine Ahnung was da anders gelaufen ist, aber der Score von Giacchino hört sich so viel besser an als der von Episode VII - es wirkt dichter, voller, besser. Eben wie die alten Episoden. 

 

Alles in allem hat es sich nach Star Wars angefühlt - Score wie Film. Das liegt auch an ein paar bekannten Zitaten und Cameos, die wir sicherlich alle erwarten, aber mit denen man teilweise gar nicht in der Form gerechnet hat... seid gespannt. ;) Bin aufs Soundtrack-Only hören gespannt. Insgesamt war es für mich aber absolut in Ordnung.

Alles in allem hat es sich nach Star Wars angefühlt - Score wie Film. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mein lieblings giacchino filmscore.bringt ordentlich star wars feeling mit schönen neuen themen und motiven und ne menger fetter action von der scheinbar einiges auf der cd fehlt.2 der 3 tracks am ende sind glaube ich nicht im film.die imperial suite ist definitiv da.es gab nur sehr wenig ungescorete szenen, die meisten im finale.2 stunden musik ist sicher da, auf jeden fall mit denen 2 vom ende der cd.wie auch der film liefert der score ein grandioses langes und ENORM zufriedenstellendes finale, das den kampf um die starkillerbase und eigentlich auch den ganzes rest der star wars actionszenen aus früheren filmen in den schatten stellt.(filmisch)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der schlechteste giacchino seit laanger zeit.leider. siehe filmbereich.

 

Deine Meinung. Ich fühlte mich beim Anhören des Albums auf's Prächtigste unterhalten. Der Score braucht zwar eine gewisse Zeit, um warm zu laufen, aber irgendwann hatte mich Giacchino vollkommen gepackt und in "sein" Star-Wars-Klanguniversum entführt... versehen mit ein paar hübschen Williams-Schokostückchen zur Garnierung. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, wären nicht die gelegentlichen, auch geschickten, williamsismen, die mir gefielen, würde man den score aber überhaupt nicht als score zu einem star wars film erkennen.

anders gesagt, während ich grade dem spotify album lausche, als film an sich funktioniert der film eher als xbeliebiger weltraumactioner denn als star wars film. und musikalisch isses nicht wirklich schlecht (nebenbei, das klingt mir so dicht beieinander beengt, wie wenns ein kleines orchester gewesen wäre?) als musik, ist aber halt aus meiner sicht nich wirklich ein star wars score.

jetzt frag ich mich ehrlich ernsthaft, wie wohl der desplat geklungen haben mag...dahingehend ob der star warsiger war als der giacchino???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Jyn Thema ist eine dreiste "Across the Stars" Kopie ... Bei den anderen Themen habe ich mir etwas prägnanteres vorgestellt. Muss mir das Album genauer anhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also your father would be proud lässt mich den nächsten kinobesuch herbeisehnen.so ein geniales finale.und dann hope als itüpfelchen.schade nur das nur jyns theme und die imperialen motive komplett wirken.alle anderen motive hören einfach nach einem tollen anfang auf, obwohl sichs anfühlt wie der beginn eines vollen themas.sehr seltsam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Überraschend gelungener Score. Gerade in der ersten Albumhälfte sehr überzeugend. Giacchino verzichtet auf allzu weichgespülten Blockbuster-Sound und instrumentiert teilweise recht kantig, die Suspense erinnert manchmal an die MEDAL OF HONOR-Scores. Schöne thematische Arbeit auch - das Jyn-Thema ist übrigens im Kern das Dies irae.

 

Im Finale (Tracks 15-18) wird es leider etwas schwächer ("Your Father Would Be Proud" ist unerträglicher Kitsch und in "AT-ACT Assault" versucht Giacchino eher erfolglos, Williams' "Battle in the Snow" zu imitieren), die schönen Suiten am Ende reißen das Ruder dann aber nochmal rum.

 

Insgesamt ein hörenswertes Album. Bin gar nicht sicher, ob Desplat das besser hinbekommen hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War gerade im Film. Der hat mir besser gefallen als Force Awakens auch wenn Rogue One durchaus Schwächen hat. Giacchinos Score gehört wohl zum Besten was er je geschrieben hat. Nicht unbedingt die Themen, wobei das imperiale Thema und das Thema für die beiden Wächter recht gelungen sind. Your father would be proud fand ich auch im Film kitschig. Aber die Actionmusik.Holla die Waldfee. So nach Williams hat Giacchino noch nie geklungen. Harmonisch wesentlich komplexer als das was man Giachino sonst so gewohnt ist. Da hat er sich vor allem die Actiontracks der alten Trilogie noch mal angehört. Deswegen muss ich bimabamdingdong widersprechen. Es ist vor allem das Underscoring, das total nach Star Wars klingt. Diese typischen Blechkaskaden aus parallel verschobenen Moll Drei und Vierklängen, die in der Actionmusik vorkommen, die Farbtupfer, die die Holzbläser setzen und vieles mehr. Es sind eher die Themen, die nach Giacchino klingen und wenig nach Star Wars -da würde ich dir beipflichten. Auf der Cd ist ja auch viel weniger Musik als im Film. Ganz nett ist, dass neben dem Imperial March auch immer mal wieder auch das Imperiums Motiv aus A new Hope, dass von Williams in TESB und ROTJ später nie mehr aufgegriffen wurde, in Giacchinos Score vorkommt. Was das Klangbild angeht gebe ich dir, bimbamdingdong recht. Die Musik ist im Film sehr laut abgemischt und da ist mir auch aufgefallen, dass die sehr trocken ohne viel Nachhall aufgenommen wurde. Dadurch klingt das Orchester kleiner, obwohl 110 Musiker mitgespielt haben. Vielleicht wurde das extra so gemacht, weil a new Hope ja auch eher trocken aufgenommen wurde. Ich bin bis auf das kitschige your father would be proud und das eher schwache Jyn Thema sehr zufrieden mit dem Score.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die unveröffentlichten tracks aus der fyc in kombination mit dem album geben dam ganzen den letzen schliff.in der langen version mein lieblings giacchino score.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Todlangweilig der Soundtrack, ich bin ziemlich enttäuscht. Wäre vielleicht doch schlauer gewesen sich komplett vom typischen Star Wars Soundtrack zu entfernen. So ist es ein leider ein nichtssagendes Zwischending. Da war Jurassic Park wesentlich besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Star Wars sound ist auf jeden fall da, aber thematisch ist der score recht flach. da sticht nichts hervor und lässt mich aufhorchen. und auch der chor, der zwar groß klingt, aber doch nichts rüberbringt. das hat giacchino bei anderen scores schon wesentlich eindringlicher hinbekommen. nach filmsichtung ändert sich das ja vielleicht. war bei Force Awakens ja auch so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir läuft der Score zur Zeit rauf und runter. Ich bin wirklich begeistert, was Giacchino in der kurzen Zeitspanne, die er zum komponieren hatte, so alles auf die Beine gestellt hat. Tolle neue Themen und vor allem das geniale, kantige Actionscoring sind genaus so, wie ich es von ihm erwartet habe.

Wie schon bei "Force Awakens" ist ja fast zeitgleich zum Verkaufsstart der CD auch die "Consideration" Variante aufgetaucht, die nochmal einiges an Original-Giacchinomaterial bereithält, vor allem aus dem dritten Akt, der im Album eher unterrepräsentiert ist. Interessant ist, dass der Score von den "Fans" in diversen Foren geradezu auseinandergerissen wird. Die Musik wird bei vielen Kinogängern als klarer Negativpunkt angegeben, was ich in gewisser Weise nachvollziehen kann, denn die Musik klingt bei Weitem nicht so "weich", wie die Sachen von Maestro Williams. Aber ich liebe den Style von Giacchino ...

Im Kino musste ich immer mal wieder schmunzeln, wenn Giacchino mal wieder ein Thema aus seinem ersten "Medal of Honor" Score eingewoben hatte. Vorwiegend das "U-Boot" Theme ... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum