horner1980

veröffentlichung
Watertower Records: Hans Zimmer - DUNKIRK

34 Beiträge in diesem Thema

vor 35 Minuten schrieb Sharp Dressed Man:

Erklär mir das mal bitte genauer. Welche Parteien?

Ein besonders emotional und pathetisch inszenierter Kriegsfilm kann natürlich humanistisch gemeint sein und lässt sich von Kriegsgegnern auch dementsprechend als (einfühlsame) Darstellung von Grausamkeit lesen - durch die episch-einnehmende Stilisierung wird aber gleichzeitig auch die kriegsverherrlichende oder reaktionär-nationalistische Lesart bedient. Finde ich problematisch.

Und überhaupt: wieso diese alten Konflikte immer wieder aufwärmen? Gerade die großen Regisseure picken sich in diesem Genre immer nur den ersten oder zweiten Weltkrieg heraus. Diese Konflikte spielen heutzutage in ideologischen oder politischen Diskursen überhaupt keine Rolle mehr. Mir scheint, dass hier ein Kriegsmythos künstlich am Leben gehalten wird, ähnlich wie im Falle von Kriegs- und Panzerzeitschriften, Modellbausätzen oder ähnlichem, grenzfaschistischem Nostalige-Gerümpel.

Zitat

Spricht da die filmwissenschaftliche Seite aus dir oder dein Geschmack?

Da spricht am ehesten die linke Socke aus mir. ;)

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Sebastian Schwittay:

Ein besonders emotional und pathetisch inszenierter Kriegsfilm kann natürlich humanistisch gemeint sein und lässt sich von Kriegsgegnern auch dementsprechend als (einfühlsame) Darstellung von Grausamkeit lesen - durch die episch-einnehmende Stilisierung wird aber gleichzeitig auch die kriegsverherrlichende oder reaktionär-nationalistische Lesart bedient. Finde ich problematisch.

Das sehe ich gar nicht so. Ich glaube, das kann man noch viel weiter aufdröseln. Emotional und pathetisch ist ja nicht immer gleich emotional und pathetisch. Nicht jede positive Leseart einer Kriegssituation muss auch gleich ohne Wiederkehr zur Verherrlichung führen. Gerade die Intensivität solcher Szenarien lädt in meinen Augen dazu ein, besonders stark mit stilistischen Mitteln zu arbeiten, die auch emotional einschneidet funktionieren können. Es kann ja auch letztendlich einfach nur eine Geschichte im entsprechenden Szenario sein, die sich weder Humanismus noch Verklärung auf die Fahnen schreiben muss und nicht als politischer Beitrag verstanden wissen will. Diese Annäherung an die Neutralität könnte man einem solchen Projekt ja auch zugestehen.

vor 4 Minuten schrieb Sebastian Schwittay:

Und überhaupt: wieso diese alten Konflikte immer wieder aufwärmen? Gerade die großen Regisseure picken sich in diesem Genre immer nur den ersten oder zweiten Weltkrieg heraus. Diese Konflikte spielen heutzutage in ideologischen oder politischen Diskursen überhaupt keine Rolle mehr. Mir scheint, dass hier ein Kriegsmythos künstlich am Leben gehalten wird, ähnlich wie im Falle von Kriegs- und Panzerzeitschriften, Modellbausätzen oder ähnlichem, grenzfaschistischem Nostalige-Gerümpel.

Diese Konflikte sollten aber im politischen Diskurs eine Rolle spielen, erleben wir doch gerade die Renaissance von Verhaltensweisen, die im vorherigen Jahrhundert schon mal überwunden schienen. Ich sehe diese Form des Kriegsmythos bei einem solchen Projekt höchstens in der Finanzierung, die Kinokassen funktionieren natürlich nach solch recht einfachen und schmodderigen Arten. Von der künstlerischen Perspektive gibt es da aber ne Menge Grauzone zwischen künstlicher Behandlung mit dem Thema und gänzlich anderen Motiven, die dahinter stecken. Ne gute Geschichte ist ne gute Geschichte. Und einer möglichen Katharsis wegen hoffe ich doch, dass dieses oder ähnliche Themen auch in Zukunft nicht an Zugkraft verlieren. 

vor 9 Minuten schrieb Sebastian Schwittay:

Da spricht am ehesten die linke Socke aus mir. ;)

Nun denn, frei nach Voltaire: Dann teile ich zwar nicht deine Auffassung in der Sache, werde aber notfalls mit Freuden deine Position verteidigen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumal Krieg nun einmal Teil der menschlichen Natur ist. Da kann man "Anti!" davorschreiben und den Friedensnobelpreis drüberstülpen, am Ende entkommt man dieser so einfachen wie traurigen Wahrheit jedoch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zumal Krieg nun einmal Teil der menschlichen Natur ist. Da kann man "Anti!" davorschreiben und den Friedensnobelpreis drüberstülpen, am Ende entkommt man dieser so einfachen wie traurigen Wahrheit jedoch nicht.

Und Du beschwerst Dich über in Deinen Augen simple Aussagen anderer. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Sebastian Schwittay
Über Kriegsfilme kann mannnatürlich geteilter Meinung sein, da gibt es auch in meinen Augen überwiegend Schund und "grenfaschistisches Gerümpel".
Da gebe ich Dir recht.

Bei Nolan denke ich auch wird es zuallererst um Unterhaltung gehen und weniger um eine angemessene Behandlung des Stoffes, eine typische "Heldengeschichte", eben nicht nach deutschem Gusto.

a47362e9808b7a77268a734e672f2a6a.png

Diese Aussage kann ich allerdings so nicht stehen lassen.
Vor allem der zweite Weltkrieg und auch zu gewissen Teilen der Erste sowie die diese Konflikte begleitenden sozialen, kulturellen und vor allem poitischen Rahmenbedingungen und Ereignisse bestimmen unser tägliches Leben in Gesellschaft und Politik zu einem beträchlichen Maße.

Aber da diese Konflikte recht jung sind und dazu filmisch dokumentiert wurden wird es sicher zu unseren Lebzeiten nicht undingt eine halbwegs gemäßigte bzw realistische Darstellung im Massenmarktkino geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Eisselmann:

Und Du beschwerst Dich über in Deinen Augen simple Aussagen anderer. ^^

Die Aussage ist nicht simpel, sondern wahr. Allerdings sehe ich mit dir wenige intellektuelle Schnittstellen, dementsprechend lass meine Beiträge in Zukunft bitte unberücksichtigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Aussage ist nicht simpel, sondern wahr. Allerdings sehe ich mit dir wenige intellektuelle Schnittstellen, dementsprechend lass meine Beiträge in Zukunft bitte unberücksichtigt.

"intellektuelle Schnittstellen"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

WaterTower Music will release the official soundtrack album for Christopher Nolan’s action thriller Dunkirk. The album features the film’s original music composed by Hans Zimmer (GladiatorThe Lion KingPirates of the CaribbeanRain Man) who previously scored the director’s The Dark Knight trilogy, as well as Inception and Interstellar. The soundtrack will be released on July 21, 2017 and is now available for pre-order on Amazon. Check back on this page for the full album details. Dunkirk starring Tom Hardy, Mark Rylance, Kenneth Branagh, Cillian Murphy, Fionn Whitehead, Aneurin Barnard, Harry Styles, James D’Arcy, Jack Lowden and Barry Keoghan will be released nationwide on July 21 by Warner Bros. Pictures. Visit the official movie website for updates.
Quelle: http://filmmusicreporter.com/2017/06/17/watertower-music-to-release-soundtrack-for-christopher-nolans-dunkirk/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden