Jump to content
Soundtrack Board
Marcus Stöhr

Ich höre gerade folgendes Album...(Teil 2)

Empfohlene Beiträge

ja, "crimson wing" kenne ich. ist auch mit zwei stücken bestandtteil der langen finalmusik in diesem stephen hawking-oscarfilm letztes jahr gewesen, wo ich lange nach gesucht hatte, weil es im original soundtrack nicht enthalten war.

 

danke für die fundstellen deiner internetquellen, werde da bei gelegenheit mal reinlesen bzw. diese abgrasen.

 

was mir auch an deinen kurzempfehlungen gefällt, grubdo, ist, daß du da immer auch dazu schreibst, an was dich die musiken jeweils stilistisch oder melodisch erinnern. sehr gut.

 

ich ernenne dich hiermit zum "unknown filmscore"- scout ;-)

 

 

 

der einzige nachteil an deinen vielen hörenswerten empfehlungen ist der, daß man kaum noch hinterher kommt ;-) denn so vieles tolles will angehört werden und in den eigenen musik"wortschatz" übernommen werden.

aber jeder score hat halt auch 40 minuten aufwärts spielzeit. dann hört man ihn ja auch u.u. nicht nur ein mal. die lebenszeit wird nicht mehr. der tag nach wie vor nicht mehr als 24 stunden (und ich hör ohnehin schon beinah jeden tag bis tief in die nacht hinein fünf, sechs, sieben stunden filmmusik täglich bzw. nächtlich ;-) )

 

man sollte "filmmusikhörer" zum berufsbild machen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

ja, "crimson wing" kenne ich. ist auch mit zwei stücken bestandtteil der langen finalmusik in diesem stephen hawking-oscarfilm letztes jahr gewesen, wo ich lange nach gesucht hatte, weil es im original soundtrack nicht enthalten war.

 

danke für die fundstellen deiner internetquellen, werde da bei gelegenheit mal reinlesen bzw. diese abgrasen.

 

was mir auch an deinen kurzempfehlungen gefällt, grubdo, ist, daß du da immer auch dazu schreibst, an was dich die musiken jeweils stilistisch oder melodisch erinnern. sehr gut.

 

ich ernenne dich hiermit zum "unknown filmscore"- scout ;-)

 

 

 

der einzige nachteil an deinen vielen hörenswerten empfehlungen ist der, daß man kaum noch hinterher kommt ;-) denn so vieles tolles will angehört werden und in den eigenen musik"wortschatz" übernommen werden.

aber jeder score hat halt auch 40 minuten aufwärts spielzeit. dann hört man ihn ja auch u.u. nicht nur ein mal. die lebenszeit wird nicht mehr. der tag nach wie vor nicht mehr als 24 stunden (und ich hör ohnehin schon beinah jeden tag bis tief in die nacht hinein fünf, sechs, sieben stunden filmmusik täglich bzw. nächtlich ;-) )

 

man sollte "filmmusikhörer" zum berufsbild machen ;-)

 

würd dir ne pm schreiben aber das geht irgendwie nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

den hatte ich in meinem beitrag nicht gemeint (der name sagt mir auch nix)

Gottfried Huppertz ist, wenn man so will, der Williams der Stummfilmzeit. Mir persönlich ist manches auf Dauer etwas zu überladen - aber für Freunde ausschweifender, spätromantischer Kino-Sinfonik ist Huppertz durchaus Pflichtprogramm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dich hatte ich auch nicht gemeint

 

...sondern mich.  :D

Wie Sebastian schon schreibt, ist Huppertz wirklich sehr ausladend wagneresk und sicher nicht jedermanns Sache.

Ich für meinen Teil bin jedoch schwer angetan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gottfried Huppertz ist, wenn man so will, der Williams der Stummfilmzeit. Mir persönlich ist manches auf Dauer etwas zu überladen - aber für Freunde ausschweifender, spätromantischer Kino-Sinfonik ist Huppertz durchaus Pflichtprogramm.

 

ZUR CHRONIK VON GRIESHUUS schon gehört? Das ist ja mein Favorit der drei Huppertz-Stummfilmmusiken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

10 Cloverfield Lane Bear Mccreary

Wow! Bear ist eigentlich immer gut aber das hier ist ja sogar noch besser als die meisten seiner Serienscores.Adrenalin pur.So muss moderne Musik sein.toll orchestriert, der coole blasterbeam aus star trek und battle beyond the stars ist auch dabei. fette, dynamische action, schönes spooky thema und ein herrlicher endtitle.must have! auf spotify.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

höre im moment wohlfühlmusik mit leicht dramatischem einschlag komponiert von james horner. klasse hauptthema, auf klavier wie auch mit streichern gespielt. der streicherklang ist old school horner pur.

 

41N1qHlvENL.jpg

DAD - James Horner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

115 Jahre wäre er heute geworden. Alfred Newman. Und ich höre gerade den ersten Score, den ich bewusst mit Newman in Verbindung gebracht habe. Irgendwann, vor vielen Jahren, in den frühen 80'ern, als im ZDF ein Konzert mit John Williams und den Boston Pops lief. Bei "Conquest" war ich einfach weg. ;)

 

Captain From Castile, Alfred Newman

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

. Irgendwann, vor vielen Jahren, in den frühen 80'ern, als im ZDF ein Konzert mit John Williams und den Boston Pops lief.

 

echt jetzt? im zdf?

 

wußte gar nicht, daß die boston pops und auch john williams "in concert" mal im deutschen fernsehen gekommen wären. schade, daß ich das damals nicht bemerkt und somit verpaßt hab. :eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

echt jetzt? im zdf?

 

wußte gar nicht, daß die boston pops und auch john williams "in concert" mal im deutschen fernsehen gekommen wären. schade, daß ich das damals nicht bemerkt und somit verpaßt hab. :eek:

 

Lief in den 90ern wöchentlich zur besten Sendezeit auf Onyx, einem gehobenen Musiksender, der wohl schnell wieder Pleite ging.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

höre gerade etwas tyler action

 

51rD3gn5hIL.jpg

WAR (Complete Score) - Brian Tyler

 

gelungener actionscore von tyler mit schönem mix aus orchester und elektronik. als der film rauskam, hatte tyler diesen scorestil gerade mit Fast & Furious 3 etabliert und daher war dieser stil noch nicht ermüdend, sondern rockte richtig. ein prägnantes thema gibt es nicht, jedoch sind die verwendeten motive durchaus sehr nett anzuhören. ein leicht asiatischer touch ist auch zu vernehmen. hauptaugenmerk ist die gelungene action. der itunes release ist sogar komplett im gegensatz zum cd release.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

10 Cloverfield Lane - Bear McCreary

 

I once swore never to review a score written by someone named 'bear' (or Chris P. Bacon, for that matter), but here you are. McCreary (probably with a large team behind him) did several good things for current tv ('Europa Report', 'Da Vinci's Demons', 'Outlander') and was on my Spotify radar since years.

 

The unwieldy nature of his releases - or my allergic reaction to the 'there you have it' session dumps that soundtrack releases have become - prevented me from becoming more than a casual fan. '10 Cloverfield Lane' now seems to be one of his first forays into visible mainstream cinema and amidst the many negligible releases of late, it cuts a surprisingly good figure.

 

Idiomatically conservative - call it the JNH-Bernard-Herrmann-blender for the 21st century with the expected lots of morose strings and basses - McCreary has put a lot of effort in finetuning form and orchestration it and its appreciated. There is a simple fateful (motivic) main theme that binds the 60 minutes together (40 would have done the job but who's for complainin) into one rather moody tableau.

 

The integration of what sounds like an e-guitar mangled through a pitch bender and lots of discreet waterphone effects to create the required unease are also an asset, and implemented with a dramatist's flair instead of just being applied like all-purpose Crisco to satisfy nervous producers (which even JNH has become guilty of in recent years).

 

The last third then really picks up momentum: starting with 'Valencia' you even get that slight sensation you might have felt at first listening to good JNH or even Goldsmith genre scores ('Signs' comes to mind, and some of the better Beltramis) and, counting the hundreds of dire thriller scores that came and went, it's no small feat that McCreary here holds a spell over the listener: it might not be Beethoven, but there is a tangible feeling that there's someone who knows what he's doing and he's doing it rather well. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Onyx war klasse. Nicht nur wg. der ganzen Williams-Konzerte. Der Sender ging kaputt. Hat keiner sehen wollen. Außer einigen wenigen. ;) Und so ein Musik-Programm gibt es bei den gefühlten 100+ Kanälen, die wir heute in Deutschland haben, einfach nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

The last third then really picks up momentum: starting with 'Valencia' you even get that slight sensation you might have felt at first listening to good JNH or even Goldsmith genre scores ('Signs' comes to mind, and some of the better Beltramis) and, counting the hundreds of dire thriller scores that came and went, it's no small feat that McCreary here holds a spell over the listener: it might not be Beethoven, but there is a tangible feeling that there's someone who knows what he's doing and he's doing it rather well.

Aus welchem Paralleluniversum stammt dein Spotify-Stream denn? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier läuft:

 

post-5374-0-22879300-1458992601.jpg

 

Miklós Rózsa - LUST FOR LIFE

 

Habe mir eines der noch herumschwirrenden FSM-Exemplare besorgt, werden ja nun langsam rar. Musikalischer Impressionismus ist bei einem Van-Gogh-Film des Golden Age sicher Pflicht, wobei ich deutlichere Anleihen erwartet hätte. Rózsa bleibt doch eher auf den üblichen Hollywood-Pfaden, fast schaut Ben Hur um die Ecke. Freude macht die Musik trotzdem, keine Frage, höre sie schon den ganzen Vormittag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:music: : Randy Newman - JAMES AND THE GIANT PEACH (1996)

 

51grk02UakL._SL500_AA280_.jpg

 

Nostalgisches Schwelgen in großartiger, nach Randy-Art quirlig-jazziger Musik... mit Erinnerungen an ein leicht schräges, ungemein fantasievolles und leider von der "Welt" scheinbar fast völlig vergessenes Stop-Motion-Juwel aus der Tim-Burton-Schmiede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum