Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

 

Zitat

Stan Lee, who ushered in a comicbook renaissance by co-creating the iconic superheroes Spider-Man, the Fantastic Four and the X-Men — characters who made the leap to film with often-spectacular results — died on Monday, his daughter’s attorney confirmed to Variety. He was 95. 
Lee was taken to Cedars Sinai Medical Center in Los Angeles on Monday after suffering a medical emergency, and was declared dead shortly afterwards.
Quelle: https://variety.com/2018/film/news/stan-lee-dead-dies-marvel-comics-1203026230/

 

  • Sad 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Csongor:

Wie schade, Stan Lee war eine wahre Legende ... seine Auftritte in den Filmen waren jedes Mal fantastisch! 

Angeblich ist sein Cameo für den nächsten Avengers bereits im Kasten..! Also werden wir ihn noch einmal zu Gesicht bekommen. 😢

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13.11.2018 um 19:19 schrieb Dino:

Angeblich ist sein Cameo für den nächsten Avengers bereits im Kasten..! Also werden wir ihn noch einmal zu Gesicht bekommen. 😢

Stan Lee hat laut eigenen Aussagen vor ein paar Monaten 3 Szenen für zukünftige Filme aufgenommen aber für welche das waren ist nicht bekannt. Im Avengers und wahrscheinlich Captain Marvel dürfte er zu sehen sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Andrew Vajna ist verstorben..

Zitat

Andy Vajna, Producer of 'Rambo' Films, Dies at 74
In addition to the Stallone action films, he also produced Madonna's 'Evita,' among many others.
Hungary's National Film Fund says that Hungarian-American film producer Andy Vajna has died. He was 74.
Vajna, who produced several Rambo films starring Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger's Total Recall and a number of Terminator films, as well as Madonna's Evita, among many others, died Sunday at his Budapest home after a long illness.
Vajna was also owner of the TV2 Group, a Hungarian broadcaster which owns several television channels.
The producer was born in Budapest on Aug. 1, 1944, and escaped Hungary's communist regime in 1956.
Since 2011, Vajna had been a commissioner in Prime Minister Viktor Orban's government, in charge of developing Hungary's film industry.
Hungarian films have won several top prizes at recent international festivals. In 2016, Son of Saul, financed mostly by Hungary's National Film Fund, won the Oscar for best foreign language film. On Sunday, Arnold Schwarzenegger remembered Vajna on Twitter: "Andy Vajna was a dear friend and a revolutionary force in Hollywood. He proved that you don’t need studios to make huge movies like Terminator 2 or Total Recall. He had a huge heart, and he was one of the most generous guys around. I’ll miss him. My thoughts are with his family."
Quelle: https://www.hollywoodreporter.com/news/andy-vajna-dead-producer-rambo-films-was-74-1177614

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

André Previn ist gestorben.

Zitat

 

André Previn gewann Oscars und Grammys, war unter anderem mit Mia Farrow und Anne-Sophie Mutter verheiratet und feierte riesige Erfolge als Komponist, Dirigent und Pianist. Jetzt ist der in Berlin geborene Ausnahmemusiker im Alter von 89 Jahren gestorben.

Vier Oscars, zehn Grammys, unzählige verkaufte Alben und fünf gescheiterte Ehen: Das Leben des Ausnahmemusikers André Previn verlief turbulent und zumindest beruflich höchst erfolgreich. Nach einer jahrzehntelangen Karriere im Rampenlicht hatte sich der Pianist, Komponist und Dirigent zuletzt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Am Donnerstag starb Previn im Alter von 89 Jahren in seinem Zuhause in New York, wie seine Managerin Linda Petrikova der „New York Times“ bestätigte.

Geboren wurde Previn 1929 als Andreas Ludwig Priwin in Berlin, aber schon bald nach seiner Geburt musste er mit seiner jüdischen Familie vor den Nazis flüchten. „Ich habe erst spät realisiert, dass mein Vater wirklich ein Held war. Er hat Deutschland verlassen, hatte kein Geld, hat die Sprache nicht gesprochen und hat es trotzdem geschafft, uns durchzubringen. Aber wir sind nicht sehr gut miteinander klar gekommen“, sagte Previn einst dem „Guardian“.

Über Paris gelangte die Familie in die USA, wo Previn bald sein musikalischen Talent entdeckte. Schon mit 15 gab er ein Jazzkonzert in der Philharmonie von Los Angeles und zählte bald zu den hochkarätigen Jazzern der US-Szene. Regelmäßig stand er mit Größen wie Benny Goodman, Dizzy Gillespie, Benny Carter oder Billie Holiday auf der Bühne.

In den 1940er Jahren bekam Previn, der inzwischen US-Staatsbürger geworden war, einen Vertrag als Hollywood-Musiker beim Studio Metro Goldwyn Meyer. Die erste Filmmusik schrieb er für eine Folge der Serie „Lassie“. Für die Filme „Gigi“, „My Fair Lady“, „Porgy and Bess“ sowie „Irma la Douce“ heimste er jeweils einen Oscar für die beste Filmmusik ein. Trotz des Erfolgs wandte er der Traumfabrik nach 16 Jahren schlagartig den Rücken. „Ich wollte mit dem Talent spielen, das ich hatte.“

Previn widmete sich der klassischen Musik. Er lernte das Dirigieren, übernahm 1967 das Houston Symphony Orchestra und wurde nach nur drei Jahren als Nachfolger von Claudio Abbado als Chefdirigent und Musikdirektor an die Spitze des London Symphony Orchestra berufen. Es folgten Kooperationen mit so gut wie allen großen Orchestern der Welt. Zudem galt er als einer der weltweit wichtigsten zeitgenössischen Komponisten. Neben seinen Grammys wurde er 2011 mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und damit einem der höchsten deutschen Orden ausgezeichnet.

Privat erlebte der leidenschaftliche Kunstsammler währenddessen mehr Tiefen als Höhen. Beruflich bereue er nichts in seinem Leben, sagte Previn einmal. „Privat ja. Ich habe einige ziemlich schlechte Entscheidungen in meinem Privatleben getroffen.“ Fünf Ehen scheiterten, neun Kinder und Adoptivkinder blieben aus den Verbindungen.

Von 1970 bis 1979 war Previn mit der Hollywood-Schauspielerin Mia Farrow verheiratet. Die gemeinsame Adoptivtochter Soon-Yi ist inzwischen Ehefrau von Filmemacher Woody Allen, nachdem zuvor Farrow selbst mit dem Regisseur zusammen war. Farrow und Previn blieben allerdings „beste Freunde“, wie er immer wieder betonte. Auch mit der 34 Jahre jüngeren Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter, mit der Previn von 2002 bis 2006 verheiratet war, blieb er auch nach dem Scheitern der Ehe befreundet.
Quelle: https://www.wz.de/kultur/ausnahmemusiker-andre-previn-ist-tot_aid-37086329

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... sehr traurig, Martin Böttcher ist von uns gegangen ....

 

https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/martin-boettcher-gestorben-filmmusik-komponist-winnetou-nachruf-100.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.4.2019 um 23:21 schrieb JGFan:

Shaft-Regisseur John Singleton ist heute gestorben. Nach einem Schlaganfall am 17. April wurden heute die lebenserhaltenden Maßnahmen abgestellt.

https://www.zeit.de/kultur/film/2019-04/us-regisseur-john-singleton-schlaganfall-lebenserhaltende-massnahmen

Er war auch der Regisseur von 2 Fast 2 Furious und Black Snake Moan. Möge er in Frieden ruhen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum